Office de Radiodiffusion Télévision Française

Das Office de Radiodiffusion Télévision Française (ORTF) war von 1964 bis 1974 die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Frankreichs.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde mit der Gründung von Radiodiffusion Française (RDF) im Jahre 1945 die staatliche Rundfunkanstalt Frankreichs eingerichtet. Sie wurde am 9. Februar 1949 durch Radiodiffusion-télévision française (RTF) ersetzt, diese war als staatliche Institution dem Informationsministerium unterstellt. Am 27. Juni 1964 wurde aus der RTF die ORTF gegründet. Vorbild für eine freie, unabhängige Institution war die britische BBC. Zur ORTF gehörten mit La première chaîne, La deuxième chaîne und ab 31. Dezember 1972 La troisième chaîne drei Fernsehsender. Die ORTF hatte ihren Sitz im Pariser Maison de Radio France, das 1963 eröffnet worden war. Im Jahr 1974 wurde die ORTF in sieben Nachfolgegesellschaften aufgegliedert (eine Hörfunkgesellschaft, drei Fernsehsender und drei öffentliche Einrichtungen).

mehr zu "Office de Radiodiffusion Télévision Française" in der Wikipedia: Office de Radiodiffusion Télévision Française

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1960

Werk:
thumbnail
Douze chaises, Fernsehspiel. ORTF (Julián Gorkin)

Rundfunk, Film & Fernsehen

1987

thumbnail
Rundfunk: Der bisherige französische öffentlich-rechtliche Sender RTF (Office de Radiodiffusion Télévision Française) wird in einer in Europa bislang einzigartigen Aktion privatisiert.
thumbnail
Rundfunk: Die bisherige öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Frankreichs, das Office de Radiodiffusion Télévision Française (ORTF) wird durch die Senderketten Radio France, TF1, Antenne 2 und FR3 abgelöst.

1973

thumbnail
Film: Au théâtre ce soir – Demandez Vicky (ORTF-TV-Serienepisode; R: Pierre Sabbagh) (Fred Schiller)
thumbnail
Rundfunk: Jean-Jacques Bresson, nach dem Pariser Mai 1968 eingesetzter Generaldirektor der staatlichen französischen Fernsehgesellschaft ORTF wird von Premierminister Jacques Chaban-Delmas seines Amtes enthoben. Bresson wird Bestechlichkeit und Schleichwerbung vorgeworfen.
thumbnail
Serienstart: Die Abenteuer des Monsieur Vidocq (Les nouvelles aventures de Vidocq) war eine französische Fernsehserie, die von Januar 1971 bis Dezember 1973 vom französischen Fernsehsender ORTF ausgestrahlt wurde.

Produktion: Etienne Laroche
Musik: Jacques Loussier

Besetzung: Claude Brasseur, Danièle Lebrun, Marc Dudicourt, Jacques Seiler, Pierre Pernet, Alain MacMoy, Walter Buschhoff, Marcel Cuvelier, Robert Party, Jean Bouise, Lucien Raimbourg, Pierre Tornade, Philippe Castelli, Loleh Bellon, Armand Meffre, Henri Poirier, Patrick Préjean, Robert Dalban, Jacques François, Guy Grosso

"Office de Radiodiffusion Télévision Française" in den Nachrichten