Paris

Paris (französisch [paˈʁi]) ist die Hauptstadt der Französischen Republik und Hauptort der Region Île-de-France. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen (Rive Droite, „rechtes Ufer“) und einen südlichen Teil (Rive Gauche, „linkes Ufer“); administrativ ist sie in 20 Stadtbezirke (Arrondissements) unterteilt. Mit mehr als 2,2 Millionen Einwohnern ist Paris die fünftgrößte Stadt der Europäischen Union sowie mit über 12,4 Millionen Menschen nach London die zweitgrößte Metropolregion der EU. Mit einer vergleichsweise kleinen Stadtfläche von nur 105 Quadratkilometern ist Paris mit rund 21.000 Einwohnern pro Quadratkilometer die am dichtesten besiedelte Großstadt Europas.

Paris ist das überragende politische, wirtschaftliche sowie kulturelle Zentrum des zentralistisch organisierten Frankreichs und mit drei Flughäfen und sechs Kopfbahnhöfen dessen größter Verkehrsknotenpunkt. Teile des Seine-Ufers zählen heute zum UNESCO-Welterbe. Die Stadt ist Sitz der UNESCO und darüber hinaus der OECD und der ICC. Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm, die Kathedrale Notre-Dame oder der Louvre machen die Stadt zu einem beliebten Touristenziel. Mit rund 16 Millionen ausländischen Touristen pro Jahr ist die Stadt hinter London und Bangkok eine der meistbesuchten Städte weltweit. Der Großraum Paris (Île-de-France) verzeichnet jährlich über 47 Millionen Gäste aus dem In- und Ausland und mehr als 184 Millionen Übernachtungen.

mehr zu "Paris" in der Wikipedia: Paris

Werk

1997

thumbnail
Monster. Living Off the Big Screen. Random House, New York (John Gregory Dunne)

Literatur

1983

thumbnail
Paris: Ein Skandal erschüttert das Verlagshaus Éditions Gallimard. Claude Gallimard Sohn Cristian wird enterbt, da er nach dem verlustreichen Kauf der FED in dessen Ungnade gefallen war.

1902

thumbnail
Outing-Roman Der Immoralist von André Gide in Paris

1901

thumbnail
Die Romane der Gegenwart von Anatole France in Paris

1900

thumbnail
Essaysammlung Das Lachen von Henri Bergson (Paris)

1875

thumbnail
Das Verlagshaus Flammarion eröffnet in Paris, Frankreich.

1805

thumbnail
Jacob Grimm wird von Friedrich Carl von Savigny als Assistent nach Paris eingeladen.

1805

thumbnail
Der zwanzigjährige italienische Dichter und Schriftsteller Alessandro Manzoni zieht nach dem Tod seines Vaters zu seiner Mutter nach Paris und stürzt sich hier in das intellektuelle Leben des napoleonischen Kaiserreichs, wo er insbesondere unter den Voltaire-Anhängern viele Freunde fand, so den hochgebildeten Claude Fauriel, der ihn mit modernen literarischen Strömungen, aber auch mit dem Werk William Shakespeares bekannt macht. Durch Fauriel kommt er sogar mit den Ideen der deutschen Romantik in Berührung, bevor sie durch Madame de Stael in Europa verbreitet werden.
thumbnail
Am Théâtre-Italien, Paris, findet die Uraufführung der Komödie La Mère confidente von Pierre Carlet de Marivaux statt.

"Paris" in den Nachrichten