Oviedo

Oviedo (asturisch: Uviéu oder Uvieo) ist die Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft Fürstentum Asturien im Norden Spaniens. Im 9. und 10. Jahrhundert war die Stadt die Residenz des damals unabhängigen Königreiches Asturien. Die Bewohner der Stadt werden „Ovetenser“ genannt.



Geschichte




Oviedo entstand auf einem Hügel, den die RömerOvetao nannten. Unweit der alten Römersiedlung Lucus Asturum gründeten 761 der Mönch Máximo und sein Neffe Fromestano an der römischen Straße, die León über den Pajares-Pass mit Lugo de Llanera verband, ein Kloster und errichteten eine Einsiedelei (ermita) zu Ehren des Märtyrers San Vicente. Später stießen zwei Dutzend Mönche aus dem muslimischen Süden zu den Gründern und wählten laut Urkunde vom 25. Dezember 781 Fromestano zu ihrem ersten Abt. Sie erhielten den Schutz Fruelas I., der den Ort zur Residenz für seine Frau Munia wählte, die hier ihren Sohn und späteren König Alfons II. gebar.Alfons II. war es auch, der die Hauptstadt im Jahre 812 hierher verlegte und Oviedo zum Bischofssitz machte. Im Jahr 912 verlor Oviedo jedoch die Hauptstadtfunktion im Zuge der Rückeroberung (reconquista) an León. Alfons II. befestigte Oviedo und stattete es mit Palästen, Kirchen und anderen Infrastrukturelementen aus. Beispiel für Letzteres ist ein Aquädukt, von dem heute noch drei Bögen zu besichtigen sind.
Während seiner Regierungszeit wurde 812 in Santiago de Compostela ein Grab entdeckt, das man Jakobus dem Älteren zuschrieb. Der König zog von Oviedo nach Santiago und soll damit der erste Jakobspilger gewesen sein. Er soll gleichzeitig den ersten Jakobsweg, den Camino Primitivo eröffnet haben. Der Jakobsweg, wenn auch ein "Nebenweg", sorgte für eine wirtschaftliche Belebung der Stadt während des gesamten Mittelalters.Zweimal in seiner Geschichte wurde Oviedo schwer zerstört: im Jahr 1521 durch eine Brandkatastrophe sowie 1934 bei Bergarbeiteraufständen und während des Spanischen Bürgerkrieges.Ein literarisches Denkmal setzte Leopoldo Alas in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Oviedo war Vorbild für das Städtchen Vetusta in dem Roman "La Regenta".

mehr zu "Oviedo" in der Wikipedia: Oviedo

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Alessio Galletti stirbt in der Nähe von Oviedo, Spanien. Alessio Galletti war ein italienischer Radrennfahrer.
thumbnail
Gestorben: Emilio Alarcos Llorach stirbt in Oviedo. Emilio Alarcos Llorach war ein spanischer Romanist und Hispanist.
thumbnail
Gestorben: José Manuel Fuente stirbt in Oviedo. José Manuel Fuente Lavandera war ein spanischer Radrennfahrer. Sein Spitzname war El Tarangu, was im Asturischen für einen starken und charaktervollen Mann steht.
thumbnail
Gestorben: Eduardo Herrera Bueno stirbt in Oviedo. Eduardo Herrera Bueno, besser bekannt als Herrerita, war ein spanischer Fußballspieler.
thumbnail
Geboren: Jorge Suarez Carbajal wird in Oviedo geboren. Jorge Suarez Carbajal ist ein asturischer Dudelsackpfeifer. Er war 2004 Champion von Asturien und ein vertrat vier Jahre in Folge das Fürstentum bei der MacCrimmon Trophy (ehemals Macallan Trophy) beim Festival Interceltique de Lorient. 2011 erhielt er den AMAS - Preis für den besten Dudelsackpfeifer, erteilt durch das Anuario de la Música de Asturias (Jahrbuch für Musik in Asturien).

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Reconquista: Errichtung der Stadt Oviedo um die San-Vicente-Kirche, die dem Hl. Vinzenz von Lérins gewidmet ist. Die Stadt wird vom asturischen König Fruela I. gefördert.

Kunst & Kultur

1999

Ausstellung:
thumbnail
Encuentro Internacional de Arte, Oviedo, Spanien (Francesco Mariotti)

Sport

2000

Bestleistung:
thumbnail
m: (Halle): 4:52,90 min, 23. Januar 2010, Oviedo (Sergio Sánchez (Leichtathlet))

Städtepartnerschaften

2001

thumbnail
Oviedo, Spanien (Zamora (Spanien))

1998

thumbnail
Jersey City (USA), seit

1995

thumbnail
Santa Clara (Kuba), seit

1991

thumbnail
Tampa, (Florida, USA), seit

Persönlichkeiten

2006

thumbnail
Fernando Alonso, Formel-1-Weltmeister der Jahre 2005 und

"Oviedo" in den Nachrichten