Praxinoskop

Das Praxinoskop ist ein von Émile Reynaud um 1877 entwickeltes Vorläuferverfahren der Kinematographie, bei dem mittels einer Spiegelanordnung die Dunkelpausen zwischen den Bildern ausgeschaltet werden. 1892 konnte so mit Bildbändern eine Projektionsdauer von 15 Minuten erreicht werden.

Im Ursprungszustand ist das Praxinoskop (die sog. "Zaubertrommel") ein flacher rotierender, oben offener Zylinder etwa von der Größe einer Schallplatte. Seine gebogene Außenwand ist etwa 10 cm hoch. Auf deren Innenseite wird ein Bildstreifen mit meist 8 oder 12 Bildern eines zyklischen Bewegungsablaufs angebracht. In der Mitte des Zylinders steht ein Prisma mit – in einem regelmäßigen Vieleck angeordneten – Spiegeln. Die Anzahl der Spiegel (Anzahl der Seitenflächen des Prismas) und die Anzahl der Bilder des Filmstreifens müssen sich entsprechen. Der mittlere Radius des Spiegelprismas beträgt genau die Hälfte des Radius zur Bildwand am Zylindermantel. Somit werden die Bilder von der Innenwand der Trommel genau zur Mitte gespiegelt, wo sie dann trotz rotierender Trommel für den Betrachter stillzustehen und sich fließend zu wechseln scheinen. Ein ruhiger Bewegungsablauf entsteht.

mehr zu "Praxinoskop" in der Wikipedia: Praxinoskop

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Émile Reynaud stirbt in Ivry-sur-Seine. Charles-Émile Reynaud war ein französischer Fotograf, Zeichner und Französischlehrer. Er war Erfinder des Praxinoskops, des théâtre optique, des nichtfotografischen Zeichentrickspiels und Vorläufer der Kinematografie.
thumbnail
Geboren: Émile Reynaud wird in Montreuil, heute Seine-Saint-Denis geboren. Charles-Émile Reynaud war ein französischer Fotograf, Zeichner und Französischlehrer. Er war Erfinder des Praxinoskops, des théâtre optique, des nichtfotografischen Zeichentrickspiels und Vorläufer der Kinematografie.

"Praxinoskop" in den Nachrichten