Onkelchens Traum

Onkelchens Traum (russisch: Дядюшкин сон, Djadjuschkin son) ist ein Roman Fjodor Dostojewskis, der 1858 entstand. Es war der erste Prosatext, den Dostojewski während seiner sibirischen Verbannung schrieb; er geht den Aufzeichnungen aus einem Totenhaus von 1860 voran. Onkelchens Traum wurde im Märzheft 1859 des Russischen Wortes (Russkoje Slowo) veröffentlicht.

Dostojewski zeigt sich in diesem Roman von seiner satirisch-ironischen Seite und kritisiert auf humorvolle Weise die russische Gesellschaft, verkörpert durch die Hauptfigur Márja Alexándrowna Moskálewa.

mehr zu "Onkelchens Traum" in der Wikipedia: Onkelchens Traum

Kunst & Kultur

1859

Kultur & Gesellschaft:
thumbnail
März: Fjodor Michailowitsch Dostojewski verfasst in der sibirischen Verbannung den Roman Onkelchens Traum, der in der Zeitschrift Russisches Wort veröffentlicht wird. Im Lauf des Jahres wird auch der Kurzroman Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner veröffentlicht.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1859

Werk > Einzelausgabe:
thumbnail
Onkelchens Traum (Дядюшкин сон) (Fjodor Michailowitsch Dostojewski)

1859

Dostojewskis Werke > Novelle:
thumbnail
Onkelchens Traum (???????? ???, Djaduškin son) (Fjodor Michailowitsch Dostojewski)

Adaption

1962

thumbnail
Regie: Walter Knaus – Mitwirkende: Friedel Schuster (Maria Alexandrowna), Waltraud Schmahl (Sinaide, ihre Tochter), Kurt Lieck (Fürst), Herbert Mensching (Pawl Timowitsch), Edith Heerdegen (Nastassja Iwanowna), Sonja Karzau (Anna Nikolaijewna), Annemarie Schradiek (Sofia Petrowna) – Produktion: Süddeutscher Rundfunk – Länge: 67'15 Minuten

1955

thumbnail
Regie: Walter Ohm – Mitwirkende: Hermine Körner (Maria Alexandrowna), Maria Becker (Sinaide, ihre Tochter), Erich Ponto (Der Fürst), Fritz Strassner (Pawel Timowitsch), Edith Heerdegen (Nastassja Iwanowa), Hilli Wildenhain (Anna Nikolaijewna), Ingeborg Hoffmann (Sofia Petrowna) u. a. – Produzent: Bayerischer Rundfunk – Länge: 88'55 Minuten

Rundfunk, Film & Fernsehen

1962

Hörspiele:
thumbnail
Onkelchens Traum (nach Fjodor Dostojewski) - Regie: Walter Knaus (Kurt Lieck)

1962

Hörspiele:
thumbnail
Onkelchens Traum (nach Fjodor Dostojewski - Regie: Walter Knaus (Kurt Lieck)

1955

Hörspiele:
thumbnail
Onkelchens Traum (nach Fjodor Michailowitsch Dostojewski) (Walter Ohm)

Ur- und Erstaufführungen

1976

thumbnail
Onkelchens Traum, Herbert Lederer (nach Dostojewskij), Regie: Vaclav Hudecek (UA) (Volkstheater (Wien))

stop > Zentrumspartei vor 1945 > Monografie

1977

thumbnail
Rudolf Morsey: Der Untergang des politischen Katholizismus. Die Zentrumspartei zwischen christlichen Selbstverständnis und „Nationaler Erhebung“ 1932/33, Stuttgart/Zürich (Deutsche Zentrumspartei)

"Onkelchens Traum" in den Nachrichten