Otjimbingwe

Otjimbingwe (auch Otjimbingue und historisch Otyimbingue) ist eine kleine Ansiedlung am Zufluss des Omusema in das Swakop-Rivier, rund 60 Kilometer südöstlich der Gemeinde Karibib in Namibia. Otjmbingwe war von 1885 bis 1891 Verwaltungssitz und Hauptstadt von Deutsch-Südwestafrika. Die Ansiedlung verfügt über keinen offiziellen Status mehr.

mehr zu "Otjimbingwe" in der Wikipedia: Otjimbingwe

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Zephania Kameeta wird in Otjimbingwe geboren. Zephania Kameeta ist ein namibischer Politiker und Befreiungstheologe. Seit 20. Januar 2002 ist er Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Republik Namibia (ELCRN). Er legt sein Amt am 3. November 2013, nach Wahl eines neuen Bischofs vom 28. August 2013, ab.
thumbnail
Geboren: Hans-Erik Staby wird in Otjimbingwe geboren. Hans-Erik Staby war ein namibischer Politiker und Architekt.
thumbnail
Gestorben: Zacharias Zeraua stirbt in Otjimbingwe. Zacharias Zeraeua war ein Stammesführer einer Gruppe der Ovaherero mit Hauptsitz in Otjimbingwe, im früheren Deutsch-Südwestafrika, heute Namibia.
thumbnail
Gestorben: Eduard Hälbich stirbt in Otjimbingwe. Johann Karl Eduard Hälbich war ein Kaufmann und Unternehmer in Deutsch-Südwestafrika, heute Namibia.
thumbnail
Geboren: Gottlieb Redecker wird in Otjimbingwe, damals Deutsch Südwestafrika geboren. Gottlieb Wilhelm Eduard Redecker war ein deutscher Bauingenieur in Namibia.

Afrika

thumbnail
Bei einem Angriff der Afrikaner auf die Herero unter Maharero in deren Rückzugsgebiet bei Otjimbingwe kommt Kaptein Christian Afrikaner ums Leben. Sein Nachfolger wird sein Halbbruder Jan Jonker Afrikaner. Das Volk der Herero, das von dem schwedischen Abenteurer Karl Johan Andersson und dessen kleiner Privatarmee unterstützt wird, löst sich nach diesem Sieg aus dem Einflussbereich der Orlam-Afrikaner.

"Otjimbingwe" in den Nachrichten