Präfekt (Römisches Reich)

Ein Präfekt (lateinischpraefectus, von praeficere = „vorsetzen“) war im römischen Reich eine Person, die von einem Magistrat oder dem Kaiser mit der Wahrnehmung einer bestimmten Aufgabe in Verwaltung oder Militär betraut wurde. Präfekten entstammten in der Regel dem Senatoren- oder dem Ritterstand.

mehr zu "Präfekt (Römisches Reich)" in der Wikipedia: Präfekt (Römisches Reich)

Antike

15 n. Chr.

Römisches Reich:
thumbnail
Valerius Gratus wird Präfekt von Iudaea, Samaria und Idumäa (15-26).

12 n. Chr.

Römisches Reich:
thumbnail
Annius Rufus wird zum Präfekten von Iudaea, Samaria und Idumäa ernannt. Quirinius kehrt aus Iudaea zurück und wird Berater des späteren Kaisers Tiberius.

26 v. Chr.

Römisches Reich:
thumbnail
Augustus erhebt vor einem Feldzug nach Spanien seinen Vertrauten Marcus Valerius Messalla Corvinus zum praefectus urbi (Stadtpräfekt) von Rom. Der Römische Senat ist empört und er muss bereits nach sechs Tagen Amtszeit zurücktreten.

"Präfekt (Römisches Reich)" in den Nachrichten