Olympische Winterspiele 1948/Eishockey

Das olympische Herren-Eishockeyturnier der Olympischen Winterspiele 1948 in St. Moritz (Schweiz) galt zugleich als 15. IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft und 26. Eishockey-Europameisterschaft. Die Spiele fanden vom 30. Januar bis zum 8. Februar 1948 statt. Neun Mannschaften nahmen daran teil; das Turnier wurde im Ligaspielbetrieb durchgeführt.

Zum ersten Mal nach dem Kriege war auch Rekordweltmeister Kanada wieder dabei, das seinen zwölften Titel gewann und seine vierte olympische Goldmedaille gewann. Die Tschechoslowakei beendete das Turnier nur wegen der schlechteren Tordifferenz knapp auf den zweiten Platz und wurde zum achten Mal Europameister.
Kanada war anfangs nicht so hoch eingeschätzt worden, kam aber im Verlauf des Turniers immer besser in Schwung. Es war dies eine ungewöhnlich harte Mannschaft und das schnellste Team, welches durch Kraft die bessere Technik der ČSR ersetzte. Besonders gut war die Verteidigung mit nur fünf Gegentreffern, Halder war im Sturm der beste Mann. Die ČSR, einheitlichste und technisch beste Mannschaft im Tournament, spielte im Abschlussmatch gegen die USA nur mehr mit halber Kraft. Die Schweiz hatte das eindeutig drittbeste Team, wenngleich die Niederlage gegen die ČSR empfindlich hoch war.

mehr zu "Olympische Winterspiele 1948/Eishockey" in der Wikipedia: Olympische Winterspiele 1948/Eishockey

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Albert Renaud stirbt. Albert Roméo Renaud war ein kanadischer Eishockeyspieler und -trainer. Bei den Olympischen Winterspielen 1948 gewann er als Mitglied der kanadischen Nationalmannschaft die Goldmedaille.
thumbnail
Gestorben: Heini Lohrer stirbt in Oberengstringen. Heinrich «Heini» Lohrer war ein Schweizer Eishockeyspieler. Während seiner Karriere gewann er bei den Olympischen Winterspielen 1948 in St. Moritz die Bronzemedaille und errang bei der Eishockey-Europameisterschaft 1939 den Titel. Darüber hinaus gewann er zwei Schweizer Meistertitel mit dem Zürcher SC.
thumbnail
Gestorben: George Mara stirbt in Cleveland, Ohio, USA. George Edward Mara war ein kanadischer Eishockeyspieler. Bei den Olympischen Winterspielen 1948 gewann er als Mitglied der kanadischen Nationalmannschaft die Goldmedaille.
thumbnail
Gestorben: Reg Schroeter stirbt in Ottawa, Ontario. Reginald John „Reg“ Schroeter war ein kanadischer Eishockeyspieler. Bei den Olympischen Winterspielen 1948 gewann er als Mitglied der kanadischen Nationalmannschaft die Goldmedaille.
thumbnail
Gestorben: Jean Gravelle stirbt in Trenton, Ontario. Israel Jean Orval Gravelle war ein kanadischer Eishockeyspieler. Bei den Olympischen Winterspielen 1948 gewann er als Mitglied der kanadischen Nationalmannschaft die Goldmedaille.

Sport

1948

Olympische Ergebnisse:
thumbnail
4. Platz (Schwedische Eishockeynationalmannschaft)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1948

Ehrung:
thumbnail
Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen (Ted Hibberd)

1948

Ehrung:
thumbnail
Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen (Walter Dürst)

1948

Ehrung:
thumbnail
Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen (Ulrich Poltera)

1948

Ehrung:
thumbnail
Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen (Wally Halder)

1948

Ehrung:
thumbnail
Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen (Otto Schubiger)

Musik

1998

Diskografie > Album:
thumbnail
Hardfloor - Hardfloor presents X-Mix: Jack In The Box (Studio K7)

"Olympische Winterspiele 1948/Eishockey" in den Nachrichten