Ostfildern

WappenDeutschlandkarte
Wappen der Stadt Ostfildern
Koordinaten:4844?N, 916?O
Basisdaten
Bundesland:Baden-Wrttemberg
Regierungsbezirk:Stuttgart
Landkreis:Esslingen
Hhe:312m .NHN
Flche:22,81km2
Einwohner:38.519 (31. Dez. 2015)
Bevlkerungsdichte:1689Einwohner je km2
Postleitzahl:73760
Vorwahlen:0711, 07158
Kfz-Kennzeichen:ES, NT
Gemeindeschlssel:08116080
Stadtgliederung:6 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Klosterhof 10
73760 Ostfildern
Webprsenz:www.ostfildern.de
Oberbrgermeister:Christof Bolay (SPD)
Lage der Stadt Ostfildern im Landkreis Esslingen
Blick von Süden auf Ostfildern-Ruit vom Flugzeug
Lizenz: PD Coa Germany

Ostfildern ist eine Stadt in Baden-Württemberg, direkt südöstlich der Landeshauptstadt Stuttgart.

Die erst 1975 im Rahmen der Gebietsreform entstandene Stadt hatte bei ihrer Gründung mehr als 20.000 Einwohner. Daher wurde sie zum 1. Juli 1976 zur Großen Kreisstadt erklärt. Heute ist sie nach Esslingen am Neckar, Filderstadt, Nürtingen, Kirchheim unter Teck und Leinfelden-Echterdingen die sechstgrößte Stadt des Landkreises Esslingen und gehört zum Mittelbereich Esslingen innerhalb des Oberzentrums Stuttgart. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur europäischen Metropolregion Stuttgart.



Inhaltsverzeichnis



Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostfildern liegt im Osten der Landschaft Filder, einer fruchtbaren Hochebene südlich von Stuttgart. Diese Lage gab der Stadt ihren Namen, der wortverwandt mit Gefilde ist.

Gewsser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden der Gemarkung fließt die Körsch mit ihren nördlichen Nebenbächen dem Neckar entgegen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An die Stadt Ostfildern grenzen reihum die folgenden Kommunen: Die Kreisstadt Esslingen am Neckar im Nordosten, die Gemeinde Denkendorf im Südosten, die Gemeinde Neuhausen auf den Fildern im Süden, alle drei im Landkreis Esslingen, sowie die kreisfreie Stadt Stuttgart im Südwesten und Nordwesten.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtgebiet Ostfildern besteht aus den vier Gemarkungen Kemnat, Nellingen, Ruit sowie Scharnhausen. Im Stadtgebiet gibt es die sechs Stadtteile Kemnat, Nellingen, Parksiedlung, Ruit, Scharnhausen und Scharnhauser Park.

Der Stadtteil Scharnhauser Park entstand erst in den 1990er Jahren. Bis März 2006 gab es nur vier Stadtteile, die Parksiedlung und der Scharnhauser Park gehörten zu Nellingen. Darüber hinaus gibt es weitere räumlich getrennte Wohnplätze mit eigenem Namen, die aber nur sehr wenige Einwohner haben. Hierzu gehören Stockhausen, die Neumühle und der Kemnater Hof in Kemnat sowie die Wörnitzhäuser Mühle in Nellingen.

Wappen
StadtteilKemnatNellingenParksiedlungRuitScharnhausenScharnhauser Park

Flchenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.



Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte von Ostfildern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Ostfildern entstand am 1. Januar 1975 durch den Zusammenschluss der ehemals selbständigen Gemeinden des Landkreises Esslingen Nellingen auf den Fildern, Ruit auf den Fildern, Kemnat und Scharnhausen.

Mit Wirkung vom 1. Januar 1976 erhielt die neue Gemeinde das Stadtrecht und ein halbes Jahr später wurde sie am 1. Juli 1976 von der baden-württembergischen Landesregierung zur Großen Kreisstadt erklärt. Inzwischen wurde die ehemals von der US-Armee genutzte Kaserne Nellingen Barracks im Zentrum der Stadt neu besiedelt. Dadurch entstand der neue Stadtteil Scharnhauser Park.

2002 war Ostfildern Gastgeber der Landesgartenschau Baden-Württemberg, die im neuen Stadtteil Scharnhauser Park stattfand.

Geschichte der Stadtteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kemnat wurde 1229 als Kemnaten erstmals erwhnt. Der Name kommt von Keminaton, was so viel wie beheizbarer Wohnraum bedeutet. Der Ort war im Besitz der Klster Bebenhausen und Denkendorf. Da Wrttemberg die Vogtei ber beide Klster ausbte, hatte Wrttemberg 1451 alle obrigkeitlichen Rechte ber den Ort. 1449 wurde Kemnat im Stdtekrieg niedergebrannt, doch danach wieder aufgebaut. Die Gemeinde gehrte zum Amt bzw. Amtsoberamt Stuttgart und kam 1938 zum Landkreis Esslingen.
  • Nellingen auf den Fildern wurde 1120 als Nallingen erstmals erwhnt. Der Ortsadel, die Edelfreien von Nellingen, legten durch eine Stiftung an das Kloster St. Blasien den Grundstein fr die sptere Propstei, die durch das Kloster St. Blasien schlielich um 1250 gegrndet wurde. Vermutlich bte bereits damals Wrttemberg die Vogtei ber die Propstei aus, doch tauschte Wrttemberg erst 1649 die Vogtei gegen anderen Rechte St. Blasiens ein. Die Gemeinde gehrte zum Amt bzw. Amtsoberamt Stuttgart und kam 1810 zum Oberamt Esslingen, aus dem 1938 der Landkreis Esslingen hervorging.
  • Ruit auf den Fildern (seit 12. April 1967, vorher ?Ruit?, davor ?Ruith?) wurde 1173 als Rutte erstmals erwhnt. Der Name bedeutet so viel wie Rodung und wurde wohl von Nellingen aus angelegt. Mit Nellingen kam Ruit schon im 13. Jahrhundert an Wrttemberg und gehrte ab 1382 zur Vogtei Nellingen. Das Kloster St. Blasien hatte jedoch einige Gter in Ruit. 1519 wurde der Ort durch die Reichsstadt Esslingen eingeschert, danach aber wieder aufgebaut. Die Gemeinde gehrte zum Amt bzw. Amtsoberamt Stuttgart und kam 1938 zum Landkreis Esslingen. Den Zusatz ?auf den Fildern? erhielt der Gemeindename am 12. April 1967.
  • Scharnhausen wurde 1242 als Husen erstmals erwhnt. Der sptere Zusatz Scharn kam wohl durch einen adligen Besitzer Scharre zur Unterscheidung von anderen Orten hinzu. Das Kloster St. Blasien hatte Gter im Ort. Nach den Scharre kamen die Melzener, dann Rdiger von Staige. Wrttemberg hatte sptestens seit dem Erwerb der Vogtei Nellingen auch ber Scharnhausen alle obrigkeitlichen Rechte. Ein Teil der Gter wurden jedoch zu Lehen ausgegeben. Die Gemeinde gehrte zum Amt beziehungsweise Amtsoberamt Stuttgart und kam 1938 zum Landkreis Esslingen.
  • Die Parksiedlung entstand ab 1956 auf dem Gelnde des ehemaligen Kniglichen Gestts Weil. Sie ist seit 2006 ein eigenstndiger Stadtteil.
  • Scharnhauser Park ist der jngste Ostfilderner Stadtteil. Es ist ein 140 Hektar umfassendes Neubaugebiet auf einem ehemaligen Kasernengelnde, Wohnort fr 9.000 Menschen und Arbeitssttte fr 2.500 Menschen. Angelegt ist die seit den 90er Jahren entstehende Siedlung als Gartenstadt, bei der die Hlfte der Gesamtflche bebaut wird. Kernelement ist eine 1,5 Kilometer lange und 40 Meter breite Landschaftstreppe, die in gerader Linie in Stufen nach Sden mit offenem Blick auf die Schwbische Alb abfllt. Zu beiden Seiten gruppieren sich Wohnquartiere mit jeweils eigenem Gestaltungscharakter, durchzogen von Baumalleen, offen angelegt zur umgebenden Landschaft

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der vier ehemaligen Gemeinden der heutigen Stadt Ostfildern gehörten ursprünglich zum Bistum Konstanz. Da die Orte politisch schon früh zu Württemberg gehörten, wurde auch hier ab 1535 durch Herzog Ulrich die Reformation eingeführt, daher waren sie über Jahrhunderte überwiegend protestantisch. In den vier Orten gibt es daher auch jeweils eine evangelische Kirchengemeinde mit einer Kirche. In Nellingen wurde infolge der Besiedelung in den 1950er Jahren im Stadtteil Parksiedlung eine eigene Pfarrei errichtet. 1968 wurde dort die Dietrich-Bonhoeffer-Kirche erbaut. Heute gehört zur Dietrich-Bonhoeffer-Kirche eine eigene Gemeinde, zu der auch die Protestanten des neuen Stadtteils Scharnhauser Park gehören. Die Kirchengemeinden in Nellingen und Scharnhausen gehörten früher zum Kirchenbezirk Esslingen, die beiden anderen (Ruit und Kemnat) zum Kirchenbezirk Degerloch. 1981 wurden alle fünf Kirchengemeinden im Stadtgebiet Ostfilderns dem neu gegründeten Kirchenbezirk Bernhausen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg zugeordnet.

Katholiken gibt es in Ostfildern erst wieder seit dem 20. Jahrhundert. In allen Stadtteilen wurden katholische Kirchen erbaut. In Kemnat entstand 1956 die Kirche St. Maria Königin. In Ruit wurde 1959/60 die katholische Kirche zur Hl. Monika gebaut, die 1972 zur Pfarrei erhoben wurde. Beide Gemeinden gehören zum Dekanat Stuttgart-Filder des Bistums Rottenburg-Stuttgart.

In Nellingen wurde 1959 die Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit erbaut, die 1961 zur Pfarrei erhoben wurde. Zur Gemeinde gehören auch die Stadtteile Scharnhausen und Scharnhauser Park, doch gibt es in Scharnhausen seit 1965/65 eine eigene Kirche, die zunächst zur Pfarrei der Nachbargemeinde Neuhausen auf den Fildern gehörte. Die Kirchengemeinde Nellingen gehört zum Dekanat Esslingen-Nürtingen des Bistums Rottenburg-Stuttgart.

Die vatikanische Zeitung L’Osservatore Romano erscheint in ihrer deutschen Ausgabe im Schwabenverlag in Ostfildern.

Neben den beiden großen Kirchen gibt es in Ostfildern auch Freikirchen und Gemeinden, darunter die Evangelisch-methodistische Kirche (Versöhnungskirche) und die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, deren Süddeutscher Verband hier seinen Sitz hat. Auch die Neuapostolische Kirche ist in Ostfildern mit einer sehr modernen Kirche vertreten.

Seit 1994 gibt es in Ostfildern auch eine Moschee für die Bürger muslimischen Glaubens. Im Jahr 2010 wurde die neue Moschee nach zweijähriger Umbauzeit in einem ehemaligen Gewerberaum eröffnet. Bestattungen nach muslimischem Ritus sind auf dem Friedhof Parksiedlung möglich.

Seit August 2009 ist das Bibelseminar Königsfeld in Ostfildern beheimatet .

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze). Die Zahlen der Jahre 1961 und 1970 ergeben sich aus der Addition der Einwohnerzahlen der vier Vorläufergemeinden.

JahrEinwohner
6. Juni 1961 17.554
27. Mai 1970 24.949
31. Dezember 197527.995
31. Dezember 198028.748
31. Dezember 198528.094
25. Mai 1987 27.888
JahrEinwohner
31. Dezember 199028.678
31. Dezember 199530.102
31. Dezember 200030.858
31. Dezember 200534.122
31. Dezember 201036.163
31. Dezember 201538.519

¹ Volkszählungsergebnis



Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Spitze der Stadt steht der von der Bevölkerung auf acht Jahre gewählte Oberbürgermeister. Er ist auch Vorsitzender des ebenfalls von der Bevölkerung auf fünf Jahre gewählten Gemeinderats. Er hat als allgemeinen Stellvertreter einen 1. Beigeordneten mit der Amtsbezeichnung Erster Bürgermeister und einen weiteren Beigeordneten mit der Amtsbezeichnung Bürgermeister.

Stadtoberhäupter seit Bildung der Stadt 1975:

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Ostfildern hat 26 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis . Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Oberbürgermeister als Vorsitzendem. Der Oberbürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Whlergemeinschaften%
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
%
40
30
20
10
0
30,17%
24,58%
20,82%
21,29%
3,14%
n.k.
n.k.
n.k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
%p
4
2
0
-2
-4
+1,87%p
+1,88%p
+1,32%p
+3,09%p
-2,16%p
-3,0%p
FWFreie Whler Ostfildern30,17828,38
CDUChristlich Demokratische Union Deutschlands24,58622,76
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands20,82519,56
GRNEBndnis 90/Die Grnen21,29618,25
FDPFreie Demokratische Partei3,1415,31
LINKEDie Linke??3,00
REPDie Republikaner??1,80
DPkologisch-Demokratische Partei??1,30
gesamt100,026100,026
Wahlbeteiligung48,64%52,6%

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Stadt Ostfildern zeigt in von Silber und Rot geviertem Schild ein vierspeichiges, achtschaufliges, in den silbernen Feldern grün und in den roten Feldern golden tingiertes Mühlrad. Die Stadtflagge ist grün-weiß. Wappen und Flagge wurden durch das Regierungspräsidium Stuttgart am 23. November 1976 verliehen.

Der gevierte Schild war das Wappen der Herren von Nellingen, das später auch die gleichnamige Gemeinde führte. Zur Vogtei Nellingen gehörten auch die Orte Ruit und Scharnhausen. Das Mühlrad entstammt dem Kemnater Wappen, und die Farbgebung wurde dem Ruiter Wappen entlehnt. Im Körschtal gab es früher viele Mühlen; das Mühlrad soll die landwirtschaftliche Vergangenheit der heutigen Stadt symbolisieren.

Stdtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostfildern unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Freundschaften bestehen mit

Scharnhauser Park bei der Landesgartenschau 2002
Lizenz: PD Coa Germany


Kultur und Sehenswrdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stdtische Galerie Ostfildern im Stadthaus

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostfildern besitzt vielfältige kulturelle Angebote im Musik- und Theaterbereich. Die bekannteste Theatergruppe der Stadt sind die Kulissenschieber. Im musikalischen Bereich besitzt die Stadt, als eine der wenigen dieser Größenordnung, ein eigenes Sinfonieorchester, die Filderharmonie. Für Veranstaltungen bietet das Zentrum an der Halle in Nellingen zwei Konzert- und Theatersäle, die 1989 auf dem Gelände des alten Straßenbahndepots in der Ortsmitte errichtet wurden. Sie bieten Platz für 150 bis 300 Zuschauer. Weitere Plätze für Kulturveranstaltungen sind das Kubino in Nellingen, der große Saal des Stadthauses im Scharnhauser Park, die Waldheimhalle und die Räume des Jugendhauses Zinsholz in Ruit sowie die Festhalle in Kemnat.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostfildern hat wenig historische Bauten. Im Stadtteil Nellingen sind noch einige Bauten des Klosterhofs erhalten und zwar die im 16. Jahrhundert erbaute Propstei (eines der Wahrzeichen der Stadt), das Alte Pfarrhaus von 1565 oder der Fruchtkasten mit Staffelgiebel. Die benachbarte evangelische St.-Blasius-Kirche ist die ehemalige Propsteikirche. Erhalten blieb der spätromanische achteckige Turm mit Zeltdach. Das Schiff wurde 1777 neu erbaut. In den anderen Stadtteilen wurden die alten Kirchen in den 1950er und 1960er Jahren abgebrochen und durch Neubauten ersetzt: in Kemnat 1963 (der Vorgängerbau stammte aus dem 13. Jahrhundert), in Ruit ebenfalls 1963 und in Scharnhausen bereits 1952/53. Hier gibt es aber noch ein Schloss, das 1784 im Auftrag von Herzog Carl Eugen von Württemberg als Lustschloss errichtet wurde.

Der seit den 1990er Jahren entstandene Scharnhauser Park wurde für Konzeption und Architektur vielfach ausgezeichnet. Preisgekrönt sind unter anderem die Backsteinschule von Arno Lederer, das Kinderhaus von Janson und Wolfrum sowie die Punkthäuser von Kohlhoff und Kohlhoff. Das Stadthaus des Berliner Architekten Jürgen Mayer Hermann erhielt im Rahmen des Mies-van-der-Rohe-Preises 2003 eine „besondere Anerkennung“. Für das Gesamtkonzept des neuen Stadtteils gewann Ostfildern den Deutschen Städtebaupreis 2006. Das Museum of Modern Art in New York hat die Pläne der Siedlung in seine Sammlung aufgenommen.

An neueren Bauwerken ist zudem das 1995 eingeweihte Körschtalviadukt erwähnenswert, das im Zuge der Ortsumgehung von Nellingen das Tal der Körsch überquert.

Die drei Mauern am Ortsausgang von Ruit in Richtung Kemnat
Lizenz: PD Coa Germany

Der amerikanische Künstler Sol LeWitt errichtete 1992 zwischen den Ostfilderner Teilorten weiße Backsteinmauern: vier Gruppierungen mit einer bis vier Mauern. Sie sollen das Zusammenwachsen der (damals noch) vier Stadtteile symbolisieren. In Ruit finden sich die in der Bevölkerung teilweise umstrittenen Skulpturen an den Ortsausgängen Richtung Kemnat (Koordinaten48.7363589.238516) und Scharnhausen (Koordinaten48.722029.257479). Die anderen beiden stehen in Nellingen (Koordinaten48.7126069.290603) und Scharnhausen (Koordinaten48.7064159.239246).

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in Ostfildern mehrere Sportvereine mit überregionaler Bedeutung, unter anderem den TV Nellingen, den TB Ruit und den TSV Scharnhausen.

Regelmige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mai: Nellinger Maitreff
  • August: Seit 2003 findet in Ostfildern das internationale Feuerwerksfestival Flammende Sterne statt. Jeweils im August treten die weltweit besten Pyrotechniker mit ihren Musikfeuerwerken gegeneinander an. Das dreitgige Festival bietet ein umfangreiches Rahmenprogramm und zieht jhrlich zehntausende Besucher an.
  • Oktober: Ruiter Kirbe, Kemnater Kirbe und Nellinger Kirbe
  • Dezember: Weihnachtsmrkte in Nellingen (seit 1981), Ruit (seit 1985) und Scharnhausen (seit 1996)


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden des Stadtgebiets führt die Bundesautobahn 8 Stuttgart–Ulm vorbei. Über die Anschlussstelle Esslingen ist die Stadt direkt angebunden.

Südwestlich von Ostfildern befindet sich der Flughafen Stuttgart, dessen Start- und Landebahn im Osten zu einem kleinen Teil auf Scharnhauser Gemarkung liegt.

Seit 2000 hat Ostfildern einen Stadtbahnanschluss nach Stuttgart. Die Linie U7 der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) führt von der Station Mönchfeld über Hauptbahnhof und Fernsehturm durch die Stadtteile Ruit und Scharnhauser Park nach Nellingen. Montags bis Freitags verkehrt dreimal in der Stunde von 6 bis 20 Uhr auch die Linie U8 über Stuttgart-Möhringen bis Vaihingen Bahnhof.

In Ostfildern gibt es sieben Haltestellen, die von folgenden Linien der Stadtbahn Stuttgart bedient werden:

  • U7 Mnchfeld ? Hauptbahnhof ? Ruhbank/Fernsehturm ? Heumaden ? Ostfildern
  • U8 Vaihingen ? Mhringen ? Degerloch ? Ruhbank/Fernsehturm ? Heumaden ? Ostfildern

Ferner gibt es innerhalb des Stadtgebiets vier Buslinien der END Verkehrsgesellschaft (119, 120, 122, 131) und zwei der SSB (35, 73), die den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedienen. Alle Linien sind zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) zu benutzen.

Von 1926 bis 1978 war Nellingen durch die Straßenbahn Esslingen–Nellingen–Denkendorf mit der Kreisstadt per Schiene verbunden.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das Tagesgeschehen Ostfilderns berichten als Tageszeitungen die Eßlinger Zeitung, die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten.

Ansssige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftliche Bedeutung hat Ostfildern vor allem als Druck- und Verlagsstadt. Seit den 1960er Jahren hat sich der Wirtschaftsstandort Ostfildern zu einem Schwerpunkt des Druck- und Verlagswesens in der Region entwickelt. Namhafte Unternehmen wie etwa Jan Thorbecke Verlag, MairDumont-Verlagsgruppe (mit Baedeker-Verlag und Falk-Verlag), Schwabenverlag, Verlag Deutscher Drucker, J.Fink Mediengruppe (mit Dr. Cantz'sche Druckerei und Hatje Cantz Verlag), Merkur-Druck Mayer haben ihren Sitz in Ostfildern.

Um die Großunternehmen der Druckindustrie hat sich ein „Cluster“ von innovativen Betrieben der Medienbranche angesiedelt. Viele davon haben sich in der Mediafaktur Filder zusammengeschlossen, dem hier gegründeten Innovations- und Kompetenzzentrum Medien der Region Stuttgart. Der Verband Druck und Medien Baden-Württemberg und das Bildungswerk der Druckindustrie haben ihren Sitz in Ostfildern.

Mit dem Softwarehersteller agorum Software GmbH hat auch ein Unternehmen aus der IT-Branche seinen Sitz in Ostfildern. Die Firma entwickelt und vertreibt das Open-Source Dokumentenmanagementsystem „Agorum core“.

Darüber hinaus ist der Maschinenbau auch in Ostfildern, wie in der gesamten Region, stark vertreten. Als Beispiel ist die Gehring GmbH

Ebenso ist die Messtechnik-Branche in der Region führend. Novotechnik, mit Firmensitz in Ostfildern, ist wegweisend in der Weiterentwicklung der Messtechnik.

Seit dem Jahr 2003 ist die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) im Stadtteil Scharnhauser Park ansässig.

2014 baut Festo im Ortsteil Scharnhausen für 70 Millionen Euro eine Produktionsstätte mit Lernfabrik.

Sportschule Ruit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

?Hauptartikel: Sportschule Ruit

Die im Jahr 1948 unter dem Namen Jugend- und Sportleiterschule Ruit gegründete Sportschule, die heute offiziell Sport- und Jugendleiterschule Nellingen/Ruit heißt, ist ein Zentrum für Leistungs- und Spitzensport, für Ausbildung und Talentförderung. Besondere Bedeutung hat sie für den nationalen und internationalen Fußball. Zahlreiche ausländische Nationalmannschaften, die deutschen U15- bis U21-Nationalmannschaften sowie Bundesligavereine führen in der Sportschule Trainingslager durch. Die Schule ist Bundesstützpunkt im Trampolin, Außenstelle des Olympiastützpunktes Stuttgart und Landesleistungszentrum für den Boxsport. Sie dient als Trainingszentrum für Spitzensport im Gewichtheben, Basketball, Volleyball, Beach-Volleyball, American Football, Bogenschießen, Badminton und weiteren Sportarten. Das Angebot umfasst zudem eine Turntalentschule, ein Lehrkräftezentrum sowie Ausbildungskurse zum Erwerb der Fußball-Trainerlizenz.

Auf dem 16,5 Hektar großen, parkähnlichen Gelände befinden sich zahlreiche Sporthallen und Außenanlagen (Rasenplätze, Kunstrasenplatz, Minispielfeld), diverse Seminarräume und vier Unterkunftshäuser mit über 110 Ein- und Zweibettzimmer. Die Sport- und Jugendleiterschule arbeitet unter anderem mit dem Deutschen Olympischen Sportbund, dem Deutschen Fußballbund und dem Auswärtigen Amt zusammen. Mit 43.000 Übernachtungen pro Jahr ist sie eine der größten Sportschulen Deutschlands.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ostfildern gibt es zwei Gymnasien (Heinrich-Heine- und Otto-Hahn-Gymnasium), eine Realschule (Riegelhofschule Realschule Nellingen), zwei Grund- und Hauptschulen mit Werkrealschule (Erich-Kästner-Schule Nellingen und Schule im Park Scharnhauser Park), eine Förderschule (Lindenschule Parksiedlung) sowie Grundschulen in den Stadtteilen Nellingen (Klosterhofschule und Riegelhofschule Grundschule), Parksiedlung (Lindenschule), Ruit (Grundschule), Kemnat (Pfingstweideschule) und Scharnhausen (Wasenäckerschule).

Mit der GARP hat ein großes überbetriebliches Ausbildungszentrum seinen Stammsitz in Ruit.

Der Sitz der Technischen Akademie Esslingen ist in Nellingen.

Ver- und Entsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostfildern bezieht sein Trinkwasser von den Stadtwerken Esslingen, der Filderwasserversorgung und der EnBW, die ihrerseits von der Bodensee-Wasserversorgung beliefert werden.

Zur Reinigung des Abwassers betreibt die Stadt eine Kläranlage im Körschtal bei Nellingen. Das Kemnater Abwasser wird der Kläranlage Plieningen zugeführt, die sich auf Kemnater Gemarkung befindet.



Persnlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbrger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

38 Jahre nach ihrer Gründung hat die Stadt Ostfildern im Jahr 2013 zum ersten mal das Ehrenbürgerrecht verliehen. Vor 1975 wurde von zwei Stadtteilen – die damals ja noch selbständige Gemeinden waren – insgesamt drei Mal das Ehrenbürgerrecht verliehen:

  • 1930 Scharnhausen: Rudolf Schnell, Pfarrer (Ehrenbrgerrecht erloschen mit dem Tod 1932)
  • 1933 Scharnhausen: Wilhelm Murr, NSDAP-Gauleiter, 1933 Staatsprsident, dann bis 1945 Reichsstatthalter von Wrttemberg (erloschen 1945, symbolisch aberkannt 2014)
  • 1974 Kemnat: Otto Eiding, Brgermeister (erloschen 1989)
  • 2013 Ostfildern: Herbert Rsch, Oberbrgermeister

Shne und Tchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis 1974 (vor Gründung von Ostfildern)

Geburts- Jahr, TagOrt, StadtteilNameBeruf
1739, 25. NovemberScharnhausenPhilipp Matthus HahnPfarrer und Mechaniker
1792, 15. JanuarNellingenGottfried Bossertwrttembergischer Oberamtmann
1787, 4. FebruarScharnhausenKarl Christian WagenmannChemiker und Fabrikant
1802, 20. MaiScharnhausenGeorg Friedrich Heinrich Rheinwaldevangelischer Theologe und Kirchenhistoriker
1805, 22. MrzKemnatCharlotte Reihlen, geb. Mohlpietistische Kaufmannsgattin und Diakonisse, Entwerferin

des Andachtbildes "Der breite und der schmale Weg"

1832, 23. JuliScharnhausenAdolf Eduard Lflundwrttembergischer Oberamtmann
1878, 26. DezemberNellingenGottlieb MezgerBuchdrucker, Landtagsabgeordneter
1919, 19. DezemberKemnatWalter SchweizerOberbrgermeister von Leinfelden-Echterdingen
1925, 7. AprilNellingenHermann KisslingKunsthistoriker
1967, 9. NovemberNellingenThilo RentschlerPolitiker (SPD) und Betriebswirt
1970, 26. MaiRuitRalph BergmannVolleyball-Nationalspieler
1970, 20. OktoberRuitAnna Katharina HahnSchriftstellerin
1970, 12. DezemberRuitArne NiederbacherSoziologe und Schreiner
1971RuitMarcus MichalskiSchauspieler
1972, 22. OktoberRuitMarc KienleFuballspieler und -trainer
1974, 25. OktoberRuitChristine EmmerichFernsehjournalistin

seit 1975 (Gründung von Ostfildern)

Geburts- Jahr, TagNameBeruf
1975, 7. FebruarMatthias LandfriedTischtennis Bundesligatrainer
1975, 15. MaiBrigitte ZehSchauspielerin
1976Ivo HentschelDirigent und Pianist
1977, 5. SeptemberDanny FreshRapper
1980, 9. FebruarCassandra SteenSoulsngerin
1981, 19. FebruarJulia DomenicaSchauspielerin
1981, 21. JuliStefan SchumacherRadrennfahrer
1981, 3. NovemberMartin CimanderFuballspieler
1982, 3. MaiTobias RathgebFuballspieler
1983, 27. JuliSilke GebelPolitikerin
1985, 16. OktoberManuel SpthHandballnationalspieler
1988, 25. JanuarLinda StarkSngerin
1989, 20. AugustAlena GerberModel & Moderatorin
1991, 1. AugustMoritz KuhnFuballspieler
1993, 10. NovemberAlexander KetzerBiathlet
1994, 2. AugustJona SchochHandballspieler
1994, 6. SeptemberErich BerkoFuballspieler
1996, 25. SeptemberMichael FinkEishockeyspieler


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Alle politisch selbstndigen Gemeinden mit ausgewhlten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen)(Hilfe dazu).
  2. ?Statistisches Landesamt, Flche seit 1988 nach tatschlicher Nutzung fr Ostfildern.
  3. ?Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis fr die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlsselnummernnderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S.461.
  4. ?http://www.lebendige-gemeinde.de/fileadmin/lg-online/data/zeitschrift/2010/juli2010.pdf Seite 20
  5. ?Wahlinformationen des Kommunalen Rechenzentrums Stuttgart
  6. ?Amber Sayah in Die Zeit Nr. 35/2002, S. 38
  7. ?Open Source DMS, ECM, Dokumentenmanagement, Archivieren, Workflow: Impressum. Impressum der agorum Software GmbH, abgerufen am 15. Juni 2010.
  8. ?Martin-W. Buchenau: "Firmen mssen viel mehr zusammenarbeiten." handelsblatt.com, 10. Juli 2014, abgerufen am 10. Juli 2014


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landesarchivdirektion Baden-Wrttemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Wrttemberg ? Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III Regierungsbezirk Stuttgart, Region Mittlerer Neckar Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2
  • Der Landkreis Esslingen ? Hrsg. vom Landesarchiv Baden-Wrttemberg i.V. mit dem Landkreis Esslingen, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0842-1, Band 2, Seite 339.
  • Jochen Bender: Aus der Geschichte Ostfilderns Hrsg. von der Stadt Ostfildern, Ostfildern 2006, Ill., Kt.; (Schriftenreihe des Stadtarchivs Ostfildern; 7), keine ISBN, im Bestand der Wrttembergischen Landesbibliothek Stuttgart.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von Süden auf Ostfildern-Ruit vom FlugzeugBild: User:Flow2Lizenz: PD Coa Germany
Lizenz: PD Coa Germany

Scharnhauser Park bei der Landesgartenschau 2002Bild: User:Flow2Lizenz: PD Coa Germany
Lizenz: PD Coa Germany

Die drei Mauern am Ortsausgang von Ruit in Richtung KemnatBild: User:Flow2Lizenz: PD Coa Germany
Lizenz: PD Coa Germany

Ostfildern ist eine Stadt in Baden-Württemberg, direkt südöstlich der Landeshauptstadt Stuttgart.

Die erst 1975 im Rahmen der Gebietsreform entstandene Stadt hatte bei ihrer Gründung mehr als 20.000 Einwohner. Daher wurde sie zum 1. Juli 1976 zur Großen Kreisstadt erklärt. Heute ist sie nach Esslingen am Neckar, Filderstadt, Nürtingen, Kirchheim unter Teck und Leinfelden-Echterdingen die sechstgrößte Stadt des Landkreises Esslingen und gehört zum Mittelbereich Esslingen innerhalb des Oberzentrums Stuttgart. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur europäischen Metropolregion Stuttgart.

mehr zu "Ostfildern" in der Wikipedia: Ostfildern

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ernst Waldemar Bauer stirbt in Ostfildern. Ernst Waldemar Bauer MdL war ein deutscher Fernseh- und Hörfunkpublizist, Biologe, Buchautor, Dokumentarfilmer und Politiker (FDP).
thumbnail
Gestorben: Jürgen Brümmer stirbt in Ostfildern. Jürgen Brümmer war ein deutscher Kunstturner und Sportphysiotherapeut.
thumbnail
Gestorben: Bernhard Krol stirbt in Kemnat, Ostfildern. Bernhard Krol war ein deutscher Hornist und Komponist. Er war Hornist bei den Berliner Philharmonikern und beim Radio-Sinfonieorchester Stuttgart. Er war auch als Komponist tätig. Obwohl er in Wien bei Josef Rufer Komposition studierte, benutzte Krol das tonale System, seine Kompositionen stehen eher in der Tradition Max Regers oder Paul Hindemiths. Besonders für Bläserbesetzungen hat Bernhard Krol zahlreiche Werke geschrieben.
thumbnail
Gestorben: Carl Lange (Schauspieler) stirbt in Ostfildern. Carl Adolf Lange war ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher. Er trat unter den Namen Carl Lange oder Karl Lange auf.
thumbnail
Gestorben: Gerhard Koch (Politiker, 1945) stirbt in Ostfildern-Ruit. Gerhard Koch war ein deutscher Kommunalpolitiker. Von 1975 bis 1997 war er Oberbürgermeister von Ostfildern.

070x/071x – Stuttgart und Umgebung

711 n. Chr.

thumbnail
Stuttgart, Aichwald, Denkendorf, Esslingen am Neckar, Fellbach, Filderstadt (Bernhausen, Bonlanden und Plattenhardt), Korntal-Münchingen (Korntal), Leinfelden-Echterdingen, Ostfildern (Kemnat, Nellingen, Parksiedlung, Ruit und Scharnhauser Park) (Vorwahl 07 (Deutschland))

Geschichte

1967

thumbnail
Ruit auf den Fildern (seit 12. April 1967, vorher „Ruit“, davor „Ruith“) wurde 1173 als Rutte erstmals erwähnt. Der Name bedeutet so viel wie Rodung und wurde wohl von Nellingen aus angelegt. Mit Nellingen kam Ruit schon im 13. Jahrhundert an Württemberg und gehörte ab 1382 zur Vogtei Nellingen. Das Kloster St. Blasien hatte jedoch einige Güter in Ruit. 1519 wurde der Ort durch die Reichsstadt Esslingen eingeäschert, danach aber wieder aufgebaut. Die Gemeinde gehörte zum Amt bzw. Amtsoberamt Stuttgart und kam 1938 zum Landkreis Esslingen. Den Zusatz „auf den Fildern“ erhielt der Gemeindename am 12. April

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1993

Werk:
thumbnail
Planung des Scharnhauser Parks in Ostfildern (Alban Janson)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1975

thumbnail
Stadtgründung: 1975Ostfildern, Neugründung aus vier Gemeinden

1948

thumbnail
Gründung: MairDumont ist die größte deutsche Reiseverlagsgruppe und hat ihren Firmensitz in Ostfildern bei Stuttgart. Neben zahlreichen Sachbüchern und den Marco Polo Reiseführern gibt er u.a. die bekannte Generalkarte 1:200.000 für Deutschland und seine Nachbarländer heraus.

1947

thumbnail
Gründung: Novotechnik ist ein Unternehmen in der Elektrotechnik mit Sitz in Ostfildern-Ruit und stellt potentiometrische Sensoren und kontaktlose Sensoren für die Weg- und Winkelmessung her. Dabei werden die unterschiedlichsten physikalischen Prinzipien genutzt, z. B. magnetisch, magnetostriktiv oder induktiv.

1945

thumbnail
Gründung: Die Falk Content & Internet Solutions GmbH & Co. KG ist ein auf Stadtpläne und Landkarten spezialisierter Verlag mit Sitz in Ostfildern. Der Falk-Verlag wurde 1945 von Gerhard Falk in Hamburg gegründet und gehört inzwischen zu MairDumont.

1875

thumbnail
Gründung: J.Fink ist eine 1875 gegründete Druckerei und Verlagsgruppe mit Sitz in Ostfildern-Kemnat. Zur Gruppe J.Fink gehören heute die Druckereien J.Fink (Rollenoffset), die Dr. Cantz'sche Druckerei (Bogenoffset), sowie der Hatje Cantz-Verlag. Am 8. Februar 2011 stellte die J.Fink Mediengruppe mit ihren Tochterfirmen Insolvenzanträge.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2004

Film:
thumbnail
Ein Löwe in Las Vegas (Father of the Pride) (Harry Gregson-Williams)

Politik & Weltgeschehen

2009

Politik > Städtepartnerschaften:
thumbnail
Hohenems, Österreich, seit 1988, offizielle Städtepartnerschaft seit

2009

Politik > Städtepartnerschaften:
thumbnail
Deutschland? Ostfildern (Deutschland) Städtefreundschaft seit (Hohenems)

2002

Politik > Städtepartnerschaften:
thumbnail
Mirandola, Italien, seit 1987/88, offizielle Städtepartnerschaft seit

1992

Politik > Städtepartnerschaften:
thumbnail
Bierawa, Polen, seit

1990

Politik > Städtepartnerschaften:
thumbnail
Radebeul, Sachsen, seit

Persönlichkeiten > Ehrenbürger

2013

thumbnail
Ostfildern: Herbert Rösch, Oberbürgermeister

1974

thumbnail
Kemnat: Otto Eiding, Bürgermeister (erloschen 1989)

"Ostfildern" in den Nachrichten