Prinz-William-Sund

Der Prinz-William-Sund (englischPrince William Sound) ist eine Bucht des Golfs von Alaska mit knapp 5000 km Küstenlinie, östlich der Kenai-Halbinsel.

Im Osten, Norden und Westen wird sie umrahmt von den Chugach Mountains. Zwischen Bucht und offenem Meer erstreckt sich auf 80 km Länge die Insel Montague Island. Der größte Hafen im Sund ist Valdez, der südliche Endpunkt der Trans-Alaska-Pipeline. Weitere Orte am Sund sind Cordova im Osten und Whittier im Westen. Die bis zu 80 m hohe Eisfront des Columbia-Gletschers, dem größten angrenzenden Eisfeld, mündet auf einer Länge von 10 km im Norden in die Bucht.

mehr zu "Prinz-William-Sund" in der Wikipedia: Prinz-William-Sund

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Die 1287 Kilometer lange Trans-Alaska-Pipeline, die das Prudhoe-Bay-Ölfeld mit dem Prinz-William-Sund im Süden Alaskas verbindet, wird fertiggestellt.

Natur & Umwelt

1989

Katastrophen:
thumbnail
24. März: Der Öltanker Exxon Valdez fährt vor Alaska auf ein Riff im Prinz-William-Sund auf. 40.000 Tonnen Rohöl laufen aus und verursachen eine schwere Ölpest. Die Verseuchung weiter Küstenabschnitte und die nachhaltige Schädigung des alaskischen Ökosystems stellt bis heute eine der größten Umweltkatastrophen der Seefahrt dar.

"Prinz-William-Sund" in den Nachrichten