Peruanisch-Bolivianischer Konföderationskrieg

Der Peruanisch-Bolivianische Konföderationskrieg (Guerra de Confederación Perú-Boliviana) fand von 1836 bis 1839 statt.

Der bolivianische General Andrés de Santa Cruz marschierte am 15. August 1836 in Lima, Peru ein. Er teilte Peru in einen Nord- und Südstaat. Der Norden wurde von Luís José de Orbego regiert und der Süden von General Ramón Herrera. Santa Cruz setzte General José Miguel de Velasco als Protektor über die neue gebildete Peruanisch-Bolivianische Konföderation ein.

mehr zu "Peruanisch-Bolivianischer Konföderationskrieg" in der Wikipedia: Peruanisch-Bolivianischer Konföderationskrieg

Ereignisse

thumbnail
Eine bolivianische Armee unter General Andrés de Santa Cruz marschiert in Perus Hauptstadt Lima ein. Die anschließende Bildung einer Konföderation wird zum Anlass für den Peruanisch-Bolivianischen Konföderationskrieg.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
José Ballivián stirbt in Rio de Janeiro. José Ballivián war bolivianischer General im Peruanisch-Bolivianischen Konföderationskrieg und 9. Präsident von Bolivien vom 27. September 1841 bis 23. Dezember 1847.
Geboren:
thumbnail
José Ballivián wird in La Paz geboren. José Ballivián war bolivianischer General im Peruanisch-Bolivianischen Konföderationskrieg und 9. Präsident von Bolivien vom 27. September 1841 bis 23. Dezember 1847.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2005

Ehrung:
thumbnail
Offizierskreuz der französischen Ehrenlegion (Légion d’honneur) (Nicolas Hayek)

Amerika

thumbnail
Südamerika: Peruanisch-Bolivianischer Konföderationskrieg: In der Schlacht von Yungay besiegt General Agustín Gamarra mit seinen Truppen und der Hilfe Chiles das Heer der Allianz aus Peru und Bolivien unter Andrés de Santa Cruz, der damit sein Amt als Protektor der peru-bolivischen Republik verliert. General Gamarra wird erneut Präsident Perus.
thumbnail
Südamerika: Niederlage der peruanischen Flotte im Peruanisch-Bolivianischen Konföderationskrieg
thumbnail
Lateinamerika: Chile bricht den Friedensvertrag von Paucarpata mit Peru und eröffnet neue Kämpfe im Peruanisch-Bolivianischen Konföderationskrieg. Chilenische Truppen landen in der Stadt Ancón, die Flotte blockiert den Hafen Callao.
thumbnail
Südamerika: Chile erklärt der Peruanisch-Bolivianischen Konföderation den Krieg. Es fühlt sich durch Pläne des bolivianischen Präsidenten Andrés de Santa Cruz bedroht, der mit dem Gedanken eines neuen Inkareiches liebäugelt. Argentinien schließt sich Chile am 19. Mai 1837 an und nimmt am Peruanisch-Bolivianischen Konföderationskrieg teil.

"Peruanisch-Bolivianischer Konföderationskrieg" in den Nachrichten