Privileg

Ein Privileg (PluralPrivilegien, von lateinischprivilegium „Ausnahmegesetz, Vorrecht“) ist ein Vorrecht, das einer einzelnen Person oder einer Personengruppe zugeteilt wird.

mehr zu "Privileg" in der Wikipedia: Privileg

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Elisabeth zu Fürstenberg stirbt auf Schloss Heiligenberg. Maria Elisabeth Alexandrina Augusta Carolina Josepha Walburga, Fürstin zu Fürstenberg war 1806 bis 1816 eine treibende Kraft der mediatisierten deutschen Reichsstände, die versuchten ihre alten Privilegien wiederzugewinnen. Auf dem Wiener Kongress bat sie in deren Namen am 22. Oktober 1814 den österreichischen Kaiser Franz, die deutsche Kaiserkrone wieder anzunehmen.
thumbnail
Gestorben: Rudolph Anton Chely stirbt in Braunschweig. Rudolph Anton Chely war Obrist-Lieutenant in der Braunschweigischen Armee und ab 1745 Inhaber eines fürstlichen Privilegs, das ihm gestattete, Fayencen und Porzellan in Braunschweig herzustellen.
thumbnail
Geboren: Elisabeth zu Fürstenberg wird in Regensburg geboren. Maria Elisabeth Alexandrina Augusta Carolina Josepha Walburga, Fürstin zu Fürstenberg war 1806 bis 1816 eine treibende Kraft der mediatisierten deutschen Reichsstände, die versuchten ihre alten Privilegien wiederzugewinnen. Auf dem Wiener Kongress bat sie in deren Namen am 22. Oktober 1814 den österreichischen Kaiser Franz, die deutsche Kaiserkrone wieder anzunehmen.

1692

thumbnail
Geboren: Rudolph Anton Chely wird geboren. Rudolph Anton Chely war Obrist-Lieutenant in der Braunschweigischen Armee und ab 1745 Inhaber eines fürstlichen Privilegs, das ihm gestattete, Fayencen und Porzellan in Braunschweig herzustellen.
thumbnail
Gestorben: Íñigo Fernández de Velasco y Mendoza stirbt in Madrid. Íñigo Fernández de Velasco y Mendoza war der achte Condestable de Castilla, darüber hinaus übernahm er von seinem im Jahre 1512 verstorbenen Bruder den Grafentitel Conde de Haro und den Herzogstitel Duque de Frías. Karl V. ernannte ihn zu seinem persönlichen Kammerdiener und Mundschenk, womit jedoch keine Aufgaben, sondern nur Privilegien – so der jederzeitige Zutritt zum Herrscher – verbunden waren. Als Anerkennung seiner Verdienste erhielt er als einer der ersten Spanier im Jahre 1518 den von den Herzögen von Burgund gestifteten und durch das ‚burgundische Erbe‘ an die spanischen Habsburger gelangten Orden vom Goldenen Vlies.

Wissenschaft & Technik

1472

thumbnail
Herzog Ludwig der Reiche von Niederbayern gründet in Ingolstadt mit päpstlicher Genehmigung, dem so genannten Privileg, die Universität Ingolstadt als erste bayerische Universität.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1156

thumbnail
Von der Sondergemeinde zur Vorstadt > Höfe der Klöster, Orden und Stifte: Einen Hof hatten auch die Zisterziensermönche der Abtei Altenberg (curia ecclesie de veteri-monte) auf dem Niederich, gemeinhin „der Aldeberg“ genannt. Sie erhielten im Jahr 1268 das Recht, eine erste Fährverbindung von Mülheim zur kurkölnischen Uferseite zu betreiben. Neben den durch dieses Privileg aus dem Fährbetrieb (aus dem später die Mülheimer Schiffbrücke wurde) erzielten sie ihre Haupteinkünfte durch die Landwirtschaft. So konnten die Ordensbrüder nun auch ihren dortigen, in der Johannisstraße gelegenen Hof, besser erreichen. Etwa um 1700 gaben sie ihre Rechte am Mülheimer Fährbetrieb an das Haus Berg zurück. Aus diesem von der Abtei in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts in Köln errichteten Hof wurde eine leistungsfähige städtische Handelsniederlassung, die in der Wirtschaft des Klosters eine bedeutende Rolle spielte. Von dort aus wurde ein beträchtlicher Teil ihrer Erträge, die sie im näheren Kölner Umland und im Jülicher Raum erwirtschafteten auf dem Kölner Markt abgesetzt. Ab dem 14. Jahrhundert konzentrierten sich die Altenberger Äbte mit ihrem Handel aufgrund erhaltener Zollprivilegien, völlig auf die Kölner Absatzmöglichkeiten, und vernachlässigten ihre bisher auch mit Flandern gepflegten Handelsbeziehungen. Der Stadthof an der Johannisstraße diente den Äbten im späten Mittelalter als Nebenresidenz. (Niederich (Köln))

Europa

thumbnail
Ost- & Nordeuropa: Im Rahmen der Union von Wilna schließen der polnische König und litauische Großfürst Sigismund II. August und der letzte Landmeister des Meistertums Livland, Gotthard Kettler, das Privilegium Sigismundi Augusti, ein vertraglich ausgehandeltes und gewährtes Vorrecht, das das Verhältnis der livländischen Stände zur polnischen Krone festlegt und das Ende des Deutschen Ordens und der Livländischen Konföderation besiegelt. Die Herzogtümer Livland und Kurland stellen sich unter den Schutz der Krone von Polen. Für das Herzogtum Kurland und Semgallen werden zusätzlich die Pacta Subiectionis unterzeichnet, die neben den Privilegien das Verhältnis des Adels zum Herzog, zum polnischen König und zum Reichstag regelt.

1276

thumbnail
9. März: Durch ein Privileg von König Rudolf von Habsburg erhält Augsburg die Befugnis des Stadtrechts und wird damit Freie Reichsstadt.
thumbnail
Kaiser Friedrich Barbarossa gewährt dem Bischof von Würzburg, Herold von Höchheim, auf einem in der Stadt abgehaltenen Reichstag das als Güldene Freiheit bezeichnete Privileg, das jedem Bischof künftig unter anderem die weltliche Gerichtsbarkeit auf seinem Territorium gestattet.

Ereignisse > Wirtschaft

thumbnail
Graf Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg gewährt ein Privileg zur Herstellung von Fayencen. In Hanau wird daraufhin die erste Fayence-Manufaktur auf deutschem Boden gebaut. (5. März)

Wirtschaft

thumbnail
Josef Ressel wird in Österreich ein so genanntes Privilegium für seine Erfindung der Schiffsschraube gewährt, das ihn zur wirtschaftlichen Verwertung berechtigt.

1661

thumbnail
5. März: Graf Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg gewährt ein Privileg zur Herstellung von Fayencen. In Hanau wird daraufhin die erste Fayence-Manufaktur auf deutschem Boden gebaut.

1273

thumbnail
Herbst/Winter: Die älteste Steinmetzhütte Deutschlands in Strassburg unter der Leitung von Erwin von Steinbach wird vom König Rudolf von Habsburg mit Privilegien ausgestattet.

Familiengeschichte der „von der Leyen“ in Krefeld

1763

thumbnail
ist die Hälfte der Krefelder Bevölkerung (6082 Einwohner) bei den von der Leyens beschäftigt. Dabei beutete der Familienbetrieb nicht nur den Großteil der Krefelder aus, sondern auch die Bevölkerung der kleineren umliegenden Ortschaften, was eine Verschärfung der Klassenauseinandersetzungen zur Folge hatte. Im Jahre 1768 sollen mehr als 3.000 Arbeitskräfte für sie tätig gewesen sein. Die Weltfirma Friedrich und Heinrich von der Leyen genießt zahlreiche Privilegien, so das preußische Seidenmonopol und sonstige Protektion durch die preußischen Könige, die ausgeprägt merkantil denken und gute Steuerzahler und eine florierende Wirtschaft schätzen. Der Bau zahlreicher Häuser und Fabrikgebäude in Krefeld, an der Friedrichstraße oder auch Haus Leyental folgen, einige Häuser überstehen die Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges. Friedrich der Große und sein Stab logieren bei den von der Leyens nach dem Sieg über die Franzosen an der Hückelsmay. (Von der Leyen (Seidenweberfamilie))

Ereignisse

thumbnail
Die Sächsische Dampfschiffahrt entsteht auf der Basis eines Privilegs, das König Friedrich August II. von Sachsen zwölf Dresdner Bürgern gewährt.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1838

thumbnail
Gründung: Die Clydesdale Bank ist eine Geschäftsbank mit Sitz in Glasgow, hat ihren Schwerpunkt in Schottland und ist keine Zentralbank. Sie besitzt jedoch als Privatnotenbank das ihr historisch zustehende Privileg zur Notenausgabe zusammen mit der Royal Bank of Scotland (Edinburgh) und der Bank of Scotland. Sie müssen sich dabei an den Vorgaben der Bank von England, der Zentralbank, orientieren.
thumbnail
Stadtrechte & Ersturkundliche Erwähnungen: Lübeck erhält durch Privileg des Kaisers Barbarossa eine Garantie seiner Rechte und seines Landgebietes (Barbarossa-Privileg).

"Privileg" in den Nachrichten