Pfandbrief

Ein Pfandbrief ist eine von einer Pfandbriefbank oder Hypothekenbank ausgegebene Anleihe, ausgestattet mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Art der Besicherung.

mehr zu "Pfandbrief" in der Wikipedia: Pfandbrief

Tagesgeschehen

thumbnail
Frankfurt am Main/Deutschland: Aufgrund der anhaltenden Finanzkrise senkt die Europäische Zentralbank den Leitzins auf den Rekordtiefstand von einem Prozent. Neben der Zinssenkung verkündet Jean-Claude Trichet eine Reihe „unkonventioneller“ geldpolitischer Maßnahmen. So wird die Notenbank ab dem 23. Juni den Geschäftsbanken langfristige Tender mit einer Laufzeit von zwölf Monaten anbieten; bisher beträgt die maximale Laufzeit solcher Refinanzierungsgeschäfte ein halbes Jahr. Zudem stellt Trichet den Kauf von gedeckten Schuldverschreibungen (etwa Pfandbriefe), die in Euro denominiert sind, über 60 Milliarden Euro in Aussicht. Details dazu würden nach der Ratssitzung am 4. Juni veröffentlicht. Schließlich kündigte er an, dass die Europäische Investitionsbank (EIB) ab dem 8. Juli als Gegenpartei bei Refinanzierungsgeschäften mit der EZB zugelassen werde. Damit soll diese in die Lage versetzt werden, sich leichter zu finanzieren, um so europäische Unternehmen besser mit Krediten versorgen zu können. Angesichts dieses Maßnahmenbündels unterstreicht Trichet, dass es sich hierbei nicht um ein „quantitative easing“, sondern eher um ein „credit easing“ handele. Der EZB-Präsident betont, dass alle Entscheidungen einstimmig im EZB-Rat gefallen seien.

"Pfandbrief" in den Nachrichten