Pierre-Étienne Flandin

Pierre-Étienne Flandin (* 12. April 1889 in Paris; † 13. Juni 1958 in Saint-Jean-Cap-Ferrat, Département Alpes-Maritimes) war ein französischer Jurist und Politiker, lange Zeit Präsident der Alliance démocratique.

Er war Sohn des Magistrats, Rechtsanwalts und Politikers Étienne Flandin (1853–1922). Von 1918 bis 1921 war er französischer Generalsesident in Tunesien. Während der Dritten Republik war Flandin Unterstaatssekretär im Luftwaffenministerium und übte wiederholt zwischen 1924 und 1936 verschiedene Ministerämter aus. So war er 1924 und zwischen 1929 und 1931 Handelsminister und war von 1931 bis 1932 Finanzminister, sowie 1934 Minister für öffentliche Arbeiten. Er hatte zeitweilig die Funktion des Präsidenten des Ministerrats vom 8. November 1934 bis 31. Mai 1935 als Nachfolger von Gaston Doumergue und als Vorläufer von Fernand Bouisson inne. Vom 24. Januar 1936 bis zum 4. Juni 1936 war er Außenminister in der Regierung von Albert Sarraut.

mehr zu "Pierre-Étienne Flandin" in der Wikipedia: Pierre-Étienne Flandin

Frankreich

thumbnail
Ministerpräsident (Président du Conseil) Flandin wird gestürzt. Fernand Bouisson vom 1. bis 4. Juni sein Nachfolger.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Pierre-Étienne Flandin stirbt in Saint-Jean-Cap-Ferrat, Département Alpes-Maritimes. Pierre-Étienne Flandin war ein französischer Jurist und Politiker, lange Zeit Präsident der Alliance démocratique.
Geboren:
thumbnail
Pierre-Étienne Flandin wird in Paris geboren. Pierre-Étienne Flandin war ein französischer Jurist und Politiker, lange Zeit Präsident der Alliance démocratique.

thumbnail
Pierre-Étienne Flandin starb im Alter von 69 Jahren. Pierre-Étienne Flandin war im Sternzeichen Widder geboren.

"Pierre-Étienne Flandin" in den Nachrichten