Piaristen

Die Piaristen sind Angehörige der katholischen Männer-OrdensgemeinschaftOrdo Clericorum Regularium Pauperum Matris Dei Scholarum Piarum (Ordenskürzel: SP). Ihr gehören vornehmlich Priester an, die in der Erziehung und im Schuldienst wirken.

mehr zu "Piaristen" in der Wikipedia: Piaristen

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Alfonso Mistrangelo stirbt in Florenz. Alfonso Maria Kardinal Mistrangelo SchP war Erzbischof von Florenz.
thumbnail
Gestorben: Vincenc Morstadt stirbt in Prag. Vincenc Morstadt war ein tschechischer Maler und Zeichner. Der größte Teil seines künstlerischen Schaffens ist eng mit Prag verbunden, wohin er im Alter von 11 Jahren kam. Er besuchte das Piaristengymnasium in der Prager Neustadt und studierte anschließend an der Juristischen Fakultät der Karls-Universität Prag. Ab 1867 widmete er sich ausschließlich der Malerei. Berühmt wurde er durch seine Veduten mit Stadtansichten von Prag.
thumbnail
Geboren: Alfonso Mistrangelo wird in Savona geboren. Alfonso Maria Kardinal Mistrangelo SchP war Erzbischof von Florenz.
thumbnail
Gestorben: Scipione Breislak stirbt in Mailand. Scipione Breislak war ein italienischer Geologe schwedischer Herkunft und seit 1767 Mitglied des Piaristenordens.
thumbnail
Geboren: Vincenc Morstadt wird in Kolín geboren. Vincenc Morstadt war ein tschechischer Maler und Zeichner. Der größte Teil seines künstlerischen Schaffens ist eng mit Prag verbunden, wohin er im Alter von 11 Jahren kam. Er besuchte das Piaristengymnasium in der Prager Neustadt und studierte anschließend an der Juristischen Fakultät der Karls-Universität Prag. Ab 1867 widmete er sich ausschließlich der Malerei. Berühmt wurde er durch seine Veduten mit Stadtansichten von Prag.

Wissenschaft & Technik

1553

thumbnail
4. März: Offizieller Gründungstag des Akademischen Gymnasiums, des ältesten Gymnasiums in Wien, durch die Anerkennung seitens der Universität Wien. Die Schule wird bis 1773 von den Jesuiten (danach lange Zeit von den Piaristen) geführt.

Geschichte

1776

thumbnail
Übernahme des Jesuitengymnasiums durch die Piaristen, die ihren Konvent von St. Pölten nach Krems an der Donau verlegten (Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Krems)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1924

Werk:
thumbnail
Kirche der Piaristen in Sabadell (Bernardí Martorell)

1743

Bauwerke:
thumbnail
Bau der Piaristen-Schule Collegium Nobilium in Warschau (Giacomo Fontana)

K

1683

thumbnail
Kolschitzkygasse, 1862 benannt nach dem Soldaten, Spion und Dolmetscher Georg Franz Kolschitzky (1644–1694); während der Zweiten Türkenbelagerung gehörte er einer polnischen Einheit unter dem Befehl von König Jan III. Sobieski an und betätigte sich erfolgreich als Spion. Dass er 1686 das erste Kaffeehaus in Wien eröffnet haben soll, ist eine freie Erfindung, die der Piarist Gottfried Uhlich 1783 in einer Chronik in die Welt setzte. Kolschitzky starb im Alter von 54 Jahren völlig verarmt in Wien. Das erste Wiener Kaffeehaus eröffnete 1685 Johannes Theodat (auch Johannes Diodato, eigentlich Owanes Astouatzatur, um 1640–1725); nach ihm wurde 2004 im 4.? Bezirk der Johannes-Diodato-Park benannt. Die Gasse hieß vorher 1813–1862 Liniengasse (nach dem Linienwall). (Liste der Straßennamen von Wien/Wieden)

"Piaristen" in den Nachrichten