Ordoliberalismus

Der Ordoliberalismus ist ein Konzept für eine marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung, in der ein durch den Staat geschaffener Ordnungsrahmen den ökonomischen Wettbewerb und die Freiheit der Bürger auf dem Markt gewährleisten soll.

Das Konzept des Ordoliberalismus wurde im Wesentlichen von der sog. Freiburger Schule der Nationalökonomie entwickelt, der Walter Eucken, Franz Böhm, Leonhard Miksch und Hans Großmann-Doerth angehörten. Erste Ansätze finden sich bereits in dem 1937 erschienenen Heft Ordnung der Wirtschaft. Der Ausdruck Ordoliberalismus wurde jedoch erst 1950 von Hero Moeller in Anlehnung an die Zeitschrift ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft geprägt. Die Bezeichnung geht auf den Ordo-Gedanken der scholastischen Hochschultheologie, in damaliger Abgrenzung von der abgeschlossenen klösterlichen Theologie, zurück (lat. ordo „Ordnung, [Ritter-]Orden“).

mehr zu "Ordoliberalismus" in der Wikipedia: Ordoliberalismus

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Hans Willgerodt stirbt. Hans Willgerodt war ein deutscher Ökonom der ordoliberalen Schule.
thumbnail
Gestorben: Theodor Pütz stirbt in Innsbruck. Theodor Pütz war ein deutscher, lange Jahre in Österreich lehrender Nationalökonom. Er promovierte 1931 in München über Adam Smith, war dann in Berlin tätig und wurde 1943 an die Universität Innsbruck berufen. Ab 1953 lehrte er als Ordinarius für Volkswirtschaftspolitik an der juridischen Fakultät der Universität Wien. Pütz ist dem Ordoliberalismus zuzuzählen, seine Schriften weisen einen starken Hang zur Taxonomie auf.
thumbnail
Gestorben: Franz Böhm stirbt in Rockenberg. Franz Böhm war ein deutscher Politiker (CDU), Jurist und Ökonom. Er war ein wichtiger Vertreter der Sozialen Marktwirtschaft und des Ordoliberalismus.
thumbnail
Geboren: Hans Willgerodt wird in Hildesheim geboren. Hans Willgerodt war ein deutscher Ökonom der ordoliberalen Schule.
thumbnail
Geboren: Fritz W. Meyer wird in Freiburg im Breisgau geboren. Fritz Walter Meyer war ein deutscher Ökonom und ein bedeutender Vertreter des Ordoliberalismus. Er war Ordinarius an der Universität Bonn und von 1964 bis 1966 Wirtschaftsweiser.

Übersicht

1940

thumbnail
Ordoliberalismus (unter anderem Walter Eucken), ab ca. (Wirtschaftstheorie)

"Ordoliberalismus" in den Nachrichten