Panavia Tornado

Der Panavia 200 (PA-200) Tornado ist ein zweisitziges Mehrzweckkampfflugzeug (MRCA), das von den Streitkräften Deutschlands, Großbritanniens, Italiens und Saudi-Arabiens als Jagdbomber, Abfangjäger und Aufklärungsflugzeug eingesetzt wird.

mehr zu "Panavia Tornado" in der Wikipedia: Panavia Tornado

Deutschland > Untersuchungsausschüsse im Deutschen Bundestag > Beispiele auf Bundesebene

1981

thumbnail
Untersuchungsausschuss zur Finanzierungslücke beim Kampfflugzeug Tornado

Geboren & Gestorben

1982

Geboren:
thumbnail
Ulrike Flender wird in Aidlingen geboren. Ulrike Fitzer, geb. Flender ist ein deutscher Bundeswehr-Offizier. Sie ist die erste Frau, die von der deutschen Luftwaffe als Kampfpilotin eingesetzt wurde, die erste deutsche Tornado-Pilotin sowie die erste Frau als Fluglehrerin auf dem Eurofighter.

Mitgliedschaften

1999

Mitgliedschaft > Mitgliedstaaten > Deutschland:
thumbnail
Teilnahme an Luftangriffen im Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien (Kosovo-Konflikt, Belgrad), mit Tornado-Jagdbombern. (NATO)

Rundfunk, Film & Fernsehen

1953

Film:
thumbnail
Gefahr aus dem Weltall (It Came from Outer Space) (Jack Arnold)

Vergleichbare Typen

Politik & Weltgeschehen

2007

thumbnail
9. März: Der Deutsche Bundestag beschließt die Entsendung von Tornados nach Afghanistan. Daraufhin kommt es zu Terrorwarnungen der al-Qaida im Internet.
thumbnail
In München wird der mutmaßliche KGB-Spion Manfred Rotsch verhaftet, er hatte Zugang zu Plänen des KampfflugzeugsTornado“.
thumbnail
Der Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestags konstituiert sich als Untersuchungsausschuss, um die Umstände und Hintergründe der Beschaffung des Kampfflugzeuges Tornado zu klären.
thumbnail
In Bonn wird bekannt, dass für die Entwicklung des Kampfflugzeugs Tornado für 1980/81 mehr als 1,3 Milliarden D-Mark fehlen; Bundeskanzler Helmut Schmidt versichert Verteidigungsminister Hans Apel sein Vertrauen

Tagesgeschehen

thumbnail
Berlin/Deutschland: Teile der SPD und der Grünen beklagen den Einsatz von Panavia Tornado-Aufklärungsflugzeugen zum Ausspähen der Gegner des G8-Gipfels in Heiligendamm im Mai und Juni als Verfassungsbruch. Die Polizei hätte die Aufgabe auch per Hubschraubereinsatz erledigen können. Lediglich der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, sieht in dem Einsatz einen klassischen Fall von Amtshilfe nach Artikel 35 des Grundgesetzes: „Entscheidend ist, dass die Bundeswehr keine polizei-hoheitlichen Aufgaben übernimmt, wie Absperrungen vornehmen, Menschen kontrollieren oder Häuser durchsuchen.“
thumbnail
Kabul/Afghanistan: Die sechs Tornado-Aufklärungsflugzeuge der deutschen Bundeswehr in Afghanistan sind einsatzfähig. Von nun an werden täglich maximal zwei Einsätze mit je zwei Maschinen geflogen.
thumbnail
Berner Oberland/Schweiz Ein Kampfflugzeug der deutschen Bundeswehr vom Typ Tornado kollidiert in den Alpen mit einer Felswand bei der Äbeni Flue - Schwarzmönch und explodiert. Einer der beiden Piloten kann sich mit dem Schleudersitz retten und wird ins Krankenhaus in Vallon eingeliefert. Der andere Pilot stirbt bei dem Unglück. Der Tornado gehörte zur 1. Luftwaffendivision (Fürstenfeldbruck), Jagdbombergeschwader 32 in Fliegerhorst Lechfeld im Landkreis Augsburg. Die Ursache für den Absturz ist zurzeit unbekannt. Erst am 9. April wurden sechs Kampfflugzeuge desselben Typs von der deutschen Bundeswehr zum Einsatz nach Afghanistan verlegt. Der Tornado war von Korsika her kommend auf einem Navigationsflug über der Schweiz, bei dem vom Pilot verschiedene Ziele angeflogen werden müssen. Solche Flüge ausländischer Militärmaschinen über der Schweiz sind bewilligt und nicht außergewöhnlich, wenn die Maschinen über keine Bewaffnung verfügen. Die Maschine war zum Auftanken in Emmen LU zwischengelandet, zehn Minuten später kam es zum Absturz.
thumbnail
Berlin/Deutschland: Die deutsche Bundesregierung spricht sich für eine Entsendung von Tornado-Aufklärungsflugzeugen nach Afghanistan aus. Bestätigt nun auch der Bundestag diese Entscheidung, könnten die Flugzeuge ab April zur Unterstützung der NATO-Partner in das Kriegsgebiet verlegt werden. Der SPD-Fraktionschef Peter Struck interpretiert den geplanten Einsatz als eindeutigen „Kampfeinsatz“: „Wir sind in Afghanistan, um die Regierung Karsai im Kampf gegen die Taliban zu unterstützen.“
thumbnail
Lechfeld/Deutschland. Ein unbewaffnetes Kampfflugzeug vom Typ Tornado der Deutschen Luftwaffe stürzt kurz nach dem Start in einen Wald nahe Kaufering. Beide Besatzungsmitglieder kommen ums Leben.

"Panavia Tornado" in den Nachrichten