Pornofilm

Ein Pornofilm ist die audiovisuelle Realisation der Pornografie (vom griechischen porneHure‘, graphein ‚schreiben‘) im Medium Film. Pornografie wird oft definiert als unmittelbare und deutliche Darstellung menschlicher Sexualität und primärer Geschlechtsmerkmale, die die sexuelle Stimulierung des Konsumenten zum Ziel hat.

In der kunst- und filmwissenschaftlichen Auseinandersetzung ist dieser Definitionsversuch umstritten, wenngleich beispielsweise die Rechtswissenschaft unbedingt auf diese Definition angewiesen zu sein scheint. Die Abgrenzung zu Genrebegriffen wie Erotikfilm, Sexfilm oder Softporno läuft ebenfalls über das Kriterium der Unmittelbarkeit und Deutlichkeit. Trotz allem sind die Genreübergänge fließend und nicht trennscharf zu ziehen.

mehr zu "Pornofilm" in der Wikipedia: Pornofilm

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Candye Kane stirbt in Los Angeles, Kalifornien. Candye Kane war eine US-amerikanische Blues-Sängerin. Mitte der 1980er Jahre zeitweilig im Stripper- und Pornofilm-Genre tätig, deckte sie als Musikerin, Songschreiberin und Interpretin unterschiedliche Spielweisen ab – vom Swing-betonten Rhythm’n’Blues der Spätvierziger über klassischen Chicago Blues bis hin zu Rockabilly-artigen Spielvarianten.
thumbnail
Gestorben: Candida Royalle stirbt in Mattituck, New York. Candida Royalle, eigentlich Candice Vadala, war eine US-amerikanische Pornofilmproduzentin, -regisseurin und -darstellerin. Sie galt als eine der ersten feministischenPornofilmmacherinnen.
thumbnail
Gestorben: Harry S. Morgan stirbt in Düsseldorf. Harry S. Morgan war ein deutscher Journalist, Regisseur und Produzent (hauptsächlich von Pornofilmen).
thumbnail
Gestorben: Jamie Gillis stirbt in New York City, New York. Jamie Gillis war ein US-amerikanischer Pornodarsteller. Er war seit den frühen 1970er-Jahren in der Pornofilm-Branche aktiv und war lange Zeit einer der führenden und beschäftigtsten Darsteller. Jamie Gillis wurde sowohl in die AVN Hall of Fame als auch in die XRCO Hall of Fame aufgenommen.
thumbnail
Gestorben: Marilyn Chambers stirbt in Santa Clarita, Los Angeles County. Marilyn Chambers war eine US-amerikanische Pornodarstellerin, die durch den PornofilmBehind the Green Door aus dem Jahr 1972 über Nacht weltberühmt wurde. Sie trat zu Anfang ihrer Karriere auch unter ihrem eigenen Namen Marilyn Briggs und dem Künstlernamen Evelyn Lang auf.

Kunst & Kultur

Ereignisse > Kultur:
thumbnail
Mit der Uraufführung des Erotikstreifens Liebesgrüße aus der Lederhose wird das Genre der Lederhosenfilme begründet. (15. März)

1973

Kultur:
thumbnail
15. März: Mit der Uraufführung des ErotikstreifensLiebesgrüße aus der Lederhose wird das Genre der Lederhosenfilme begründet.

Tagesgeschehen

thumbnail
Stockholm: Das schwedische Staatsfernsehen strahlt die Nachrichten aus, während im Hintergrund der Monitorfläche ein Pornofilm zu sehen ist. Reaktionen der Zuschauer bleiben aus. Die Panne entstand, als TV-Mitarbeiter auf einem Bildschirm die Sportübertragung eines Kabelkanals eingeschaltet hatten, der in der Nacht Pornofilme sendet, und dabei vergaßen rechtzeitig umzuschalten.

Politik & Weltgeschehen

2009

Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
Bei den Präsidentschaftswahlen in El Salvador kann sich mit Mauricio Funes erstmals ein Kandidat der linksgerichteten Ex-Guerilla Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional (FMLN) gegen Rodrigo Ávila von der langjährigen Regierungspartei Alianza Republicana Nacionalista (ARENA) durchsetzen. (15. März)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1996

thumbnail
Gründung: Cazzo Film ist eine Produktionsfirma für schwulePornofilme mit Sitz in Berlin. Cazzo Film wurde 1996 von Jörg Andreas und Jürgen Brüning gegründet und gehört zwischenzeitlich zu den bekannteren schwulen Pornoproduzenten Europas. Zu Cazzo Film gehören die Ableger Prick und Coxxx. In einem Jahr entstehen bis zu sechs Filme. Cazzo Film präsentiert sich selbstbewusst in der Öffentlichkeit und ist bestrebt, Pornografie aus der Schmuddelecke herauszuführen und sie als Teil der Popkultur zu begreifen.

1993

thumbnail
Gründung: Digital Playground ist eine US-amerikanische Produktionsfirma für Pornofilme mit Sitz in Chatsworth, Kalifornien, die von Manwin vertrieben wird.

1993

thumbnail
Gründung: Bel Ami ist ein ab dem Jahr 1996 in Monterey, Kalifornien registriertes Markenzeichen einer natürlichen Person slowakischer Nationalität namens Lanning Jánošov, welche unter dem Namen George Duroy (der aus dem Roman Bel-Ami von Guy de Maupassant entnommen ist) gewerbmässig auftritt. Als Hersteller der Produkte für diese Marke (überwiegend Pornofilme, speziell mit schwulen jungen Darstellern) ist auf der Webseite? »Belamionline«? die Firma Multimedia Services a. s., gegründet 2003, mit Sitz in Bratislava angegeben (Stand 2008). Die Vertriebsfirma dieser Marke – zumindest in den USA – heißt Bel Ami Video und hat Ihren Sitz in Monterey in Kalifornien. Die ersten Filmproduktionen (Accidental Lovers und Sauna Paradiso) wurden 1993 hergestellt. Die meisten Bel-Ami-Stars stammen aus der Slowakei oder Tschechien.

1988

thumbnail
Gründung: Magmafilm GmbH ist eine deutsche Filmproduktionsgesellschaft für Pornofilme mit Sitz in Essen.

1984

thumbnail
Gründung: Vivid Entertainment Group ist eine US-amerikanische Produktionsgesellschaft im Bereich der Pornoindustrie. Gegründet wurde das börsennotierte Unternehmen von Steven Hirsch und David James 1984.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2012

thumbnail
Film: Spartacus MMXII: The Beginning ist ein US-amerikanischer Blockbuster-Porno des Regisseurs Marcus London aus dem Jahr 2012, der stark auf der TV-Serie Spartacus (Fernsehserie), des amerikanischen Kabelsenders Starz basiert.

Stab:
Drehbuch: Marcus London
Produktion: London Gunn Films und Miko Lee Productions

Besetzung: Andy San Dimas, Devon Lee, Gracie Glam, India Summer, Jenna Presley, Tanya Tate, Marcus London, Nacho Vidal, T.J. Cummings, Tommy Gunn, Miko Lee

2011

thumbnail
Film: Spider-Man XXX: A Porn Parody ist eine amerikanische Porno-Parodie auf die Spider-Man-Filme. Der Film wurde bei den 2012 AVN Awards als beste Parodie-Drama ausgezeichnet.

Stab:
Regie: Axel Braun
Drehbuch: Axel Braun
Produktion: Vivid Entertainment Group

Besetzung: Brooklyn Lee, Capri Anderson

2010

thumbnail
Film: Asa Akira is Insatiable (engl.: Asa Akira ist unersättlich) ist ein Pornofilm aus dem Jahr 2010 mit Asa Akira in der Hauptrolle.

Stab:
Regie: Mason
Produktion: Elegant Angel

Besetzung: Asa Akira, London Keyes, Manuel Ferrara

2010

thumbnail
Film: Malice in Lalaland ist ein US-amerikanischesPorno-Roadmovie, das 2010 von dem belgischen Label Miss Lucifer im Vertrieb von Vivid Entertainment veröffentlicht wurde. Regie führte Lew Xypher, in der Titelrolle ist Sasha Grey zu sehen.

Stab:
Regie: Lew Xypher
Drehbuch: Lew Xypher
Produktion: Joachim Goldstein
Lew Xypher
Musik: Aguardente

Besetzung: Sasha Grey, Andy San Dimas, Keni Styles, Ron Jeremy, Alan Stafford, Kagney Linn Karter, Jesse Capelli, Kristina Rose, Tommy Gunn, Billy Glide, Phoenix Marie, Jenna Presley

2010

thumbnail
Film: Batman XXX: A Porn Parody ist eine US-amerikanische Porno-Parodie auf die Batman-Fernsehserie aus den sechziger Jahren, die durch einen Comic-Bezug bereits selbst einer Parodie ähnlich war.

Stab:
Regie: Axel Braun
Drehbuch: Axel Braun
Produktion: Vivid Entertainment Group

Besetzung: Lexi Belle, Tori Black, Evan Stone, Randy Spears, Alexis Texas, Kimberly Kane, Andy San Dimas

"Pornofilm" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

  • Werner Faulstich: Die Kultur der Pornographie. Kleine Einführung in Geschichte, Medien, Ästhetik, Markt und Bedeutung. Wissenschaftler-Verlag, Bardowick 1994, ISBN 3-89153-028-5 (= IfAM-Arbeitsberichte des Institut für Angewandte Medienforschung Lüneburg, Band 13).
  • Johannes Gernert: Generation Porno. Jugend, Sex, Internet. Fackelträger, Köln 2010, ISBN 978-3-7716-4439-0.
  • Kurt Haemmerling: Sittengeschichte des Kinos. Aretz, Dresden 1926
  • Christian Keßler: Die läufige Leinwand. Der amerikanische Hardcorefilm von 1970 bis 1985. Martin Schmitz Verlag, 2011, ISBN 978-3-927795-56-3.
  • Arthur Knight, Hollis Alpert: The history of sex in cinema. Teil 17, The stag film. In: Playboy. November 1967
  • Al di Lauro, Gerald Rabkin: Dirty movies. An illustrated history of the stag film. Chelsea House, New York 1976, ISBN 0-87754-046-2.
  • Jakob M. Pastötter: Erotic Home Entertainment und Zivilisationsprozeß. Analyse des postindustriellen Phänomens „Hardcore.Pornographie“.Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden 2003, ISBN 3-8244-4534-4 (Dissertation Humboldt-Universität Berlin 2003, 191 Seiten, unter dem Titel: Das @postindustrielle Phänomen „Erotic Home Entertainment“ und der Prozeß der Zivilisation).
  • Arthur Maria Rabenalt: Die perforierte Unzucht. Geschichte des Pornofilms. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1982, ISBN 3-404-60065-7.
  • Stefan Rechmeier: Das etwas humorvolle Lexikon des deutschen Erotikfilms. Wo der Wildbach durch das Höschen rauscht. MPW, Hille 2005, ISBN 3-931608-66-2.
  • Georg Seeßlen: Der pornographische Film. Ullstein, Berlin 1994, ISBN 3-548-35291-X.
  • Linda Williams: Hard Core. Macht, Lust und die Traditionen des pornographischen Films. Stroemfeld, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-86109-103-8.
  • Linda Williams (Hrsg.): Porn studies. Duke University Press, Durham 2005, ISBN 0-8223-3312-0.
  • Enrico Wolf: Bewegte Körper - bewegte Bilder: der pornografische Film: Genrediskussion, Geschichte, Narrativik. Mit einer detaillierten Auswahlfilmografie im Anhang (= Diskurs Film Bibliothek, Band 17 ISSN 1860-4536). Diskurs-Film-Verlag Schaudig & Ledig, München 2008, ISBN 978-3-926372-67-3 (Dissertation Uni Leipzig 2006, 342 Seiten).

Weblinks