Priština

PristinaZum Anhören bitte klicken! [pɾiʃtiːna] (albanisch Prishtina oder Prishtinë; serbisch Приштина/Priština; deutsch veraltet auch Prischtina) ist die Hauptstadt des Kosovo und mit über 145.000 Einwohnern zugleich die größte Stadt des Landes.

Pristina ist Regierungssitz und somit das politische Zentrum des Landes. In der Stadt befinden sich der Sitz der Regierung, der Parlamentssitz und der Amtssitz des Präsidenten. Des Weiteren sind hier die Hauptquartiere der UNMIK-, der OSZE- und der EULEX-Missionen im Land ansässig. Im Mittelpunkt des Amselfeldes gelegen ist Pristina auch Verkehrsknotenpunkt sowie wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der Republik Kosovo.

mehr zu "Priština" in der Wikipedia: Priština

thumbnail
Priština/Kosovo: Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen am Grenzübergang Jarinje im Norden des Landes wird die internationale KFOR-Schutztruppe mit rund 700 Soldaten aus Deutschland und Österreich verstärkt.
thumbnail
Priština/Kosovo: Das Parlament wählt die 35-jährige Präsidentin der Staatspolizei Atifete Jahjaga mit großer Mehrheit zur neuen Staatspräsidentin.
thumbnail
Priština/Kosovo: Das Parlament wählt den 59-jährigen Bauunternehmer Behgjet Pacolli mit knapper Mehrheit zum neuen Staatspräsidenten.
thumbnail
Priština/Kosovo: Bei den Parlamentswahlen gewinnt die Demokratische Partei von Präsident Hashim Thaçi mit 36 Prozent der Wählerstimmen, während die Demokratische Liga 24 Prozent erreicht, die Vetëvendosje erlangt 12 Prozent, die Allianz für die Zukunft elf Prozent und die Allianz neues Kosovo sieben Prozent.
thumbnail
Priština/Kosovo: Die seit Ende 2007 amtierende Koalitionsregierung zerbricht, nachdem LDK-Parteichef Fatmir Sejdiu wegen des Streites mit der Mehrheitspartei PDK und Premier Hashim Thaçi über die Privatisierung von Post und Telekom den Austritt ankündigt.
thumbnail
Priština/Kosovo und Skopje/Mazedonien: Die Parlamente beider Länder ratifizieren einen Staatsvertrag zur Festlegung der gemeinsamen Staatsgrenze und legen damit erstmals die Grenze zwischen den beiden benachbarten Staaten international verbindlich fest.
thumbnail
Kosovo/Priština: Vier Monate nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo ist die neue Verfassung in Kraft getreten.
thumbnail
Priština / Kosovo: Bei den Verhandlungen um den künftigen Status des autonomen Territoriums des Kosovo wird der deutsche Diplomat Wolfgang Ischinger EU-Unterhändler.
thumbnail
Kosovo: In Wien verhandeln erstmals Vertreter Belgrads und Prištinas über den künftigen Status der seit 1999 unter UNMIK-Verwaltung stehenden südserbischen Provinz. Wegen konträrer Ansichten -die Albaner wollen staatliche Unabhängigkeit, Serbien gesteht nur Autonomie zu -geht es zunächst nur um die Dezentralisierung der Lokalverwaltung. Die bei der „Shuttle-Diplomatie“ von November 2005 vereinbarten Gespräche unter Vorsitz Albert Rohans (UNO/Österreich) waren nach dem Tod von Kosovo-Präsident Ibrahim Rugova um 3 Wochen verschoben worden.
thumbnail
Priština/Kosovo. Ibrahim Rugova, der Präsident der unter UN-Verwaltung stehenden serbischen Provinz, stirbt. Der 61-jährige war an Lungenkrebs erkrankt (mehr).
thumbnail
Priština/Kosovo. Wenige Tage vor Beginn der Statusverhandlungen für das Kosovo hat das Parlament in Priština eine Resolution verabschiedet, in der es sich für die Bildung eines unabhängigen und souveränen Staates ausspricht. Damit bestätige das Parlament den „politischen Willen der Bevölkerung des Kosovo“, hieß es in der am Donnerstag verabschiedeten Erklärung des Parlaments. Auf Druck internationaler Vertreter im Kosovo verzichteten die Parlamentarier auf die Verabschiedung einer Resolution, mit der sie die serbische Provinz für unabhängig erklärt hätten.
thumbnail
Priština/Kosovo: Die kosovarische Fußballnationalmannschaft bestreitet ihr erstes, allerdings inoffizielles, Spiel und verliert gegen die albanische Fußballnationalmannschaft mit 1:3. Das erste offizielle Länderspiel findet erst 8 Jahre später, am 29. Mai 2001, ebenfalls gegen Albanien statt.

"Priština" in den Nachrichten