Ostromir-Evangelium

Ostromir Codex, Anfang des Johannes-Evangeliums
Lizenz: CC-PD-Mark
Evangelist Lukas
Lizenz: CC-PD-Mark

Das Ostromir-Evangeliar ist eine illustrierte Handschrift in kirchenslawischer Sprache von 1056/57 aus Nowgorod. Es ist die älteste datierte ostslawische Pergamenthandschrift und das zweitälteste bekannte ostslawische Buch überhaupt Das Evangeliar enthält den Text der Evangelien in einer südslawischen Fassung. Als Aprakosevangelium oder Evangelistar bietet es nicht die vier Evangelien geschlossen hintereinander, sondern die Evangelienlesungen im Laufe des Kirchenjahres, und beginnt mit dem Anfang des Johannes-Evangeliums ("Im Anfang war das Wort..."). Es sind drei Darstellungen von Evangelisten erhalten.

Die Handschrift wurde für den Nowgoroder Statthalter Ostromir angefertigt, wie eine Notiz am Ende des Textes erläutert, die u.a. auch den Namen des Schreibers ("Ich, der Diakon Grigorij...") und den genauen Zeitraum der Anfertigung enthält. Auf dem Deckblatt befindet sich ein alter Besitzeintrag der Nowgoroder Sophienkathedrale. Die Handschrift befindet sich heute in der Russischen Nationalbibliothek in Sankt Petersburg.



Inhaltsverzeichnis



Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lizenz: CC-PD-Mark

Auch wenn die Sprache sehr archaisch ist und nur geringe Unterschiede zu den altkirchenslawischen Evangelienhandschriften wie dem Codex Zographensis oder der Sawwina kniga aufweist, finden sich einige sprachliche Merkmale, die August Leskien dazu veranlassten, das Ostromir-Evangelium nicht zum Kanon des klassischen Altkirchenslawischen zu zählen. Solche Sprachmerkmale sind beispielsweise die Verwendung von -ть statt etymologisch korrektem -тъ in der 3. Person Singular des Präsens oder häufige Fehler bei der Wiedergabe der altkirchenslawischen Nasalvokale. Insofern kann das Ostromir-Evangelium als archaischer Vertreter der russisch-kirchenslawischen Schriftkultur angesehen werden.



Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aleksandr Christoforovi? Vostokov: Evangelium Ostromiri. Sanktpeterburg 1843 (Nachdruck Wiesbaden 1964).


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Der Nowgoroder Kodex, ein Wachstext aus dem spten 10. oder frhen 11. Jahrhundert, ist der lteste bekannte ostslawische Text. Hierbei handelt es sich aber ungeachtet der blichen Bezeichnung nicht um einen Kodex im eigentlichen Sinne, sondern nur um vier Wachstafeln.

Ostromir Codex, Anfang des Johannes-EvangeliumsLizenz: CC-PD-Mark
Lizenz: CC-PD-Mark

Evangelist LukasLizenz: CC-PD-Mark
Bild:
Lizenz: CC-PD-Mark

Lizenz: CC-PD-Mark
Bild:
Lizenz: CC-PD-Mark

Das Ostromir-Evangeliar ist eine illustrierte Handschrift in kirchenslawischer Sprache von 1056/57 aus Nowgorod. Es ist die älteste datierte ostslawische Pergamenthandschrift und das zweitälteste bekannte ostslawische Buch überhaupt Das Evangeliar enthält den Text der Evangelien in einer südslawischen Fassung. Als Aprakosevangelium oder Evangelistar bietet es nicht die vier Evangelien geschlossen hintereinander, sondern die Evangelienlesungen im Laufe des Kirchenjahres, und beginnt mit dem Anfang des Johannes-Evangeliums ("Im Anfang war das Wort..."). Es sind drei Darstellungen von Evangelisten erhalten.

Die Handschrift wurde für den Nowgoroder Statthalter Ostromir angefertigt, wie eine Notiz am Ende des Textes erläutert, die u.a. auch den Namen des Schreibers ("Ich, der Diakon Grigorij...") und den genauen Zeitraum der Anfertigung enthält. Auf dem Deckblatt befindet sich ein alter Besitzeintrag der Nowgoroder Sophienkathedrale. Die Handschrift befindet sich heute in der Russischen Nationalbibliothek in Sankt Petersburg.

mehr zu "Ostromir-Evangelium" in der Wikipedia: Ostromir-Evangelium

R > Russland?Russland

2011

thumbnail
– Das Ostromir-Evangelium von 1056/57, Russische Nationalbibliothek, Moskau (Weltdokumentenerbe)

"Ostromir-Evangelium" in den Nachrichten