Pfalzgraf

Die Pfalzgrafen (von lateinischpalatinus „der im Palast bzw. bei Hofe“) waren ursprünglich Amtsträger und Vertreter des Königs oder Kaisers. Sie standen dem Hofgericht vor und hatten eine leitende Funktion allgemeiner Art inne. Außerdem fungierten sie auch als Verbindungsmänner zwischen Bittstellern aus dem Reich und dem König oder Kaiser. Im Heiligen Römischen Reich gab es anfangs je einen Pfalzgrafen für jedes Herzogtum. Später wurden die meisten Pfalzgrafschaften einem mächtigeren Fürstentum inkorporiert. Der einzig übriggebliebene Pfalzgraf bei Rhein gehörte ab dem Spätmittelalter dem Reichsfürstenstand an und war den Herzögen faktisch gleichgestellt.

mehr zu "Pfalzgraf" in der Wikipedia: Pfalzgraf

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Maximilian I. Joseph (Bayern) stirbt in München. Maximilian I. Maria Michael Johann Baptist Franz de Paula Joseph Kaspar Ignatius Nepomuk war bei Regierungsantritt im Jahre 1799 als Maximilian IV. zunächst Herzog von Bayern, Pfalzgrafbei Rhein, Herzog von Jülich und Berg sowie Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches. Durch ein Bündnis mit dem napoleonischen Frankreich stieg er ab dem 1. Januar 1806 zum ersten König des Königreichs Bayern auf. Bei seinen Untertanen wurde er mit der populären Kurzform seines Namens „König Max“ genannt.
thumbnail
Gestorben: Karl Theodor (Pfalz und Bayern) stirbt in der Münchner Residenz. Karl (oder Carl) Philipp Theodor war seit dem 31. Dezember 1742 als Karl IV. Pfalzgraf und Kurfürst von der Pfalz sowie Herzog von Jülich-Berg. Seit dem 30. Dezember 1777 war er als Karl II. auch Kurfürst von Bayern. Seine Regierungszeit hatte enorme Bedeutung für die kulturelle, ökonomische und infrastrukturelle Entwicklung des süddeutschen Raumes in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
thumbnail
Gestorben: Johann (Pfalz-Gelnhausen) stirbt in Mannheim. Johann von Pfalz-Birkenfeld war Pfalzgraf und Herzog von Zweibrücken-Birkenfeld zu Gelnhausen.
thumbnail
Gestorben: Wilhelm von Pfalz-Gelnhausen stirbt in Den Haag. Wilhelm von Pfalz-Birkenfeld-Gelnhausen war Pfalzgraf von Zweibrücken-Birkenfeld zu Gelnhausen und kaiserlicher Feldmarschall.
thumbnail
Geboren: Maximilian I. Joseph (Bayern) wird in Schwetzingen bei Mannheim geboren. Maximilian I. Maria Michael Johann Baptist Franz de Paula Joseph Kaspar Ignatius Nepomuk war bei Regierungsantritt im Jahre 1799 als Maximilian IV. zunächst Herzog von Bayern, Pfalzgrafbei Rhein, Herzog von Jülich und Berg sowie Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches. Durch ein Bündnis mit dem napoleonischen Frankreich stieg er ab dem 1. Januar 1806 zum ersten König des Königreichs Bayern auf. Bei seinen Untertanen wurde er mit der populären Kurzform seines Namens „König Max“ genannt.

Nachkommen

1047

thumbnail
Otto (um 998–1047), Pfalzgraf von Lothringen 1035–1045 und Herzog von Schwaben zwischen 1045 und (Ezzo (Lothringen))

Politik & Weltgeschehen

1555

Geschichte > Chronologie:
thumbnail
im Zug der Reformation werden die Klöster St. Michael und St. Stephan vom Pfalzgrafen eingezogen (Heiligenberg (Heidelberg))

"Pfalzgraf" in den Nachrichten