Paul Schmitthenner (Architekt)

Paul Schmitthenner (* 15. Dezember 1884 in Lauterburg im Elsass; † 11. November 1972 in München) war ein deutscher Architekt und einflussreicher Hochschullehrer. Er zählt neben Paul Bonatz zu den Hauptvertretern der Stuttgarter Schule, der Heimatschutzarchitektur und – international gesehen – zur Architekturströmung des Traditionalismus.



Inhaltsverzeichnis



Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmitthenner wurde 1884 in Lauterburg im Elsass geboren. 1889 zog die Familie nach Barr im Elsass. Anschließend besuchte er das humanistische Gymnasium in Schlettstadt. Er studierte von 1902 bis 1907 Architektur an der Technischen Hochschule Karlsruhe und an der Technischen Hochschule München. Während seines Studiums wurde er Mitglied der Karlsruher Burschenschaft Ghibellinia. Bis 1909 arbeitete er beim Hochbauamt in Colmar (Elsass), von 1909 bis 1911 im Büro des Architekten Richard Riemerschmid in München. 1911 bis 1913 war er erstmals in selbstständiger Tätigkeit leitender Architekt der Gartenstadt Carlowitz bei Breslau. Von 1913 bis 1918 führte er, unterbrochen durch Kriegsdienst und Dienst beim Chef der Zivilverwaltung zur Organisation der „Kurland-Schau“, städtebauliche Planungen der Gartenstädte in Staaken, Plaue bei Brandenburg und Forstfeld bei Kassel für das Reichsamt des Inneren durch. Er machte dabei seit 1913 den Bau von „Volkswohnungen“ zu seinem Anliegen. Sein Konzept der „Gartenstadt“ überzeugte die Fachwelt durch besondere Qualitäten der räumlichen Anlage und der Hausformen. Der Wert des ebenerdigen Wohnens mit Arbeitsflächen und Ruhezonen im Garten wurde erkannt und herausgestellt. Schmitthenner publizierte in der Folgezeit vielfach über „die deutsche Volkswohnung“, die gesund und preiswert sowie mit handwerklich gut gestaltetem und kostengünstigem Mobiliar ausgestattet sein sollte. In seine Schriften flossen dabei sowohl bodenreformerische Thesen als auch erste Leitgedanken zum ökologischen Bauen seines Vorbildes Theodor Fischer mit ein.

1918 wurde er durch Paul Bonatz als Professor für Baukonstruktion und Entwerfen an die Technische Hochschule Stuttgart berufen. Zwischen den beiden Weltkriegen war er Vertreter der „ersten“ Stuttgarter Schule. 1928 war er Mitbegründer der Architektenvereinigung Der Block – konservative Architekten im Unterschied zu dem 1924 von führenden Vertretern der Moderne gegründeten Der Ring. 1931 wurde er Ehrendoktor der Technischen Hochschule Dresden, Mitglied der Preußischen Akademie der Künste Berlin und der Akademie der bildenden Künste Wien sowie der Kunstakademie München. 1932 veröffentlichte Schmitthenner das Buch „Das deutsche Wohnhaus“.

1933 trat Schmitthenner der NSDAP bei und wurde nach Berlin berufen, wo er die Staatshochschule für Kunst leiten, eine Professur an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg innehaben und das Referat für Kunsterziehung im Reichsministerium besetzen sollte. Kurzzeitig galt er als erster Baumeister des nationalsozialistischen Staates, lehnte dann jedoch den Ruf ab und geriet in Opposition zur Partei. 1941 wandte er sich mit seinem kritischen Vortrag Das sanfte Gesetz in der Kunst, in Sonderheit in der Baukunst von der seinerzeit gängigen Monumentalarchitektur ab. 1944 siedelte er nach Zerstörung seines Wohnhauses auf dem Killesberg und der Technischen Hochschule Stuttgart in einen Seitenflügel von Schloss Kilchberg bei Tübingen um, wo er weiter universitäre Vorlesungen hielt. In der Endphase des Zweiten Weltkriegs nahm ihn Adolf Hitler im August 1944 in die Gottbegnadeten-Liste der wichtigsten Architekten auf, was ihn von einem Kriegseinsatz, auch an der Heimatfront, befreite.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er auf Befehl der amerikanischen Militärregierung aus dem Staatsdienst entlassen. 1947 wurde er vor einer Spruchkammer als Entlasteter freigesprochen, die Wiedereinsetzung in sein Hochschulamt scheiterte jedoch. Ab 1949 war Schmitthenner Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 1952 ernannte man ihn zum Ehrenbürger seines Wohnorts Kilchberg bei Tübingen, im selben Jahr wurde ihm der Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste verliehen. 1953 wurde er emeritiert, 1954 Ehrenmitglied: Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung. 1955 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Technischen Hochschule Dresden erneut verliehen. 1964 erhielt er das Große Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland. Bedingt durch ein Augenleiden zog er 1971 zu seinem Sohn nach München, wo er im Folgejahr im Alter von 87 Jahren, zuletzt erblindet, starb.

Schmitthenner war ab 1908 verheiratet mit Marie Charlotte, geb. Schütz, († 1959) aus Barr; der Ehe entsprangen die zwei Söhne Martin († 1940 in Frankreich) und Hansjörg sowie die Tochter Barbara. Nach dem Tod seiner ersten Ehefrau heiratete Schmitthenner 1960 Elisabeth Prüß aus Neustadt (Holstein) und hatte mit dieser einen weiteren Sohn, Johannes.



Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauten und Entwrfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das deutsche Wohnhaus. (Bd. 1 der geplanten Reihe ?Baugestaltung?) Wittwer, Stuttgart 1932.
  • mit Otto Graf, H. Reiher, Erich K. Hengerer und Fritz Kre / Verein Deutsches Holz (Hrsg.): Die 25 Einfamilienhuser der Holzsiedlung am Kochenhof. Verlag Julius Hoffmann, Stuttgart 1933.
    • Andreas K. Vetter (Hrsg.): Die 25 Einfamilienhuser der Holzsiedlung am Kochenhof. Kommentierte Ausgabe der Schrift von 1933. Spurbuchverlag, Baunach 2006, ISBN 3-88778-305-0.
  • Die Baukunst im Neuen Reich. Callwey, Mnchen 1934.
  • Das sanfte Gesetz in der Kunst, in Sonderheit in der Baukunst. Rede. Hnenburg, Straburg 1943.
  • Gebaute Form. Variationen ber ein Thema mit 60 Zeichnungen in Faksimile. Aus dem Nachlass bearbeitet und herausgegeben von Elisabeth Schmitthenner. Koch, Leinfelden-Echterdingen 1984, ISBN 3-87422-603-4.


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Interview Paul Schmitthenner (= Publikationen zu wissenschaftlichen Filmen, Sektion Geschichte & Publizistik, Serie 5, Nr. 9), Gttingen 1981 (Digitalisat).
  • Ulrike Pfeil: Zum 100. Geburtstag des Architekten Paul Schmitthenner. Goethe und das Germanenhaus. In: Schwbisches Tagblatt. 15. Dezember 1984.
  • Gerhard Mller-Menckens (Hrsg.): Schnheit ruht in der Ordnung. Paul Schmitthenner zum 100. Geburtstag. Ein Gedenkbuch. Wolfdruck, Bremen 1984, ISBN 3-925245-00-6.
  • Wolfgang Voigt, Hartmut Frank (Hrsg.): Paul Schmitthenner 1884?1972. Wasmuth, Tbingen u. a. 2003, ISBN 3-8030-0633-3.
  • Wolfgang Voigt:Schmitthenner, Paul. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S.246?248 (Digitalisat).
  • Franz-Severin Gler: Poesie der Schnheit. Paul Schmitthenner 1884-1972. Rathaus Hechingen, Sptwerk, Kontext; zugleich Begleitverffentlichung zur gleichnamigen Ausstellung im Hohenzollerischen Landesmuseum Hechingen. Gler, Mnchen 2016, ISBN 978-3-9817915-1-8.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ?Willy Nolte (Hrsg.): Burschenschafter-Stammrolle. Verzeichnis der Mitglieder der Deutschen Burschenschaft nach dem Stande vom Sommer-Semester 1934. Berlin 1934, S. 437.
  2. ?Ehrendoktoren der TH/TU Dresden nach Jahrgngen.
  3. ?Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 533.
  4. ?Karl Kiem: Die Gartenstadt Staaken (1914?1917). Typen, Gruppen, Varianten. (= Die Bauwerke und Kunstdenkmler von Berlin. Beiheft 26). Gebr. Mann, Berlin 1997, ISBN 3-7861-1885-X.
  5. ?Paul Schmitthenner: Die Siedlung Plaue bei Brandenburg a. H. In: Wasmuths Monatshefte fr Baukunst. Jg. 4 (1919), Nr. 5/6, S. 161?173 (Digitalisat).
  6. ?Stefanie Plarre: Die Kochenhofsiedlung ? das Gegenmodell zur Weienhofsiedlung. Paul Schmitthenners Siedlungsprojekt in Stuttgart von 1927 bis 1933. (= Verffentlichungen des Archivs der Stadt Stuttgart. 88). Hohenheim, Stuttgart 2001, ISBN 3-89850-972-9.
  7. ?Andrew MacNeille: Zwischen Tradition und Innovation. Historische Pltze in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945. Dissertation Universitt Kln 2004, S. 234 (Digitalisat).
  8. ?Franz-Severin Gler: Poesie der Schnheit. Das Rathaus in Hechingen, Werk des Architekten Prof. Paul Schmitthenner. In: Zeitschrift fr hohenzollerische Geschichte. 45. Jahrgang 2009, S. 239?305.

Paul Schmitthenner (* 15. Dezember 1884 in Lauterburg im Elsass; † 11. November 1972 in München) war ein deutscher Architekt und einflussreicher Hochschullehrer. Er zählt neben Paul Bonatz zu den Hauptvertretern der Stuttgarter Schule, der Heimatschutzarchitektur und – international gesehen – zur Architekturströmung des Traditionalismus.

mehr zu "Paul Schmitthenner (Architekt)" in der Wikipedia: Paul Schmitthenner (Architekt)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1963

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Haus Kienzle in Baden-Baden

1959

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Charlottenschule in Tübingen

1956

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Verwaltungsgebäude der Frankonia-Versicherung in München

1953

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Haus Schmitthenner in München

1953

Werk > Bauten und Entwürfe:
thumbnail
Haus Schmitthenner in Stuttgart

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Paul Schmitthenner (Architekt) stirbt in München. Paul Schmitthenner war ein deutscher Architekt und einflussreicher Hochschullehrer. Er zählt neben Paul Bonatz zu den Hauptvertretern der Stuttgarter Schule, der Heimatschutzarchitektur und – international gesehen – zur Architekturströmung des Traditionalismus.
thumbnail
Geboren: Paul Schmitthenner (Architekt) wird in Lauterburg im Elsass geboren. Paul Schmitthenner war ein deutscher Architekt und einflussreicher Hochschullehrer. Er zählt neben Paul Bonatz zu den Hauptvertretern der Stuttgarter Schule, der Heimatschutzarchitektur und – international gesehen – zur Architekturströmung des Traditionalismus.

thumbnail
Paul Schmitthenner (Architekt) starb im Alter von 87 Jahren. Paul Schmitthenner (Architekt) war im Sternzeichen Schütze geboren.

"Paul Schmitthenner (Architekt)" in den Nachrichten