Oscar/Beste Hauptdarstellerin

Mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin wird die Leistung einer Filmschauspielerin in einer Hauptrolle gewürdigt.

mehr zu "Oscar/Beste Hauptdarstellerin" in der Wikipedia: Oscar/Beste Hauptdarstellerin

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Joan Fontaine stirbt in Carmel-by-the-Sea, Kalifornien. Joan Fontaine war eine britisch-US-amerikanische Schauspielerin und die Schwester von Olivia de Havilland. Ihre heute noch bekanntesten Rollen spielte Joan Fontaine unter der Regie von Alfred Hitchcock in Rebecca und Verdacht. Für ihre schauspielerische Leistung in Verdacht wurde Fontaine bei der Oscarverleihung 1942 mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.
thumbnail
Gestorben: Jane Wyman stirbt in Palm Springs, Kalifornien, USA. Jane Wyman war eine US-amerikanische Schauspielerin, die sich zu Beginn ihrer Karriere auch die Künstlernamen Sarah Jane Fulks und Jane Durrell nutzte. Für ihren Auftritt in Schweigende Lippen erhielt sie 1949 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Wyman spielte in Die wunderbare Macht und Was der Himmel erlaubt unter der Regie von Douglas Sirk. In späteren Jahren erlangte sie Popularität durch ihre Mitwirkung in der erfolgreichen Fernsehserie Falcon Crest.
thumbnail
Gestorben: Katharine Hepburn stirbt in Old Saybrook, Connecticut. Katharine Houghton Hepburn war eine US-amerikanische Schauspielerin. Sie wurde viermal mit dem Oscars als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet und ist damit Rekord-Oscarpreisträgerin in den Schauspielerkategorien. Das American Film Institute wählte sie zur größten amerikanischen Filmschauspielerin des 20.?Jahrhunderts.
thumbnail
Gestorben: Loretta Young stirbt in Los Angeles, Kalifornien. Loretta Young, eigentlich Gretchen Michaela Young war eine US-amerikanische Schauspielerin. Für Die Farmerstochter gewann sie auf der Oscarverleihung 1948 den Preis als Beste Hauptdarstellerin.
thumbnail
Gestorben: Claudette Colbert stirbt in Speightstown, Barbados. Claudette Colbert war eine französisch-US-amerikanische Schauspielerin, die in den 1930er und 1940er zu den beliebtesten und höchstbezahlten weiblichen Stars in Hollywood zählte. Für ihren Auftritt in Es geschah in einer Nacht wurde sie mit dem Oscar in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin“ ausgezeichnet. Im Verlauf ihrer Karriere erhielt sie noch zwei weitere Nominierungen in dieser Kategorie.

Wissenswertes

1999

thumbnail
wurden zum ersten Mal zwei Frauen nominiert, die dieselbe Figur in verschiedenen Filmen dargestellt haben: Cate Blanchett spielte Königin Elisabeth I. im Film Elizabeth und wurde als beste Hauptdarstellerin nominiert; Judi Dench wurde für ihre Darstellung der Königin in Shakespeare in Love als beste Nebendarstellerin nominiert (und ausgezeichnet).

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2014

Ehrung:
thumbnail
Oscar für Cate Blanchett (Beste Hauptdarstellerin) (Blue Jasmine)

2013

Auszeichnungen:
thumbnail
Oscar-Nominierung für Zero Dark Thirty (Beste Hauptdarstellerin) (Jessica Chastain)

2013

Ehrung:
thumbnail
Oscar-Nominierung für Liebe (Beste Hauptdarstellerin) (Emmanuelle Riva)

2011

Ehrung:
thumbnail
Nominierung als Beste Hauptdarstellerin für Blue Valentine (Michelle Williams (Schauspielerin))

2010

Ehrung:
thumbnail
nominiert als Beste Hauptdarstellerin für Precious (Gabourey Sidibe)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

thumbnail
Film: Marley & ich (Marley & Me) (Gil Netter)

2004

thumbnail
Film: Being Julia ist eine kanadisch-US-amerikanisch-ungarisch-britische Spielfilm-Komödie von 2004 nach dem Roman Theater (Theatre) von William Somerset Maugham. Regie führte István Szabó. Annette Bening wurde für ihre Rolle als Beste Hauptdarstellerin für den Oscar nominiert. Der Roman wurde bereits 1962 mit Lilli Palmer in der Hauptrolle verfilmt.

Stab:
Regie: István Szabó
Drehbuch: Ronald Harwood
Produktion: Robert Lantos
Musik: Mychael Danna
Kamera: Lajos Koltai
Schnitt: Susan Shipton

Besetzung: Annette Bening, Jeremy Irons, Lucy Punch, Tom Sturridge, Rosemary Harris, Miriam Margolyes, Shaun Evans, Juliet Stevenson, Sheila McCarthy, Maury Chaykin, Bruce Greenwood, Michael Gambon, Leigh Lawson, Rita Tushingham, Julian Richings

2003

thumbnail
Film: Monster ist ein US-amerikanischer Kinofilm aus dem Jahr 2003, der auf der Geschichte der Mörderin Aileen Wuornos basiert. Die Hauptrolle spielt die südafrikanische Schauspielerin Charlize Theron, die für ihre Darstellung mit zahlreichen Filmpreisen ausgezeichnet wurde, darunter 2004 der Oscar als Beste Hauptdarstellerin.

Stab:
Regie: Patty Jenkins
Drehbuch: Patty Jenkins
Produktion: Charlize Theron, Mark Damon, Clark Peterson, Donald Kushner, Brad Wyman
Musik: BT
Kamera: Steven Bernstein
Schnitt: Jane Kurson, Arthur Coburn

Besetzung: Charlize Theron, Christina Ricci, Bruce Dern, Scott Wilson, Lee Tergesen, Annie Corley, Pruitt Taylor Vince, Marco St. John, Marc Macaulay, Kane Hodder

2001

thumbnail
Film: Monster’s Ball ist ein Independentfilm des deutsch-schweizerischen Regisseurs Marc Forster aus dem Jahr 2001. Für das Filmdrama wurde Halle Berry im Jahr 2002 als erste afro-amerikanische Schauspielerin mit dem Oscar als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

Stab:
Regie: Marc Forster
Drehbuch: Milo Addica, Will Rokos
Produktion: Lee Daniels
Musik: Asche & Spencer
Kamera: Roberto Schaefer
Schnitt: Matt Chesse

Besetzung: Billy Bob Thornton, Halle Berry, Taylor Simpson, Gabrielle Witcher, Heath Ledger, Amber Rules, Peter Boyle, Charles Cowan Jr., Taylor LaGrange, Mos Def, Coronji Calhoun, Sean Combs, James Haven

1971

thumbnail
Film: Pygmalion XII (TV) (Monika Woytowicz)

"Oscar/Beste Hauptdarstellerin" in den Nachrichten