Geboren & Gestorben

113 n. Chr.

thumbnail
Gestorben: um 113: Plinius der Jüngere, römischer Senator und Schriftsteller (* um 61)

107 n. Chr.

thumbnail
Gestorben: Ummidia Quadratilla stirbt wahrscheinlich in Rom. Ummidia Quadratilla war Angehörige der gens Ummidia, eines römischen Adelsgeschlechtes aus Casinum, das im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. einige Senatoren und Konsuln stellte. Sie selber ist vor allem für ihre private Theatergruppe in Rom bekannt, prägte aber auch ihre Heimatstadt durch die Finanzierung dortiger Bauvorhaben stark. In einem Brief Plinius’ des Jüngeren erscheint sie als resolute Witwe und Matriarchin und wird mit dem nahezu majestätischen Titel „princeps femina“ bedacht. Insgesamt zeichnete sie sich durch enormen Reichtum und „gesellschaftliche Prominenz“ aus; Mauriz Schuster nennt sie in der Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft ein „Weib von Eigenart und überdurchschnittlicher Bedeutung“.
thumbnail
Gestorben: Plinius der Ältere stirbt in Stabiae am Golf von Neapel. Gaius Plinius Secundus Maior, auch Plinius der Ältere, war ein römischer Gelehrter, Offizier und Verwaltungsbeamter, der vor allem durch die Naturalis historia, ein enzyklopädisches Werk zur Naturkunde Bedeutung erlangt hat. Er starb während des großen Vesuvausbruchs im Alter von 55 Jahren.
thumbnail
Gestorben: Plinius der Ältere, römischer Gelehrter (* um 23)

61 n. Chr.

thumbnail
Geboren: um 61: Plinius der Jüngere, römischer Schriftsteller und Politiker (+ um 113)

Antike

50 n. Chr.

Römisches Reich:
thumbnail
Plinius der Ältere (römischer Naturforscher) bereist die Nordseeküste und schreibt darüber einen Bericht, in dem er u. a. die Insel Burchana erwähnt. Der Bericht ist nur in Fragmenten erhalten.

Kunst & Kultur

66 n. Chr.

Kultur:
thumbnail
Nach Berichten des älteren Plinius verwendet der kurzsichtige römische Kaiser Nero bei Gladiatorenkämpfen einen geschliffenen Smaragd als Augenglas. Es ist das erste Beispiel dieser Art.

Wissenschaft & Technik

79 n. Chr.

thumbnail
Plinius der Ältere verfasst die Spezialenzyklopädie Naturalis historia, eine umfassende Enzyklopädie der Naturwissenschaften, aber auch der Geographie und der Kunstgeschichte. Es handelt sich um die älteste vollständig überlieferte systematische Enzyklopädie der Antike.

77 n. Chr.

thumbnail
Die ersten zehn Bände der Naturalis historia von Plinius dem Älteren werden veröffentlicht.

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Bei einem Ausbruch des Vesuv werden die römischen Städte Pompeji, Herculaneum und Stabiae durch einen Pyroklastischen Strom zerstört. Durch den Bericht des römischen Schriftstellers Plinius der Jüngere, dessen Onkel Plinius der Ältere bei dem Vulkanausbruch ums Leben kommt, handelt es sich um die erste detailliert dokumentierte Naturkatastrophe. Diese Art des explosiven Vulkanausbruchs wird heute aus diesem Grund als Plinianische Eruption bezeichnet.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2009

thumbnail
Übersetzungen: Plinius der Ältere: Naturalis Historia (Bücher 33-37) (Ronny Reich)

2003

thumbnail
Publikationen (Einzelausstellungen): Caeruleus & Cerula Das Bläuliche & Das Blau des Himmels und der Meere Von Hella Berent (mit 60 Farbabbildungen, mit Textbeiträgen von Sydney H.Aufrère, Hella Berent, Hans - Joachim Bieber, Koos de Jong, Rudolf zur Lippe, J.van Erkel / P.Paaschens, Bernd Pirrung, Gajus Plinius Secundus Major, Marcus Vitruvii Pollionis, Andrea Wach, Stefan Weidner sowie mit einem Interview H.B. mit Gamal Abboud), Darling Publications, Köln

1989

thumbnail
Werk: Mahiru no puriniusu (Plinius am Mittag) (Natsuki Ikezawa)

1979

thumbnail
Werke: 79, ein Brief des Jüngeren Plinius, Frankfurt am Main (Wolfgang Held (Freiburg))

1927

thumbnail
Werk: Die Gynäkologie bei Dioskurides und Plinius. Springer, Wien (Isidor Fischer)

"Plinius der J��ngere" in den Nachrichten