Paschkow-Haus

Das Paschkow-Haus (russischДом Пашкова) ist ein klassizistisches Bauwerk in Moskau. Es befindet sich im historischen Stadtkern gleich gegenüber dem Borowizki-Tor des Kremls.



Geschichte




Das Haus wurde in den Jahren 1784 bis 1786 als Wohnhaus durch den Architekten Wassili Baschenow im Auftrag des Offiziers a.D. Pjotr Paschkow erbaut. 1812 wurde es beim Stadtbrand während des Krieges gegen Napoleon schwer beschädigt. Daraufhin erfolgte zunächst eine unvollständige Renovierung durch die damaligen Eigentümer, bevor 1839 der Staat das Haus kaufte. Dieser schuf daraus nach aufwendiger Restaurierungsarbeit und Umbauten ein Haus für allgemeine Zwecke. Zuerst diente es als Adelsinstitut und später als Gymnasium. Dann wurde es das erste öffentliche Museum Moskaus. Ab 1925 beherbergte das Gebäude Teile der Lenin-Bibliothek (heute: Russische Staatsbibliothek). Bis heute gehört es zum Komplex der Staatsbibliothek.Zur Würdigung der Bedeutung des Hauses hat die russische Staatsbank 1992 eine Gedenkmünze im Wert von 50 Rubel herausgegeben. Das Gold der Münze hat ein Feingewicht von 7,78 g. Der Durchmesser beträgt 22,6 mm. Weiterhin wurde 1995 von der russischen Post eine Briefmarke aus der Reihe „Monumente“ mit einer Abbildung des Hauses ausgegeben.

mehr zu "Paschkow-Haus" in der Wikipedia: Paschkow-Haus

Wissenschaft & Technik

thumbnail
Die Russische Staatsbibliothek wird als Moskaus erste gebührenfreie und öffentliche Bibliothek unter dem Namen Bibliothek des Öffentlichen Museums Moskaus und des Rumjanzew-Museums oder kurz Rumjanzew-Bibliothek im Paschkow-Haus begründet.

"Paschkow-Haus" in den Nachrichten