Oberflächenwellen-Magnituden-Skala

Die Oberflächenwellen-Magnituden-Skala (MS, von englisch surface wave magnitude) ist eine Methode zur Messung von Erdbeben-Magnituden. Sie basiert auf der Untersuchung der Bewegung der Oberfläche durch Rayleighwellen mit einer Periode T von 20±2 Sekunden.

Beno Gutenberg entwickelte 1945 folgende dimensionslose Kennzahl für teleseismische Oberflächenwellen:

mehr zu "Oberflächenwellen-Magnituden-Skala" in der Wikipedia: Oberflächenwellen-Magnituden-Skala

Historische Erdbeben

1929

thumbnail
Arthur’s-Pass-Erdbeben von , mit der Stärke von 7,1? MS (Alpine-Verwerfung)

1929

thumbnail
Murchison-Erdbeben von , mit der Stärke von 7,8? MS (Alpine-Verwerfung)

"Oberflächenwellen-Magnituden-Skala" in den Nachrichten