Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Juri Dmitrijewitsch Masljukow stirbt in Moskau. Juri Dmitrijewitsch Masljukow war ein sowjetischer beziehungsweise russischer Politiker der kommunistischen Partei. In der Gorbatschow-Ära war er Mitglied des Ministerrats und des Politbüros, bis zu seinem Lebensende war er aktiver Politiker der Russischen Föderation, darunter während der Russlandkrise 1998 als Minister in der Regierungen Kirijenko und Primakow.
thumbnail
Gestorben: Günter Pötschke stirbt in Berlin. Günter Pötschke, Journalist, war von 1977 bis 1989 Generaldirektor des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes (ADN, eine Nachrichtenagentur des DDR-Ministerrats) und seit 1986 Mitglied im Zentralkomitee (ZK) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED).
thumbnail
Gestorben: Nikolai Alexandrowitsch Tichonow stirbt in Moskau. Nikolai Alexandrowitsch Tichonow war ein sowjetischer Politiker und als Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR von 1980 bis 1985 sowjetischer Regierungschef.
thumbnail
Gestorben: Georgi Maximilianowitsch Malenkow stirbt in Moskau. Georgi Maximilianowitsch Malenkow war ein sowjetischer Politiker und von 1953 bis 1955 als Vorsitzender des Ministerrats Regierungschef (Ministerpräsident) der UdSSR.
thumbnail
Gestorben: Heinz Hoffmann (Politiker) stirbt in Strausberg, eigentlich Karl-Heinz Hoffmann. Heinz Hoffmann war Armeegeneral, Mitglied des Ministerrats der DDR, Minister für Nationale Verteidigung, Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates und Abgeordneter der Volkskammer der DDR. Seit dem 2. Oktober 1973 war er Mitglied des Politbüros des ZK der SED.

Kunst & Kultur

1960

Fremdsprachige Enzyklopädien des 19. und 20. Jahrhunderts und der Gegenwart > Kultur-, Staats- und Nationalenzyklopädien des 19. und 20. Jahrhunderts:
thumbnail
Ausgabe, auf Weisung des Ministerrats 1949 veranlasst: Bolsaja Sovetskaja Enciklopedija, herausgegeben von der Staatlichen Akademie Moskau, 50 Bände plus ein Ergänzungsband, Moskau 1949–1958; 2 Reg.-Bände (Geschichte und Entwicklung der Enzyklopädie)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1960

Werke:
thumbnail
Entwurf für das Haus des Ministerrats in Berlin (Johannes Rascher)

1951

Publikation:
thumbnail
Für den Sieg des Friedens und der Demokratie in der ganzen Welt, Rede des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR, L. P. Berija, anlässlich des XXXIV. Jahrestags der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution, 32 S., Berliner Verlag (Lawrenti Beria)

Ereignisse

thumbnail
In Sofia wird das Georgi-Dimitrow-Mausoleum nach einem Beschluss des neuen Ministerrats gesprengt. Der Leichnam Georgi Dimitrows wurde zuvor eingeäschert und auf dem Sofioter Zentralfriedhof beigesetzt.

Tagesgeschehen

thumbnail
Lissabon/Portugal: Der konservative Dr. Durão Barroso wird nach gewonnener Wahl zum Vorsitzenden des Ministerrats ernannt.

Politik & Weltgeschehen

1972

thumbnail
In der DDR > Entstehung: Spätere Enteignungen von mittelständischen Betrieben und privaten Anteilen wurden zunächst über staatliche Zwangsbeteiligungen, mit denen sich der Staat die Mehrheit sicherte, und anschließendes Herausdrängen der Alteigentümer durchgeführt. Grundlage für den Entzug von Betriebsvermögen war ein Beschluss des Ministerrats der DDR vom 9. Juli (Volkseigentum)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Georgi Maximilianowitsch Malenkow tritt nach dem Tod Josef Stalins dessen Nachfolge als Generalsekretär der KPdSU und Vorsitzender des Ministerrats der Sowjetunion an, wird jedoch bald von Nikita Chruschtschow abgelöst. (6. März)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Paula von Preradovi?s Gedicht Land der Berge, Land am Strome wird durch Beschluss des Ministerrats zum Hymnentext der Republik Österreich. (25. Februar)
thumbnail
In Österreich wird Paula von Preradovićs Land der Berge, Land am Strome durch Beschluss des Ministerrats zum Hymnentext der zweiten Republik.

"Präsident des Ministerrats" in den Nachrichten