Tagesgeschehen

thumbnail
Bagdad/Irak: Durch die Explosion dreier Autobomben in der Nähe des von Journalisten und internationalen Organisationen genutzten Hotels Palestine sterben mindestens 17 Menschen.
thumbnail
Irak-Krieg: Irak Bagdad. Der Krieg verlagerte sich weiter ins Zentrum. Zwei Kameramänner wurden beim Beschuss des Hotels "Palestine" durch US-amerikanische Einheiten getötet, drei Reporter wurden verletzt. Laut US-amerikanischem Zentralkommando in Katar sollen davor Heckenschützen aus der Lobby gefeuert haben. Das konnte jedoch von niemandem in der Umgebung des Hotels bestätigt werden. Ein weiterer Reporter wurde beim Beschuss des Büros von Al Dschasira getötet. Südlich der Stadt stützte ein US-amerikanisches Kampfflugzeug vom Typ A 10 Thunderbolt ab. Diese Flugzeuge werden eingesetzt um im Tiefflug hunderte panzerbrechende Urangeschosse abzuschießen. Der Al-Raschid-Militärflugplatz im Südosten der Stadt wurde nach US-amerikanischen Angaben eingenommen. Basra. Nach eigenen Angaben sollen die britischen Soldaten dabei sein, eine lokale Verwaltung einzurichten. Umm Qasr. Eine von den USA vorgesehene Behörde für Aufbau und Humanitäre Hilfe (ORHA) soll in der Stadt unter dem ehemaligen US-amerikanischen General Jay Garner ihre Arbeit aufnehmen.

"Palestine Hotel" in den Nachrichten