Olympische Winterspiele 2006

Die XX. Olympischen Winterspiele wurden vom 10. bis 26. Februar 2006 in Turin, der Hauptstadt der italienischen Region Piemont, ausgetragen. Nach den Winterspielen 1956 in Cortina d’Ampezzo fanden damit zum zweiten Mal Olympische Winterspiele in Italien statt. Mit 80 teilnehmenden Nationen stellten die Spiele von Turin zudem einen neuen Teilnehmerrekord auf.

Der erfolgreichste Athlet dieser Winterspiele war mit drei Goldmedaillen und einer Bronzemedaille der südkoreanische Shorttrack-Läufer Ahn Hyun-soo, erfolgreichste Teilnehmerin die ebenfalls aus Südkorea kommende und im Shorttrack startende Jin Sun-yu mit drei Olympiasiegen.

mehr zu "Olympische Winterspiele 2006" in der Wikipedia: Olympische Winterspiele 2006

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Tina Grassow wird in Sebnitz geboren. Tina Grassow ist eine ehemalige deutsche Shorttrackerin. Sie nahm 2006 an den Olympischen Spielen teil. Ihr größter Erfolg war der Gewinn des Europameistertitels im Jahr? 2007.
thumbnail
Geboren: Rózsa Darázs wird in Jászberény geboren. Rózsa Darázs ist eine ungarische Shorttrackerin. Bei den Olympischen Spielen 2006 war sie Fahnenträgerin der ungarischen Mannschaft.
thumbnail
Geboren: Aleksandra Schekowa wird in Sofia geboren. Aleksandra Schekowa (bulgarisch? Александра Жекова) ist eine bulgarische Snowboarderin. Sie nahm für ihr Land bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin und 2010 in Vancouver im Snowboardcross und im Parallel-Riesenslalom teil. Alexandra Jekowa trug bei den Olympischen Winterspielen 2010 beim Einmarsch der bulgarischen Mannschaft die Fahne.
thumbnail
Geboren: Erjon Tola wird in Tirana geboren. Erjon Tola ist ein albanischer Skirennläufer. Er war 2006 in Turin der erste Wintersportler, der jemals für Albanien bei Olympischen Winterspielen an den Start ging. Auch bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver nahm er wieder als einziger Vertreter seines Landes teil.
thumbnail
Geboren: Thomas Morgenstern wird in Spittal an der Drau geboren. Thomas Morgenstern ist ein ehemaliger österreichischer Skispringer. Mit vierzehn gewonnenen Goldmedaillen (acht bei Nordischen Skiweltmeisterschaften, drei bei Olympischen Winterspielen und drei bei Skiflug-Weltmeisterschaften) gilt er als einer der erfolgreichsten Medaillengewinner Österreichs, allerdings wurden zwölf dieser vierzehn Goldmedaillen in Mannschaftsbewerben errungen. Die beiden Einzelmedaillen gewann er bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin auf der Großschanze und bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo auf der Normalschanze. Außerdem ist er Gewinner der Vierschanzentournee in der Saison 2010/11 und Gesamtweltcupsieger der Saisonen 2007/08 und 2010/11. Somit zählt Thomas Morgenstern zu den vier Athleten (neben ihm Espen Bredesen, Matti Nykänen und Jens Weißflog) welche die wichtigsten vier Bewerbe im Skisprung-Sport (Olympia, Weltmeisterschaften, Gesamtweltcup und Vierschanzentournee) gewonnen haben. Am 26. September 2014 verkündete er im Alter von nur 27 Jahren seinen Rücktritt vom aktiven Sport.

Kunst & Kultur

2006

Kooperation/Dienstleistung:
thumbnail
Olympische Winterspiele in Turin (Italien) (Georg Riha)

Auswahl an Absolventen

2006

thumbnail
Georg Hettich (Nordische Kombination) – Olympiasieger (Gold, Silber, Bronze) (Skiinternat Furtwangen)

Sonstige Ereignisse

2006

thumbnail
Olympische Winterspiele (Olympiastadion Turin)

Probleme und Kritik

2006

thumbnail
wies der Internationale Sportgerichtshof eine Klage des DSV gegen eine durch die FIS ausgesprochenen Schutzsperre für die Skilangläuferin Evi Sachenbacher-Stehle bei den Olympischen Winterspielen in Turin aufgrund eines zu hohen Hämoglobin-Wertes ab, obwohl der DSV hätte belegen können, dass die Sportlerin genetisch bedingt einen grenzwertigen Wert aufweist, der sich bei langen Höhenaufenthalt noch erhöht. (Internationaler Sportgerichtshof)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2006

Moderation > Ehemals/Einmalig:
thumbnail
Olympische Winterspiele , ZDF (Sven Voss)

2006

Karrierestatistik > International:
thumbnail
Olympische Spiele (Stefan Schauer)

1929

Werk:
thumbnail
Quarkkließ (Fritz Körner (Dichter))

2-Euro-Gedenkmünzen

2006

thumbnail
Olympische Winterspiele in Turin (Italienische Euromünzen)

Sport

thumbnail
Im italienischen Turin werden die XX. Olympischen Winterspiele feierlich eröffnet. Sie enden am 26. Februar. Die deutsche Mannschaft gewinnt im Medaillen-Wettbewerb vor den USA und Österreich.

2006

thumbnail
Ereignisse > Sport: Mit dem Gewinn der Eishockey-Weltmeisterschaft im Finale gegen Tschechien im lettischen Riga wird das schwedische Tre Kronor Team die erste Eishockeynationalmannschaft, die die Weltmeisterschaft und die Olympischen Spiele im gleichen Jahr gewinnt. (21. Mai)

2006

thumbnail
Einsätze > Sport: Olympische Winterspiele , Turin (CAMCAT)

2006

thumbnail
Resultat > Olympische Winterspiele: 27. in Turin (Jamal Othman)

2006

thumbnail
Maskottchen im Sport > Olympische Spiele: Turin (Italien): „Neve“ (Schneeball) und „Gliz“ (Eisblock) (Maskottchen)

Tagesgeschehen

thumbnail
Turin: Die 20.Olympischen Winterspiele gehen mit einem Massen-Langlauf zu Ende. Nach 14 Tagen und 84 Wettbewerben steht die Bundesrepublik Deutschland an der Spitze der Medaillengewinne, gefolgt von den USA, Österreich und Russland.
thumbnail
Italien, Österreich: Am letzten Tag der Olympischen Winterspiele von Turin erringen Österreichs Skiläufer einen Dreifachsieg im alpinen Slalom. In der gesamten Medaillenwertung liegt Deutschland mit 10 Goldmedaillen an der Spitze, gefolgt von Österreich (9), den USA und Russland. Für Österreich war es der größte Erfolg in der olympischen Geschichte, wird aber etwas durch die noch ausstehenden Resultate der Doping-Kontrolle bei den Biathleten vor 7 Tagen getrübt.
thumbnail
Österreich: Die Turiner Olympischen Winterspiele bringen der Skination einen „Goldmontag“ im Super-G (Michaela Dorfmeister), Riesentorlauf (Benjamin Raich) und dem Teamspringen. Damit liegt Österreich mit 8x Gold knapp hinter Deutschland und noch vor USA und Russland. Getrübt wird dies jedoch durch eine nächtliche Doping-Razzia im Quartier der Biathleten, wo einige verdächtige Spritzen gefunden worden seien.
thumbnail
Turin: Die Olympischen Winterspiele bringen für Deutschland und Österreich den bisher erfolgreichsten Tag: die deutschen Rodlerinnen Sylke Otto, S. Kraushaar und T. Hüfner erringen alle 3 Medaillen. Die österreichische Favoritin Michaela Dorfmeister gewinnt den alpinen Abfahrtslauf, und die Brüder Linger (Andreas Linger und Wolfgang Linger) das Zweisitzer-Rodeln.

Musik

2008

Diskografie:
thumbnail
Live in Zürich / World in Sound (Ginger (Band))

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2010

thumbnail
Erfolg: Olympische Winterspiele: Gold 2006, Gold (Anna Le Moine)

2010

thumbnail
Kultur und Gesellschaft > Sport > Sportlicher Erfolg: Wintersport: Janica Kosteli? holte Dreifach-Olympiagold bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City (Kombination, Slalom, Riesenslalom; Silber im Super-G). Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin konnte sie ihre erfolgreiche Laufbahn mit einer Goldmedaille in der Kombination sowie einer weiteren Silbermedaille im Super-G fortsetzen. Bei den Olympischen Winterspielen in Turin holte auch der Bruder von Janica Kosteli?, Ivica Kosteli?, die Silbermedaille in der Kombination. Im Biathlon holte Jakov Fak Bronze bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver (Kroatien)

2006

thumbnail
Erfolg/Ergebniss > Olympische Spiele: – 23. Rang (Viktória Pavuk)

2006

thumbnail
Erfolg/Ergebniss: Bronzemedaille im Zweierbob (Gerda Weißensteiner)

2006

thumbnail
Erfolg > Olympische Winterspiele: in Turin: Silber über 10 km (Marit Bjørgen)

"Olympische Winterspiele 2006" in den Nachrichten