Olympische Winterspiele 1992

Die XVI. Olympischen Winterspiele wurden vom 8. bis 23. Februar 1992 in Albertville im französischen Département Savoie ausgetragen. Nach den Winterspielen 1924 in Chamonix und 1968 in Grenoble fanden damit zum dritten Mal Olympische Winterspiele in Frankreich statt. Wie 24 Jahre zuvor waren die Spiele geprägt von einer Dezentralisierung und der Verteilung der Wettkampfanlagen auf die ganze Region. Die Ausgaben für diese Winterspiele waren die bisher höchsten und führten zur Diskussion darüber, ob künftige Winterspiele nur noch grenzüberschreitend durchgeführt werden könnten.

64 teilnehmende Nationen, darunter eine nach der Wiedervereinigung erstmals gesamtdeutsche Olympiamannschaft, brachten einen neuen Teilnehmerrekord. Erfolgreichste Sportlerin war die Langläuferin Ljubow Jegorowa, die den als „Vereintes Team“ auftretenden Staatenbund der ehemaligen Sowjetrepubliken repräsentierte. In der Mannschaftswertung war Deutschland mit zehn Olympiasiegen und insgesamt 26 Medaillen am erfolgreichsten.

mehr zu "Olympische Winterspiele 1992" in der Wikipedia: Olympische Winterspiele 1992

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Stefan Kreiner wird in Feldkirch geboren. Stefan Kreiner ist ein ehemaliger österreichischer Nordischer Kombinierer. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1992.
thumbnail
Geboren: Gianfranco Martin wird in Genua geboren. Gianfranco Martin ist ein ehemaliger italienischer Skirennläufer. Er gewann bei den Olympischen Winterspielen 1992 die Silbermedaille in der Kombination.
thumbnail
Geboren: Josef Polig wird in Sterzing geboren. Josef Polig ist ein ehemaliger italienischer Skirennläufer. Höhepunkt der Karriere des Südtirolers war der Sieg in der Kombination bei den Olympischen Winterspielen 1992; im Weltcup fuhr er 14-mal unter die schnellsten zehn.
thumbnail
Geboren: Robert Hürlimann wird in Solothurn geboren. Robert Hürlimann ist ein Schweizer Curling-Sportler. Sein grösster Erfolg war der Gewinn des Demonstrationswettbewerbs bei den Olympischen Winterspielen 1992.
thumbnail
Geboren: Kim Ki-hoon wird in Seoul geboren. Kim Ki-hoon gewann bei den XVI. Olympischen Winter Spielen 1992 in Albertville die Goldmedaille im Shorttrack über 1000 m und über 5000 m mit der koreanischen Mannschaft.

Musik

1975

Diskografie:
thumbnail
„Come Taste The Band“ (Mk IV) (Glenn Hughes)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1992

Statistik:
thumbnail
Gold über 3.000 m, 5.000 m und Silber über 1.500 m (Gunda Niemann-Stirnemann)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1992

Erfolg > Olympische Winterspiele:
thumbnail
in Albertville: Gold mit der Staffel (Raissa Petrowna Smetanina)

1992

Erfolg > Olympische Winterspiele:
thumbnail
in Albertville:
Silber über 10 km (klassischer Stil)
Silber mit der Staffel (Giuseppe Pulie, Marco Albarello, Giorgio Vanzetta, Silvio Fauner)

1992

Erfolg > Olympische Spiele:
thumbnail
in Albertville: Silber mit der Staffel (Inger Helene Nybråten)

1992

Erfolg > Olympische Winterspiele:
thumbnail
in Albertville: Gold in der Verfolgung, Gold über 50 km, Gold in der Staffel, Silber über 30 km (Bjørn Dæhlie)

1992

Erfolg > Olympische Winterspiele:
thumbnail
in Albertville: Silber über 50 km (Maurilio De Zolt)

Sport

thumbnail
bis 23. Februar: XVI. Olympische Winterspiele in Albertville/Frankreich.

1992

Maskottchen im Sport > Olympische Spiele:
thumbnail
Albertville (Frankreich): „Magique“ (Stern) (Maskottchen)

1992

Kulturgeschichte > Sport:
thumbnail
XVI. Olympische Winterspiele in Albertville ; 8. Februar bis 23. Februar (1990er)

Rekord

2002

thumbnail
Einziger Eishockeyspieler, der an sechs Olympischen Winterspielen teilgenommen hat: Sarajevo 1984, Calgary 1988, Albertville 1992, Lillehammer 1994, Nagano 1998 und Salt Lake City (Raimo Helminen)

"Olympische Winterspiele 1992" in den Nachrichten