Otis Davis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopdie
Wechseln zu:Navigation, Suche
Otis Davis (1960)
Bild: Henk Lindeboom / Anefo

Otis Davis (Otis Crandall Davis; * 12. Juli 1932 in Tuscaloosa, Alabama) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger.

Nach der Highschool diente Davis vier Jahre in der U.S. Air Force und wurde im Koreakrieg eingesetzt. Er bekam anschließend ein Leistungssportstipendium an der University of Oregon in Eugene für Basketball. Erst im 3. Studienjahr entdeckte er für sich die Leichtathletik, sprang 1,83 m hoch und 7,00 m weit. Er begann nun auch im Alter von 26 Jahren bei Coach Bill Bowerman mit dem Lauftraining über 200 und 400 Meter. Er lief die 100 Yards in 9,5 s und die 220 Yards in 20,9 s.

Zwei Jahre später war er in Hochform und gewann nach den Amerikanischen Meisterschaften der AAU auch bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom die Goldmedaille im 400-Meter-Lauf, vor dem zeitgleichen Deutschen Carl Kaufmann (Silber) und dem Südafrikaner Malcolm Spence (Bronze). Bei diesem Lauf lief er als erster Mensch unter 45 Sekunden und stellte mit 44,9 s einen neuen Weltrekord auf. In der 4-mal-400-Meter-Staffel gewann er zusammen mit seinen Teamkollegen Jack Yerman, Earl Young und Glenn Davis die Mannschafts-Goldmedaille vor den Teams aus Deutschland (Silber) und Britisch West-Indien (Bronze). Im selben Jahr beendete er erfolgreich sein Studium mit einem Bachelor in Sport- und Gesundheitserziehung. 1961 verteidigte er seinen amerikanischen Meistertitel über 440 Yards, musste dann jedoch seine sportliche Karriere beenden, obwohl sein Versuch in der NFL Wide Receiver zu werden scheiterte, er jedoch hiermit auf seine Amateureigenschaft verzichten musste. Er arbeitete daraufhin als Sportlehrer/Trainer an der Highschool in Springfield (Oregon), ehe er Sportdirektor der Air Force wurde und weltweit zum Einsatz kam. Als er auch dort in den Ruhestand ging, ließ er sich in New Jersey nieder und arbeitete in verschiedenen Ehrenämtern. U.a. ist er Präsident der Tri-States Olympic Alumni Association, zu deren Gründern er auch gehörte. 2004 wurde er in die National Track and Field Hall of Fame aufgenommen.



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Arnd Krger: Amerikanischer Sport zwischen Isolationismus und Internationalismus. Leistungssport. 18(1988), 1, S. 43?47; 2, S. 47?50 aufg. 15. Mrz 2017
  2. ?http://otisdavisolympian.com/id65.html aufg. 16. Mrz 2017
  3. ?http://www.usatf.org/HallOfFame/TF/showBio.asp?HOFIDs=204 aufrg. 15. Mrz 2017


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

aufg.

  • Otis Davis in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Otis Davis in der Hall of Fame von USA Track & Field
  • http:// www.eightcitiesmap.com/archive/JJODavis.htm Golden glow, Portrt von Rachael Ryan im Jersey Journal, 24. Februar 2003 (nicht mehr abrufbar)

Otis Davis (Otis Crandall Davis; * 12. Juli 1932 in Tuscaloosa, Alabama) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger.

Nach der Highschool diente Davis vier Jahre in der U.S. Air Force und wurde im Koreakrieg eingesetzt. Er bekam anschließend ein Leistungssportstipendium an der University of Oregon in Eugene für Basketball. Erst im 3. Studienjahr entdeckte er für sich die Leichtathletik, sprang 1,83 m hoch und 7,00 m weit. Er begann nun auch im Alter von 26 Jahren bei Coach Bill Bowerman mit dem Lauftraining über 200 und 400 Meter. Er lief die 100 Yards in 9,5 s und die 220 Yards in 20,9 s.

mehr zu "Otis Davis" in der Wikipedia: Otis Davis

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Otis Davis wird in Tuscaloosa, Alabama geboren. Otis Davis ist ein ehemaliger US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger.

thumbnail
Otis Davis ist heute 85 Jahre alt. Otis Davis ist im Sternzeichen Krebs geboren.

Sport

Leichtathletik - Leichtathletik-Weltrekorde:
thumbnail
Otis Davis, USA, läuft die 400 Meter der Männer in 44,9 s.

"Otis Davis" in den Nachrichten