bedeutende Ritter des Ordens vom Weißen Adler > Herzogtum Warschau und Kongresskönigreich Polen (bis 1831)

1829

thumbnail
Graf Wincenty Krasi?ski, General, einer der Helden der Schlacht bei Somosierra (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1816

thumbnail
Stanis?aw Staszic, Wissenschaftler und Schriftsteller ; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1816

thumbnail
Großfürst Nikolaus Pawlowitsch, späterer Zar Nikolaus I. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1816

thumbnail
Fürst Anton Radziwi??, Statthalter im preußischen Großherzogtum Posen, späterer Provinz Posen (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1807

thumbnail
Graf Pierre Daru, Hauptintendent der napoleonischen Armee (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1807

thumbnail
Józef Wybicki, Woiwode, Autor der Nationalhymne (Orden des Weißen Adlers (Polen))

bedeutende Ritter des Ordens vom Weißen Adler > Zweite Republik Polen bis 1945

1938

thumbnail
– letzte Verleihung an Oberst Józef Beck, Außenminister (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1937

thumbnail
Adam Stefan Sapieha, Fürsterzbischof von Krakau (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1937

thumbnail
– Edward Rydz-?mig?y, Marschall von Polen (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1924

thumbnail
– W?adys?aw Grabski, Wirtschaftsminister, Vater der Währungsreform (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1921

thumbnail
– Józef Haller von Hallenburg, General (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1921

thumbnail
– Ignacy Paderewski, Klaviervirtuose und Politiker (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1921

thumbnail
– Józef Pi?sudski, Reichsverweser (Orden des Weißen Adlers (Polen))

bedeutende Ritter des Ordens vom Weißen Adler > Dritte Republik Polen (seit 1992)

bedeutende Ritter des Ordens vom Weißen Adler > 18. Jahrhundert

1793

1793

thumbnail
Fürst Grigori Potjomkin, russischer Feldmarschall ; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1790

thumbnail
Erzpriester Hugo Ko???taj, Aufklärer, Schulreformator ; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1783

thumbnail
Fürst Józef Antoni Poniatowski, , General, Königsneffe; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1782

thumbnail
Graf Stanis?aw Ma?achowski, Reichstagsmarschall ; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1781

thumbnail
Graf Stanis?aw Kostka Potocki, Politiker ; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1774

thumbnail
Prinz Karl Heinrich von Nassau-Siegen, Admiral in russischen Diensten ; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1774

thumbnail
Graf Ignacy Krasicki, Schriftsteller, Bischof von Ermland, ; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1719

thumbnail
Micha? Serwacy Wi?niowiecki, Großhetman von Litauen ; (Orden des Weißen Adlers (Polen))

bedeutende Ritter des Ordens vom Weißen Adler > Russische Zeit 1831–1916

1905

thumbnail
Ernst von Mendelssohn-Bartholdy, Seniorchef der Berliner Privatbank Mendelssohn & Co. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1897

thumbnail
Graf Agenor Goluchowski, k.u.k. Ministerpräsident, Statthalter von Galizien (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1871

thumbnail
Stanis?aw Kierbed?, General und Ingenieur, Konstrukteur der ersten Stahlbrücke in Warschau (der ersten festen Verbindung zwischen den Stadtteilen links und rechts der Weichsel) (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1834

thumbnail
August von Denffer, Senator und Wirklicher Geheimrat, Vorsitzender des russischen Reichsrates, Vorbereiter der Aufhebung der Leibeigenschaft im kaiserlichen Russland (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1832

thumbnail
Josef Rautenstrauch, General, kaiserlicher Bühnenintendent in Warschau (Orden des Weißen Adlers (Polen))

Zeittafel zur Geschichte des Ordens vom Weißen Adler

1990

thumbnail
im Dezember wird Lech Wa??sa in den ersten freien Präsidentschaftswahlen nach 1945 als Staatspräsident gewählt. Der letzte Londoner Exilpräsident Ryszard Kaczorowski übergibt ihm in einer feierlichen Zeremonie die alten Präsidentschaftsinsignien mit Insignien des Ordens vom Weißen Adler. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1974

thumbnail
nach langen Diskussionen im Kreise der kommunistischen Machthaber über die Wiederbelebung des Ordens vom Weißen Adler wird er schließlich nicht erneuert. Stattdessen schafft man den fünfklassigen Verdienstorden der Republik Polen, der am Bande des Weißen Adlers getragen wird. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1924

thumbnail
ein Ordenskapitel wird geschaffen. Die Ordensbeamten sind Kanzler, Sekretär und Schatzmeister. Als Großmeister fungiert kraft seines Amtes der jeweilige Staatspräsident. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1920

thumbnail
im wiedererstandenen Polen (Zweite Republik) legt man dem Reichsverweser Józef Pi?sudski ein Projekt der Neustiftung des Weißen Adlers vor. Die Auszeichnung soll fünf übliche Klassen haben, das Aussehen des Ordens an die Dekorationen seiner Frühzeit anknüpfen, die Devise Pro fide, lege et grege lauten, die Schärpe soll weiß sein. Dieses Projekt wird nicht verwirklicht. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1815

thumbnail
Kaiser Alexander I. ernennt als König von Polen acht neue Ritter (ausschließlich Polen). (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1807

thumbnail
der König von Sachsen und Herzog von Warschau Friedrich August I. ernennt nach zwölfjähriger Pause zwei neue Ritter des Ordens. Der Orden wurde im Herzogtum Warschau sehr spärlich vergeben, insgesamt gab es bis 1815 etwa zehn Verleihungen. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1777

thumbnail
unter der Regierung des letzten Königs von Polen, Stanis?aw II. August entstehen die ersten Satzungen des Ordens. Die Zahl der Ordensritter wird auf 150 beschränkt, ausgenommen „Uns, den Großmeister, Herren und Fürsten, die in fremden Ländern regieren, verdiente und redliche Ausländer oder solche, die Uns besonders empfohlen werden, und letztendlich Ritter, die von Unseren Vorgängern ernannt worden sind“. Der Ordenskandidat musste acht adlige Ahnen auf Schwert- und Spindelseite vorweisen. Ein Ordenskapitel mit Kanzler, Vizekanzler, Almosenier und Schatzmeister wurde geschaffen. Bei der Aufnahme in den Orden sollten die Ritter 50 polnische Gulden (Z?oty) entrichten, die jährliche Abgabe für Wohltätigkeitszwecke betrug neun Gulden, davon ein Gulden für Begräbniskosten der verstorbenen Ritter. 1789 wurde die Aufnahmegebühr auf die hohe Summe von 100 polnischen Gulden erhöht. In diesem Jahre entstand das Projekt der Stiftung einer zweiten Klasse des Weißen Adlers und des Stanislausordens, die aus Halsdekorationen bestehen sollte und keinen Bruststern hatte. Dieses wurde nicht mehr verwirklicht. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1733

thumbnail
August der Starke stirbt. Bis zu seinem Tode hat er nur etwa 40 Ritter des Weißen Adlers ernannt. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1705

thumbnail
August verhandelt in Tykocin, einem Schloss im damaligen Mittelpolen, mit dem Zaren Peter I. und einer Gruppe polnischer Gegner Karls XII. Zur Belohnung seiner Anhänger stiftet er die erste Medaille des Weißen Adlers in der oben beschriebenen Form, die an acht Personen, darunter vier polnische Magnaten, drei russische Feldmarschälle (u.a Peter von Lacy) und einen Ataman der Kosaken ausgeteilt wird. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1704

thumbnail
König August der Starke wird vom Schwedenkönig Karl XII. zum Verzicht auf den polnischen Thron gezwungen und flieht nach Dresden. Stanislaus I. Leszczy?ski wird zum neuen König von Polen gewählt. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

1634

thumbnail
König W?adys?aw IV. Wasa versucht, einen Orden „Zur unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria“ zu gründen. Der Entwurf des Ordenszeichens erinnert an den späteren Orden vom Weißen Adler. Man beruft sich auf eine angebliche Gründung des Königs W?adys?aw I. Ellenlang aus dem 14. Jahrhundert, die eher in den Bereich der Legende zu verweisen ist. Das Projekt stößt als Verletzung des Prinzips der Gleichheit unter dem Adel auf heftigen Widerstand des kleineren Adels und muss fallengelassen werden. (Orden des Weißen Adlers (Polen))

"Orden des Wei��en Adlers (Polen)" in den Nachrichten