Pariser Vertrag (1810)

Der Pariser Vertrag (1810) vom 28. Februar 1810 zwischen Frankreich und Bayern hatte eine Verständigung über Gebietsarrondierungen zum Gegenstand. Bayern wurde für vorgenommene Flächenabtrennungen zu seinem Vorteil entschädigt.

Das zum Königreich Bayern gehörende südliche Tirol musste auf Druck Napoléons an sein Königreich Italien abgegeben werden. Ferner kam es am westlichen Landesteil Bayerns zu einigen Grenzkorrekturen zu Gunsten des Großherzogtums Würzburg (Schweinfurt und Teile des Mainkreises) und des Königreichs Württemberg (Buchhorn, Wangen im Allgäu, Leutkirch im Allgäu, Ravensburg, Bopfingen und Ulm).

mehr zu "Pariser Vertrag (1810)" in der Wikipedia: Pariser Vertrag (1810)

Europa

thumbnail
Bayern tritt im Vertrag von Paris das südliche Tirol an das zu Frankreich gehörende Italien ab.

"Pariser Vertrag (1810)" in den Nachrichten