Panorama (Magazin)

Panorama ist das älteste deutsche politische Fernsehmagazin. Die Erstausstrahlung fand am 4. Juni 1961 statt. Das Magazin wird vom Norddeutschen Rundfunk produziert und alle drei Wochen im Wechsel mit Monitor und Kontraste donnerstags um 21:45 Uhr auf Das Erste ausgestrahlt. Seit 2001 wird es von Anja Reschke moderiert.

mehr zu "Panorama (Magazin)" in der Wikipedia: Panorama (Magazin)

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Rüdiger Proske stirbt in Hamburg. Rüdiger Proske war ein deutscher Fernsehjournalist, Autor und sozialdemokratischer Gewerkschafter. Er war Mitbegründer des TV-Magazins Panorama.

1974

thumbnail
Geboren: Robert Bongen wird in Rheinberg geboren. Robert Bongen ist ein deutscher Fernsehjournalist. Er arbeitet beim Norddeutschen Rundfunk in der Redaktion der Sendung Panorama.

1974

thumbnail
Geboren: Patrick Gensing wird geboren. Patrick Gensing ist Nachrichtenredakteur bei tagesschau.de und war als Autor für Panorama und das ARD-Nachtmagazin sowie weitere tätig. 2001 war er für Lycos Europe tätig. Außerdem schreibt er für verschiedene Medien und schrieb auch für stoerungsmelder.org. Er ist Referent der Medienakademie von ARD und ZDF zum Thema „Neonazis und Internet“.
thumbnail
Geboren: Anja Reschke wird in München geboren. Anja Reschke ist eine deutsche Journalistin, Publizistin und Moderatorin. Seit 2015 leitet sie die Abteilung Innenpolitik beim Norddeutschen Rundfunk (NDR), für den sie seit 2001 das Fernsehmagazin Panorama moderiert.
thumbnail
Geboren: Emmanuel Peterfalvi wird in Paris geboren. Emmanuel Peterfalvi ist ein französischer, in Deutschland tätiger Kabarettist. Bekannt geworden ist er durch die Figur des Reporters Alfons für die NDR-Sendungen Extra 3 und Panorama. Seit 1991 lebt er in Hamburg.

Medien

1963

thumbnail
? Reinhart Holl: Beitrag 2: Heyde-Prozeß. Analyse der Gründe für die Verschiebung des Termins für den Prozeß gegen Werner Heyde (Leiter der Erwachsenen-Euthanasie-Aktion, Aktion T4). Mit Statement von Lauritz Lauritzen (Hessischer Justizminister). In: Panorama. Norddeutscher Rundfunk, Hamburg 2.? Dezember (Erich Schmidt-Leichner)

Redaktionsleitung

1963

thumbnail
Jürgen Neven-du Mont, Werner Baecker, Manfred Jenke, Walter Menningen, Guido Schütte, Dietrich Koch

1963

thumbnail
Rüdiger Proske

Reportage

2000

thumbnail
Mathis Feldhoff und Volker Steinhoff (Redaktion): Schweigen und leugnen – Schwierige Wahrheitssuche bei CDU-Parteispendenaffäre. Panorama (NDR), 6. April (Rüdiger May (Autor))

Reportagen

2002

thumbnail
Anton Maegerle, Ariane Reimers, Volker Steinhoff (Redaktion): Vertuschen und verdrängen – Rechtsradikale in der CDU. Panorama (NDR), 6. Juni (Hans-Helmuth Knütter)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2008

Diskografie > Diverse Projekte:
thumbnail
Hörspiel-Musik Professor Zamorra (Carsten Bohn)

Tagesgeschehen

thumbnail
München/Irak. Trotz der offiziellen Ablehnung des Irak-Kriegs durch die Bundesregierung soll der deutsche Geheimdienst Medienberichten zufolge die US-Truppen im Irak unterstützt haben. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung” und des ARD-Magazins „Panorama” blieben mindestens zwei Mitarbeiter des BND während des gesamten Krieges in Bagdad und versorgten das US-Militär mit Informationen. Dies sei vom Geheimdienst-Koordinator im Kanzleramt, Ernst Uhrlau, und dem damaligen BND-Präsidenten August Hanning gebilligt worden, berichtet die „SZ”. Ein hochrangiger deutscher Sicherheitsbeamter, der ungenannt bleiben wollte, sagte dem Blatt, zwei Agenten des Bundesnachrichtendienstes hätten in der französischen Botschaft Unterschlupf gefunden, nachdem die deutsche Vertretung am 17. März 2003 - drei Tage vor Beginn des Krieges - geräumt worden sei. Die BND-Mitarbeiter hätten ihre Arbeit während des Krieges fortgesetzt. Dazu habe auch die Zusammenarbeit mit dem US-Militärgeheimdienst Defense Intelligence Agency (DIA) gehört. Diese Kooperation sei eine „politische Entscheidung” der rot-grünen Bundesregierung gewesen, zitierte die „SZ” aus Sicherheitskreisen. Ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums stellte die deutsche Hilfeleistung jedoch anders dar. Er sagte dem ARD-Magazin „Panorama”, die Hilfe der Deutschen sei für die offensive Kriegführung „sehr wichtig” gewesen. Der BND habe „direkte Unterstützung” bei der „Zielerfassung” geliefert. Der BND wies dies laut „Panorama” zurück. Zwar seien tatsächlich zwei BND-Mitarbeiter in Bagdad geblieben. Der BND habe aber „den kriegsführenden Parteien keinerlei Zielunterlagen oder Koordinaten für Bombenziele zur Verfügung gestellt”.
thumbnail
Deutschland. Laut einem Bericht der FernsehsendungPanorama haben die Schatzmeister der bayerischen FDP und CSU illegale Spendenangebote von als Bauunternehmern getarnten Journalisten angenommen. Diese traten mit der Bitte an die Parteien heran, Spenden über 30.000 € anonym zu platzieren. Die Schatzmeister empfohlen die Stückelung der Spende und die Verteilung auf Frau und Kinder als Spender. Grüne und SPD lehnten die gleichen Angebote als illegal ab.

Hintergrund

2007

thumbnail
sendete Panorama einen Beitrag mit dem Titel „Morden und Foltern als Freizeitspaß – Killerspiele im Internet“, welcher in der PC-Spieler-Szene Entrüstung hervorrief, da sich die Spieler von Computerspielen mit Vergewaltigern und Neonazis gleichgesetzt sahen. Unter anderem wurden im Bericht Bilder von Spielen gezeigt, die in Deutschland keine Jugendfreigabe haben oder mit inoffiziellen Modifikationen versehen waren, ohne dass darauf hingewiesen wurde, dass diese Modifikationen nicht durch den Spielehersteller vorgenommen wurden und teilweise in Deutschland verboten seien. Außerdem seien verfassungsfeindliche Symbole in die Spielumgebung eingebracht worden, und Sexszenen mit Spielfiguren seien durch die Autoren falsch als Vergewaltigungen dargestellt worden. Die im Panorama-Beitrag interviewten Spieler warfen Panorama vor, ihre Aussagen aus dem Kontext gerissen und irreführend dargestellt zu haben. Das Onlinemagazin Telepolis wies darauf hin, dass der Bericht stark durch das Unternehmen Pan Amp beeinflusst sei, das damit eigene Interessen verfolge: Der in dem Bericht als „Killerspiel-Experte“ auftretende Vertreter der Firma hatte Panorama bereits mehrfach zu Internet-Themen beraten, zu der Pan Amp selbst Produkte, namentlich Internetfilter, anbiete.

2002

thumbnail
wurde in Panorama der Verdacht geäußert, der damalige Hamburger Innensenator und Zweite Bürgermeister Ronald Schill habe Kokain zu sich genommen. Dies wurde allein durch die Aussage eines anonym gehaltenen Zeugen belegt, welcher sich wenig später als psychisch krank herausstellte. Das Magazin sendete dabei nur ein stummes Bewegtbild des Zeugen, dessen Aussage von einem NDR-Mitarbeiter nachgesprochen wurde. Schill erklärte eidesstattlich, er habe nie gekokst und konnte vor Gericht erwirken, dass der Panorama-Beitrag nicht mehr gesendet und die Behauptung, er habe gekokst, nicht mehr wiederholt werden durfte. Eine Haarprobe konnte er später als negativ präsentieren. Das in Kabaretts und Boulevard-Zeitungen noch oft erwähnte Koks-Gerücht konnte trotz der kritisierten mangelnden Sorgfalt in den ursprünglichen Recherchen von Panorama vier Jahre später belegt werden.

1998

thumbnail
wurden der ARD nach einem kritischen Bericht alle Telekom-Werbeaufträge entzogen, der Boykott hielt aber nur wenige Monate.

1988

thumbnail
verhinderte der Anwalt von Oskar Lafontaine einen kritischen Bericht nur vier Minuten vor Sendebeginn.

1982

thumbnail
verschwand während einer Livesendung ein von Stefan Aust erstellter Dokumentationsbeitrag, der bis dahin geheime Dokumente aus der Wohnung des wegen Verdachts des Landesverrats vom Dienst suspendierten bayerischen Staatsschutzchefs Hans Langemann zeigen sollte. Eine Rekonstruktion des Beitrags wurde am nächsten Tag ausgestrahlt, aber das Original blieb verschwunden.

"Panorama (Magazin)" in den Nachrichten