Presbyterianische Kirchen

Die presbyterianischen Kirchen (griech. πρεσβύτερος presbyteros für „älter“, „der Ältere“; vgl. Priester < Presbyter) sind der größte Zweig der reformierten Kirchen mit Ursprung in Schottland.

Die presbyterianischen Kirchen leiten sich vom Calvinismus ab, wie er von den schottischen Reformatoren John Knox und Andrew Melville (1545–1622) vertreten wurde. Ihr besonderes Kennzeichen ist der Presbyterianismus, eine bestimmte Art der Kirchenverfassung, die sie allerdings mit anderen reformierten Kirchen teilen. Generell werden reformierte Kirchen mit schottischen Wurzeln als presbyterianisch, solche mit Wurzeln auf dem europäischen Kontinent als reformiert bezeichnet.

mehr zu "Presbyterianische Kirchen" in der Wikipedia: Presbyterianische Kirchen

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Rubem Alves stirbt in Campinas, São Paulo. Rubem Azevedo Alves war ein brasilianischerreformierter, später lutherischer Theologe, Philosoph, Psychoanalytiker, Autor und Hochschullehrer. Er gilt mit Gustavo Gutierrez, Lucio Gera und Leonardo Boff als Vordenker der Befreiungstheologie.
thumbnail
Gestorben: John Morrow (Geistlicher) stirbt in Belfast. John Morrow war ein nordirischer Pfarrer der Presbyterianischen Kirche Nordirlands. Er gehörte zu den Gründern der Corrymeela Community.

1994

thumbnail
Gestorben: Christian Goncalves Kwami Baëta stirbt. Christian Goncalves Kwami Baëta war ein ghanaischer protestantischer Theologe und Kirchenführer der Presbyterianischen Kirche.
thumbnail
Gestorben: Francis Schaeffer stirbt. Francis August Schaeffer war ein US-amerikanischer presbyterianischer Theologe und Pastor. Er wurde vor allem im englischsprachigen Raum bekannt durch seine Veröffentlichungen und die Gründung der Kommunität L'Abri in der Schweiz. Im Gegensatz zum theologischen Modernismus war Schaeffer eher Vertreter eines Evangelikalismus und eines präsuppositionellen Ansatzes (siehe auch Cornelius Van Til) der christlichen Apologetik, von dem er glaubte, dass dieser Antworten auf die Fragen unseres Zeitalters geben könne.

1976

thumbnail
Gestorben: Dwight Martin Donaldson stirbt. Dwight Martin Donaldson war ein US-amerikanischer Islamwissenschaftler und Orientalist, der die Geschichte der Religion der Schiiten in Persien und im Irak erforschte. Er verbrachte 16 Jahre als Missionar der Presbyterianer in Maschhad im Iran, bis er 1940 ausgewiesen wurde.

England / Schottland / Irland

1650

thumbnail
Nach dem Tod seines Vaters Charles I. wird Charles II. mit der Ausrufung zum König von Schottland in Edinburgh die Möglichkeit gegeben, den Thron Schottlands zu besteigen, wenn er das Scottish Covenant, die Zusicherung der Glaubensfreiheit für schottische Presbyterianer, unterzeichnet. Am 23. Juni mit seiner Ankunft in Schottland signiert er die Erklärung. In Schottland findet er so die nötige Unterstützung, um gegen Oliver Cromwell vorzugehen.

Religion

thumbnail
In Toronto entsteht die United Church of Canada durch den Zusammenschluss von Presbyterianern, Methodisten und Kongregationalisten. Dem Feiern des ersten Gottesdienstes der vereinigten Kirche ist eine 20-jährige Planungs- und Verhandlungsphase vorausgegangen.

1559

thumbnail
Der PresbyterianerJohn Knox kehrt nach Schottland zurück, um die Church of Scotland zu reformieren.

"Presbyterianische Kirchen" in den Nachrichten