Philipp von Schwaben

Philipp von Schwaben (* Februar oder März 1177 in oder bei Pavia; † 21. Juni 1208 in Bamberg) aus dem Adelsgeschlecht der Staufer war von 1198 bis zu seiner Ermordung 1208 römisch-deutscher König.

Der Tod Kaiser Heinrichs VI. im Jahr 1197 ließ die bis Sizilien reichende staufische Herrschaft in Reichsitalien zusammenbrechen und schuf im Reich nördlich der Alpen ein Machtvakuum. Vorbehalte gegen ein Königtum des minderjährigen Sohnes Friedrich führten in einem Reich ohne geschriebene Verfassung zu zwei Königswahlen 1198, die im „deutschen“ Thronstreit mündeten: Die beiden gewählten Könige Philipp von Schwaben und der Welfe Otto von Braunschweig, der spätere Kaiser Otto IV., beanspruchten das Königsamt jeweils für sich. Beide Kontrahenten versuchten in den Folgejahren durch europäische und päpstliche Unterstützung, mit Hilfe von Geld und Geschenken, durch demonstrative öffentliche Auftritte und Rituale (Symbolische Kommunikation), durch Rangerhöhungen oder mit kriegerischen und diplomatischen Maßnahmen den Konflikt für sich zu entscheiden. Philipp konnte sein Königtum dabei zunehmend im Reich nördlich der Alpen gegen Otto durchsetzen. Auf dem Höhepunkt seiner Macht wurde er jedoch 1208 ermordet. Damit endete auch der Thronstreit. Sein Gegenspieler Otto fand rasch Anerkennung für sein Königtum. Philipp war der erste römisch-deutsche König, der während seiner Regierungszeit ermordet wurde. In der Nachwelt zählt Philipp zu den wenig beachteten staufischen Herrschern.

mehr zu "Philipp von Schwaben" in der Wikipedia: Philipp von Schwaben

Kunst & Kultur

1200

Kultur:
thumbnail
Walther von der Vogelweide lebt und dichtet am Hofe Philipps von Schwaben u.a. ein ‚Klageleid‘ auf Papst Innozenz III..

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Philipp von Schwaben (ermordet), römisch-deutscher König (* 1179)

Antike

Heiliges Römisches Reich:
thumbnail
Der Welfenkaiser Otto IV. heiratet Beatrix (+ bereits 11. August 1212), die Tochter Philipps von Schwaben.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Bischof Albrecht I. von Riga empfängt von König Philipp von SchwabenLivland als Lehen des römisch-deutschen Reiches.
thumbnail
Philipp von Schwaben lässt sich erneut zum König wählen und in Aachen von Erzbischof Adolf von Köln krönen.
thumbnail
Der StauferPhilipp von Schwaben wird in Mainz zum deutschen König gekrönt -am falschen Ort, aber mit den echten Reichskleinodien (bis 1208; ermordet). An seinem Hof hält sich Walther von der Vogelweide auf.

1198

thumbnail
8. März: Deutscher Thronstreit: Philipp von Schwaben wird zum römisch-deutschen König gewählt.
thumbnail
Durch den Tod Heinrichs VI. übernimmt für den zweijährigen Sohn Friedrich Kaiserin Konstanze die Regentschaft. In Deutschland wählt in der Folge die staufische Partei Philipp von Schwaben, die welfische Seite Otto IV. von Braunschweig zum König.

"Philipp von Schwaben" in den Nachrichten