Olympiapark (München)

Der Olympiapark in München war der Veranstaltungsort der XX. Olympischen Sommerspiele 1972 und befindet sich im Münchner Stadtbezirk 11 Milbertshofen-Am Hart auf dem Areal Oberwiesenfeld. Bis heute ist er Austragungsort für sportliche Veranstaltungen sowie Veranstaltungsort für kulturelle, gesellschaftliche oder religiöse/weltanschauliche Veranstaltungen beziehungsweise Gottesdienste. Verwaltet wird der Olympiapark durch die Olympiapark München GmbH, eine hundertprozentige Beteiligungsgesellschaft der Landeshauptstadt München.

Bis zum November 2015 fanden im 85 Hektar großen Park über 11.500 Veranstaltungen mit mehr als 200 Millionen Besuchern statt. Seit den Sommerspielen 1972 waren die Bauten des Olympiaparks Austragungsort von 31 Weltmeisterschaften, 12 Europameisterschaften und fast 100 deutschen Meisterschaften. Hinzu kommen zahlreiche weitere Events wie Konzerte, Messen, Ausstellungen etc.

mehr zu "Olympiapark (München)" in der Wikipedia: Olympiapark (München)

Kunst & Kultur

1975

Ausstellung:
thumbnail
Olympia-Zentrum, München (Thawan Duchanee)

Musik

thumbnail
bis 20. Juli: Sommer-Tollwood in München(Olympiapark Süd)

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Günter Behnisch stirbt in Stuttgart. Günter Behnisch war ein deutscher Architekt und Professor für Architektur. Weltweite Bekanntheit erlangte er durch den Bau des Münchner Olympiageländes (1967–1972).
Geboren:
thumbnail
Günter Behnisch wird in Lockwitz bei Dresden geboren. Günter Behnisch war ein deutscher Architekt und Professor für Architektur. Weltweite Bekanntheit erlangte er durch den Bau des Münchner Olympiageländes (1967–1972).

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1972

Öffentliche Einrichtungen > Denkmäler und Gedenkstätten:
thumbnail
Gedenktafel für die Opfer des Anschlags auf die Israelische Olympiamannschaft

Geschichte > Zeittafel

1972

thumbnail
Fertigstellung des neuen Verwaltungsgebäudes („Vierzylinder“) neben dem Olympiapark in München (BMW)

"Olympiapark (München)" in den Nachrichten