Päpstliche Katholische Universität von Chile

Die Päpstliche Katholische Universität von Chile (span.: Pontificia Universidad Católica de Chile, kurz: PUC) ist eine chilenische Universität päpstlichen Rechts mit Sitz in Santiago de Chile.



Geschichte




Die Päpstliche Katholische Universität von Chile wurde am 21. Juni 1888 durch den Erzbischof von Santiago, Mariano Santiago Casanova y Casanova (1833–1908), gegründet. Joaquín Larraín Gandarillas (1822–1897), Erzbischof von Anazarba, war Gründungsrektor der PUC. Am 28. Juli 1889 erfolgte die Anerkennung als Universität durch Papst Leo XIII. Am 11. Februar 1930 wurde die Universität per Dekret durch Papst Pius XI. als Päpstliche Universität anerkannt; 1931 erfolgte die volle Anerkennung durch die chilenische Regierung.

mehr zu "Päpstliche Katholische Universität von Chile" in der Wikipedia: Päpstliche Katholische Universität von Chile

Organisation

744 n. Chr.

thumbnail
Studenten in postgraduierten Studiengängen

628 n. Chr.

thumbnail
Studenten in Doktoratsstudiengängen

"Päpstliche Katholische Universität von Chile" in den Nachrichten