Polyrhythmik

Polyrhythmik bezeichnet die Überlagerung mehrerer verschiedener Rhythmen in einem mehrstimmigen Stück. Dabei kann jede einzelne Stimme auch einen eigenen Takt oder gar ein eigenes Metrum haben (Polymetrik).

Polyrhythmik gilt als Kennzeichen für die traditionelle afrikanische Musik und ist seit den 1950er Jahren auch im Jazz und Tango Argentino zu finden. Ausgehend von den verschiedenen Schlaginstrumenten und Trommeln den afrikanischen Kulturen ergab sich für jedes Instrument ein charakteristisches Metrum. Es gibt in Afrika allerdings eine große Vielfalt verschiedener Arten des Musizierens. Während die Massai-Völker ihre Rhythmen beim Tanz erzeugen, indem sie sich mit diversen Rasseln und Ähnlichem behängen, haben die benachbarten Völker, zum Beispiel die Luo, komplizierte Tänze zu Trommelbegleitung erschaffen. Polyrhythmische Musik ist auch bei westafrikanischen Kulturen zu finden, sowie bei allen Völkern mit Sprechtrommlern. Resultat polyrhythmischen Musizierens sind komplexe Strukturen.

mehr zu "Polyrhythmik" in der Wikipedia: Polyrhythmik

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: James Black (Schlagzeuger) stirbt. James N. Black war ein US-amerikanischer Rhythm & Blues- und Jazzmusiker (Schlagzeug, Komposition, auch Gesang). Der Schlagzeuger Herlin Riley ist von seinem Spiel beeinflusst; sein Kollege Ernie Elly lobte sein Spiel: Black „hatte das Feuer...er hatte das New-Orleans-Feeling, außerdem verschiedene Polyrhythmen, Kreuzrhythmen, alles, er war phänomenal“.
thumbnail
Geboren: Bill Bruford wird in Sevenoaks, Kent, England geboren. William Scott „Bill“ Bruford ist ein britischer Schlagzeuger, der durch seinen kraftvollen, überaus präzisen, virtuos-komplexen polyrhythmischen und polymetrischen Spielstil und als prominente Person der Progressive-Rock-Bewegung der späten 1960er- und 1970er-Jahre sowie der Jazzszene bekannt ist. Bruford wurde vor allem dadurch bekannt, dass er das Schlagzeugspiel durch den Einsatz von elektronischen Schlagzeugen und den Melodic-Drumming-Stil revolutioniert hat.
thumbnail
Geboren: James Black (Schlagzeuger) wird geboren. James N. Black war ein US-amerikanischer Rhythm & Blues- und Jazzmusiker (Schlagzeug, Komposition, auch Gesang). Der Schlagzeuger Herlin Riley ist von seinem Spiel beeinflusst; sein Kollege Ernie Elly lobte sein Spiel: Black „hatte das Feuer...er hatte das New-Orleans-Feeling, außerdem verschiedene Polyrhythmen, Kreuzrhythmen, alles, er war phänomenal“.
thumbnail
Geboren: Simha Arom wird in Düsseldorf geboren. Simha Arom ist ein französisch-israelischer Musikethnologe. Er hat sich auf die polyphone und polyrhythmische Musik der Zentralafrikanischen Republik spezialisiert und analysierte die orale Musiktradition der dortigen Pygmäen.

Kunst & Kultur

Musik & Theater:
thumbnail
UA der 5. Sinfonie von Gustav Mahler bedeutet die Premiere für neue musikalische Techniken (Polyphonie, Polyrhythmik, Themenschichtung)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2001

Gründung:
thumbnail
Textures ist eine Metal-Band aus dem niederländischen Tilburg. Ihr Stil wird von Polyrhythmik, jedoch vermehrt auch von melodischen Elementen geprägt. Die Band selbst bezeichnet ihren Stil als Polyrhythmic Metal Madness.

"Polyrhythmik" in den Nachrichten