Parlament

Das Parlament (von altfranz.parlement ‚Unterredung‘; französischparler ‚reden‘) ist die politische Volksvertretung, die in der Regel aus einer oder zwei Kammern bzw. Häusern (Einkammersystem oder Zweikammersystem) besteht, aber auch aus drei Kammern (Dreikammersystem) konstituiert sein kann. Zumeist versteht man unter Parlament die in demokratischen Staaten vom Staatsvolk gewählte und legitimierte Vertretungskörperschaft, jedoch gibt es auch in Staaten mit nicht-demokratischem politischen System Parlamente.

Jeder demokratisch verfasste Nationalstaat (Einheitsstaaten oder Bundesstaaten) besitzt ein Parlament auf nationalstaatlicher Ebene bzw. Bundesebene. In Bundesstaaten gibt es Parlamente auch jeweils zusätzlich auf der Ebene der Gliedstaaten, da diese Staatsqualität und somit eine beschränkte, geteilte staatsrechtliche Souveränität mit eigenem politischen System (Exekutive, Legislative und Judikative) besitzen.

mehr zu "Parlament" in der Wikipedia: Parlament

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Takeo Nishioka stirbt in der Präfektur Tokio. Takeo Nishioka war ein japanischer Politiker und seit 2010 Präsident des Sangiin, des Oberhauses des japanischen Parlaments. Er gehörte der Demokratischen Partei (DPJ) und darin der Ozawa-Gruppe an; seit seiner Wahl zum Präsidenten war er formal fraktionslos.
thumbnail
Gestorben: Hugo Schiltz stirbt in Antwerpen. Hugo Schiltz war ein belgischer Rechtsanwalt und Politiker. Als Flame war er Mitglied der aufgelösten Partei Volksunie und deren Nachfolgeorganisation SPIRIT, Abgeordneter im Parlament und später im Senat, und war Minister in zwei Kabinetten, 1981 bis 1985 in der ersten flämischen Regierung und 1988 bis 1991 in der belgischen Föderal-Regierung unter Wilfried Martens.
thumbnail
Geboren: Lívia Járóka wird in Tata geboren. Lívia Járóka (auch Liviya Yaroka), ist eine ungarische Politikerin und Mitglied des Europäischen Parlaments für Fidesz – Ungarischer Bürgerbund als Teil der Europäischen Volkspartei/Europäischen Demokraten. Als Angehörige des Volkes der Roma, setzt sie sich für die Rechte dieses Volkes ein. Sie ist das zweite Roma-Mitglied nach dem Spanier Juan de Dios Ramírez-Heredia (der von 1994 bis 1999 aktiv war) im europäischen Parlament. Später folgte Viktória Mohácsi, ebenfalls Ungarin, in das europäische Parlament. Vor allem setzt sie sich für die Lage der Roma in Ungarn ein. Járóka wuchs in der westungarischen Stadt Sopron auf. Der bulgarischeParlamentarier Dimitar Kinow Stojanow von der ultra-nationalistischen Partei Ataka, äußerte sich gegenüber Járóka mit rassistischen und sexistischen Äußerungen, welches Aufsehen im Parlament verursachte. Nach 2004 ist Járóka 2009 erneut für Fidesz ins EP gewählt worden.

1971

thumbnail
Geboren: Kieren Keke wird in Yaren geboren. Kieren Aedogan Keke ist ein nauruischer Arzt, früherer Sprecher des Nauruischen Parlaments und amtierender Außenminister. Er ist momentan eine führende Figur der opponierenden Partei Naoero Amo. Keke ist einer der wenigen Ärzte auf Nauru.
thumbnail
Geboren: Artur Mas wird in Barcelona geboren. Artur Mas i Gavarró ist ein katalanischer Politiker und Generalsekretär der Partei Convergència Democràtica de Catalunya (CDC), einem Mitglied des Parteienbündnisses Convergència i Unió (CiU). Er war seit dem 27. Mai 2004 Oppositionsführer im katalanischen Parlament, bis er am 23. Dezember 2010 zum 129. Präsidenten der Generalitat gewählt wurde.

Britische Inseln

thumbnail
Nach der versuchten Verhaftung von fünf Abgeordneten des englischenParlaments, die von König Karl I. befohlen worden war, bricht der Englische Bürgerkrieg zwischen Krone und Parlament aus.

Amerika

England & seine Amerikanischen Kolonien:
thumbnail
Das Parlament in Großbritannien beschließt den Quartering Act, nach dem englische Truppen in Privathäusern der Kolonien einquartiert werden können.

Europa

Die Ereignisse in Europa:
thumbnail
Das erste gesamtdeutsche Parlament, die Frankfurter Nationalversammlung, wird in der Paulskirche eröffnet.

Zeittafel

1849

thumbnail
erstes Parlament und Verfassung. (Geschichte Dänemarks)

Afrika

thumbnail
Bei den ersten Parlamentswahlen im britischen Transvaal erringen die Buren einen überwältigenden Sieg.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1921

thumbnail
Gründung: South African Reserve Bank (SARB) ist die südafrikanische Zentralbank. Die Bank wurde 1921 durch das Gesetz Currency and Bank Act of 10 August 1920 vom südafrikanischen Parlament errichtet.

1816

thumbnail
Gründung: Die Caisse des Dépôts et Consignations (CDC), die heute mit ihrer Kurznamensform Caisse des Dépôts auftritt, ist ein staatliches Finanzinstitut in Frankreich. Die CDC wurde durch ein spezielles Gesetz am 28. April 1816 in der postnapoleonischen Restauration gegründet und untersteht seit ihrer Gründung der direkten Aufsicht und dem Schutz des französischen Parlaments ("sous la surveillance et la garantie de l’autorité législative"). Sitz der CDC ist Paris.

Sonstige Ereignisse

1958

thumbnail
Eine „Volksabstimmung über Verfassungsentwurf, der vom Parlament ausgearbeitet wurde“, wie beispielsweise die Verfassung der Fünften Französischen Republik von (Verfassungsgebung)

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Parlamentswahlen in Nauru
thumbnail
Vorgezogene Parlamentswahlen in Nauru
thumbnail
Parlamentswahlen in Nauru.

1966

thumbnail
23. März: Das Außenministerium in Bonn beantwortet eine Entschließung des Parlaments in Luxemburg auf erneute Entschädigung negativ, da die Ansprüche Luxemburgs bereits durch den Vertrag vom 11. Juli 1959 abgedeckt seien.

1966

thumbnail
10. März: In Luxemburg fordert die Abgeordnetenkammer Entschädigungen von der Bundesrepublik Deutschland für während des Zweiten Weltkrieges zwangsrekrutierte Luxemburger (siehe 23. März)

Tagesgeschehen

thumbnail
Tripolis/Libyen: Der unabhängige Abgeordnete Ali Seidan wird vom Parlament zum Regierungschef ernannt.
thumbnail
Havanna/Kuba: Bei den Wahlen zur Asamblea Nacional del Poder Popular, dem kubanischen Parlament standen den 8,4 Millionen Kubanern genau 614 Abgeordnete der Kommunistische Partei Kubas (PCC) zu Wahl. Die Regierung rechnet mit einer Wahlbeteiligung von 95 Prozent. Gewählt wurde auch Fidel Castro, der seit 18 Monaten krankheitsbedingt sein Amt als Staatspräsident nicht mehr ausüben kann.
thumbnail
Mexiko: In der Provinz Oaxaca südlich der Hauptstadt kulminieren die monatelangen Unruhen der linksgerichteten APPO-Gruppen, als der im Sommer vertriebene Gouverneur Ulises Ruiz zurückkehrt. Er widersetzt sich auch der Rücktrittsforderung des mexikanischen Parlaments, weil sie der Verfassung widerspreche. Starke Polizeikräfte kontrollieren seit Montag die Großstadt, in deren Universität sich Demonstranten verschanzt haben. Der Widerstand gegen Ruiz begann vor fünf Monaten mit einem Lehrerstreik, gegen den er hart vorging; auch wird ihm Wahlbetrug und Korruption vorgeworfen. Die Unruhen ähneln denen im benachbarten Chiapas vor 12 Jahren und haben auch mit der Verarmung von Millionen Mexikanern zu tun.
thumbnail
Rom/Italien: Im italienischen Parlament entbrennt eine öffentliche Debatte über die Legalisierung der Sterbehilfe. Am Wochenende hatte Staatspräsident Giorgio Napolitano die Regierung dazu aufgefordert sich mit dem Thema zu beschäftigen, nachdem ihn ein 60-jähriger, der seit Jahrzehnten an Muskeldystrophie leidet, um die „Gnade der Sterbehilfe“ bat
thumbnail
Wellington/Neuseeland: Der Parlamentsabgeordnete Taito Phillip Field veröffentlicht eine Stellungnahme zu den neuen Anschuldigungen wegen der angeblichen Annahme von Bestechungsgeldern und bekräftigt, dass Premierministerin Helen Clark ihn nicht aufgefordert habe, sein Mandat für die Labour Party und Mangere niederzulegen. Solange keine Untersuchungen der Polizei angängig wäre, sehe er keinen entsprechenden Handlungsbedarf.

"Parlament" in den Nachrichten