Werdegang > Internationaler Erfolg

1928

thumbnail
Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Amsterdam im Leichtgewicht (griechisch-römischer Stil) mit Siegen über Postini, Italien, Janssens, Belgien, Blazyca, Polen, Yalaz, Türkei, Edvard Vesterlund, Finnland und Niederlagen gegen Vavra, Tschechoslowakei und Lajos Keresztes, Ungarn (Eduard Sperling)

Erfolg > Länderkämpfe

1952

thumbnail
in Wroclaw: Polen gegen Tschechoslowakei, Fe, Punktsieger über Jan Zachara (Leszek Drogosz)

Ehrung > Ausländische Auszeichnungen

1945

thumbnail
Großkreuz und Stern des Orden Virtuti MilitariPolens (Georgi Konstantinowitsch Schukow)

1945

thumbnail
Der Orden „Grunwald Kreuz“ 1. Klasse Polen (Georgi Konstantinowitsch Schukow)

Ehrung > Orden/Ehrenzeichen

1977

thumbnail
Verdienstorden der Republik Polen II. Klasse (Hannes Androsch)

Ehrung > Ehrendoktorate (Dr. iur. h. c.)

1987

Wappen, Titel, Orden und Ehrungen > Ehrung

1993

thumbnail
Polen? Polen Orden vom Weißen Adler (Carl XVI. Gustaf)

Internationaler Erfolg

1991

thumbnail
4. Platz, WM in Warna, GR, SS, hinter Alexander Karelin, Matt Ghaffari und Rangel Gerowski und vor Jerzy Choromanski, Polen und Jeffrey Thue, Kanada (László Klauz)

1976

thumbnail
Bronzemedaille, OS in Montreal, Hm, hinter Jerzy Rybicki, Polen u. Tadija Kacar, Jugoslawien, gemeinsam mit Rolando Garbey, Kuba; (Wiktor Grigorjewitsch Sawtschenko)

1975

thumbnail
2. Platz, EM in Kattowitz, Hm, hinter Wieslaw Rudkowski, Polen und vor Mihaly Rapcsak, Ungarn u. Dorfer, Österreich; (Wiktor Grigorjewitsch Sawtschenko)

1960

thumbnail
Goldmedaille, OS in Rom, Ls, mit 442,5? kg, vor James George (430? kg) und Jan Bochenek (Polen, 420? kg); (Ireneusz Paliński)

1936

thumbnail
4. Platz Olympische Spiele in Berlin, griech.-röm. Stil, Federgewicht, nach Siegen über Slazak, Polen, Horvath, Rumänien, Karcher, Frankreich, Morrell, Großbritannien und einer Niederlage gegen Einar Karlsson, Schweden; (Sebastian Hering)

1935

thumbnail
2. Platz, EM in Kopenhagen, griechisch-römischer Stil, HS, mit Siegen über Krzysmalski, Polen und Onni Pellinen, Finnland u. Niederlagen gegen Edvins Bietags, Lettland und Axel Cadier, Schweden; (Paul Böhmer (Ringer))

Erfolge und Platzierungen > Weltmeisterschaft

1994

thumbnail
6. (-68 kg), hinter Islam Dugushiev, Russland, Ghani Yalouz, Frankreich, Bisser Georgiev, Ryszard Wolny, Polen und Waleri Nikitin, Estland (Marko Yli-Hannuksela)

Ausstellungen und Preise

1996

thumbnail
Ausstellungen in den Galerien “Közület artistichnuj”, “Labirynt”, “Galeria Kersten”, Polen (Igor Palii)

Ehrung/Mitgliedschaft

1997

thumbnail
Universitäts-Medaille der Jagiellonen-Universität Krakau, Polen (Otmar Schober)

Ehrung > Ehrenbürgerschaften

2000

thumbnail
Trzebnica (dt. Trebnitz, Polen) (Joachim Meisner)

Internationale Erfolge > Titelgewinne auf der ITTF Pro Tour

2002

thumbnail
Polen: Einzel, Doppel (Zhang Yining)

2000

thumbnail
Polen: Einzel, Doppel (Zhang Yining)

Erfolgreichste Sportler

2003

thumbnail
Robert Korzeniowski (POL): jeweils dreifacher Olympiasieger, 1996, 2000 und 2004, und Weltmeister, 1997, 2001 und (50-km-Gehen)

1904

thumbnail
Zweifacher Olympiasieger:
Meyer Prinstein (USA),
Adhemar Ferreira da Silva (BRA), (1952, 1956)
Józef Szmidt (POL), (1960, 1964) (Dreisprung)

1900

thumbnail
Zweifacher Olympiasieger:
Meyer Prinstein (USA),
Adhemar Ferreira da Silva (BRA), (1952, 1956)
Józef Szmidt (POL), (1960, 1964) (Dreisprung)

Preisträger

2004

thumbnail
Fondazione Pogranicze, Sejny, Polen (Internationaler Alexander Langer Preis)

1987

thumbnail
Der kleine Magier (Cudowne dziecko) – Polen, Kanada (Cinekid)

1981

thumbnail
Das Volk von Polen (Thomas Merton Award)

Erfolge als Amateur

2004

thumbnail
1. Platz beim 28. Czarne Diamenty Turnier in Polen (Marcos Nader)

Folkherbst-Preisträger

2004

thumbnail
Eiserner Eversteiner – Dikanda

Preise und Auszeichnungen > Auszeichnungen

2006

thumbnail
Ehrenmedaille der Stadt Dobrodzien, Polen (Hans-Joachim Uthke)

Preisträger > 2009

Erfolg > Ehrung

2008

thumbnail
Zweitbester Torschütze an der Studenten WM in Polen (Risto Arnaudovski)

Die Frauenorden

2006

thumbnail
Die Steyler Anbetungsschwestern, offiziell Dienerinnen des heiligen Geistes von der ewigen Anbetung (lat.: Congregatio Servarum Spiritus Sancti de Adoratione perpetua – SSpSAp), auch Rosa Schwestern (wegen ihres rosa Ordenskleides) genannt, wurden als dritte und jüngste Kongregation der Steyler Ordensfamilie 1896 gegründet. Anfangs war der Orden nur auf Steyl begrenzt, so dass die Anzahl der Schwestern gering war. Im Orden versteht man sie als „Missionarinnen auf den Knien“. Gegenwärtig umfasst der Orden 400 Mitglieder und 20 Konvente in Deutschland, den Niederlanden, Polen, den USA, Argentinien, Brasilien, Indien, Indonesien, auf den Philippinen und in Togo. Eine Grundsteinlegung in Chile ist bereits erfolgt. Die immerwährende – auch nächtliche – Anbetung vor dem Allerheiligsten ist ihr dringlichstes Anliegen. Dieser rein kontemplative Orden, auch heute noch mit Gittern in den Besucherzimmern, gibt allen Gebetshilfe, die darum bitten. Die Schwestern führen ihr Leben des Gebets, der Fürbitte und der Arbeit in der Verborgenheit der Klausur. (Steyler Missionare)

Ehrung

2008

thumbnail
Ehrenbürger von Bi?goraj in Polen (Andreas Raab)

2005

thumbnail
Ehrung der polnischen Regierung wegen „besonderer Verdienste um die Förderung Polens im Ausland“ (Peter Hommelhoff)

2005

thumbnail
Award of the STFZ, 14th Int. Silverart Competition, Legnica, Polen (Henriette Tomasi)

2005

thumbnail
Studentenrepräsentant der Universität für Musik Graz beim IASJ Annual Jazzmeeting in Polen (mit David Liebman) (Christoph Pepe Auer)

2005

thumbnail
Verdienstorden (Kavalierkreuz) der Republik Polen (Harald Range)

2003

thumbnail
Grand Prix beim "7. Internationalen Kammermusikwettbewerb für Zeitgenössische Musik" in Krakau, Polen. (Quartet New Generation)

2003

thumbnail
Grand Prix beim 7. Internationalen Kammermusikwettbewerb für Zeitgenössische Musik in Krakau, Polen. (Quartet New Generation)

2002

thumbnail
Pawel-Steller-Medaille Kattowitz, Polen (Egbert Herfurth)

1999

thumbnail
Ehrenprofessor des Henryk Niewodniczanski Instituts für Kernphysik, Krakau, Polen (Bjørn Wiik)

1998

thumbnail
Ehrendoktorwürde der Universität Wrocław (Breslau), Polen (Roman Herzog)

1998

thumbnail
Ehrendoktorwürde der Universität Wroc?aw (Breslau), Polen (Roman Herzog)

1989

thumbnail
Prix Biennale Male Formy Grafiki, Lodz, Polen (Roger Bertemes)

1984

thumbnail
Eduard-Rhein-Preis für Berichterstattung aus Polen (Claus Richter)

1980

thumbnail
Preis des Polnischen Nationalmuseums bei der 8. Internationalen Grafikbiennale in Krakau, Polen (Elmar Peintner)

1980

thumbnail
Ernennung zum Doctor honoris causa der Medizinischen Akademie Wroclaw (Hanno Millesi (Chirurg))

1973

thumbnail
Großer Staatspreis für Literatur der Volksrepublik Polen (Stanisław Lem)

1971

thumbnail
Orden Banner der Arbeit (Martin Lattmann)

1960

thumbnail
Nominierung für den British Film Academy Award für Dom, zusammen mit dem PolenWalerian Borowczyk (Jan Lenica)

Sportlicher Erfolg

2009

thumbnail
Sieg im K1 World Grand Prix in Lodz, Polen (Pacome Assi)

Preisträger des Skytteanska priset

Auszeichnungen

1990

thumbnail
Polnischer Kulturorden (Roberto Ciulli)

"Polen" in den Nachrichten