Peer Raben

Peer Raben (* 3. Juli 1940 in Viechtafell; † 21. Januar 2007 in Mitterfels; eigentlich Wilhelm Rabenbauer) war ein deutscher Komponist.

Raben schrieb die Musik für rund 90 Kino- und Fernsehfilme und zahlreiche Hörspiele. Darüber hinaus war er Autor, Schauspieler, Produzent und Regisseur, und war für seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Rainer Werner Fassbinder bekannt.



Leben




Nach dem Abitur am musischen Zweig des Deutschen Gymnasiums in Straubing begann Rabenbauer an der Universität Regensburg ein Studium der Pädagogik, brach dieses aber ab, um Schauspiel an der Folkwangschule Essen zu studieren. Anschließend studierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München Musik- und Theaterwissenschaft. 1965 bekam er ein Engagement an der Schaubühne Berlin und 1966 am Schauspielhaus Wuppertal.Rabenbauer gehörte 1966 zu den Mitbegründern des Münchener Action-Theaters, dem späteren antiteater, wo er auch als Schauspieler und Regisseur tätig war. Hier lernte er Rainer Werner Fassbinder kennen, der 1969 mit dem antiteater seinen ersten Spielfilm Liebe ist kälter als der Tod inszenierte. Aus Kostengründen wurde Rabenbauer von Fassbinder gebeten, die Filmmusik einzuspielen. Seine Komposition wurde ein voller Erfolg, so dass weitere Filmkompositionen für Fassbinder unter dem PseudonymPeer Raben folgten, wie später Die Ehe der Maria Braun, Lili Marleen und Berlin Alexanderplatz. Anfang der 1970er-Jahre war Raben unter Peter Zadek musikalischer Leiter am Schauspielhaus Bochum. Dort schuf er 1972 zusammen mit Erwin Bootz die Musik zur „Revuefassung“ (durch Tankred Dorst und Zadek) von Falladas Kleiner Mann – was nun?Für Fassbinders Querelle – Ein Pakt mit dem Teufel (1982) schrieb er für Jeanne Moreau das Chanson Each Man Kills The Thing He Loves (nach dem Gedicht The Ballad of Reading Gaol von Oscar Wilde), und Günther Kaufmann sang sein Lied Young And Joyful Bandit. Da diese Songs im Film aber nicht vorkamen, sondern nur als Versionen ohne Orchester (im Falle Moreaus) bzw. von anderen Schauspielern gesungen wurden (im Falle Kaufmann) fanden die Kritiker keinen Gefallen daran und nominierten Raben für die Goldene Himbeere. Auch das Repertoire der Chanson-Sängerin Ingrid Caven besteht vor allem aus Kompositionen von Peer Raben mit Texten von Raben, Fassbinder, Wolf Wondratschek, Hans Magnus Enzensberger und Jean-Jacques Schuhl.1981 drehte Raben seinen ersten Kinofilm Heute spielen wir den Boss. Eine Erkrankung zwang ihn 1992 zu einer zweijährigen Schaffenspause; er konnte seine Arbeit jedoch 1994 wieder aufnehmen.Seit dem Jahr 2000 lebte er in Albertsried bei Schwarzach.Am 21. Januar 2007 starb er im Alter von 66 Jahren nach einer schweren Krankheit in Mitterfels.

mehr zu "Peer Raben" in der Wikipedia: Peer Raben

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Peer Raben stirbt in Mitterfels. Peer Raben war ein deutscher Komponist.
Geboren:
thumbnail
Peer Raben wird in Viechtafell geboren. Peer Raben war ein deutscher Komponist.

thumbnail
Peer Raben starb im Alter von 66 Jahren. Peer Raben wäre heute 76 Jahre alt. Peer Raben war im Sternzeichen Krebs geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2006

thumbnail
Film: Das Phantom von Paris (Musical-Fortführung des Phantom der Oper)

2005

thumbnail
Film: Kontakt

2004

thumbnail
Filmografie: 2046 ist ein Liebesfilm-Melodram aus dem Jahr 2004 von Regisseur Wong Kar-Wai, der auch das Drehbuch schrieb und den Film produzierte.

Stab:
Regie: Wong Kar-Wai
Drehbuch: Wong Kar-Wai
Produktion: Wong Kar-Wai
Musik: Peer RabenShigeru Umebayashi
Kamera: Christopher Doyle Kwan Pun-Leung Lai Yiu-Fai
Schnitt: William Chang

Besetzung: Tony Leung Chiu Wai, Li Gong, Ziyi Zhang, Faye Wong, Carina Lau, Takuya Kimura, Chen Chang, Wang Sum, Ping Lam Siu, Maggie Cheung, Thongchai McIntyre, Jie Dong

2002

thumbnail
Film: Heimatfilm! (TV)

2001

thumbnail
Film: Vino Santo -Es lebe die Liebe, es lebe der Wein ist eine österreichisch-deutsche Fernseh-Komödie aus dem Jahr 2001. Das Ehepaar Schwarzenberger besetzte die Komödie mit italienisch-bayerisch-österreichischen Schauspielern.

Stab:
Regie: Xaver Schwarzenberger
Drehbuch: Ulrike Schwarzenberger
Produktion: Claudio Carrer
Musik: Peer Raben
Kamera: Xaver Schwarzenberger
Schnitt: Helga Borsche

Besetzung: Helen Zellweger, Friedrich von Thun, Karl Schönböck, Susanne von Almassy, Anna Galiena, Alida Valli, Raf Vallone, Gisela Schneeberger, Simon Verhoeven, Erwin Steinhauer, Heinz Marecek, Brigitte Neumeister, Nicholas Ofczarek, Nicole Marischka, Vera Borek, Erni Mangold, Kevin Kada, Yvonne Czvrcsek, Jürgen Hochsteger, Fabio Fornasiero, Luca Fornasiero

"Peer Raben" in den Nachrichten