Privilegium de non appellando

Das Privilegium de non appellando (von lateinischappellare ‚(be)nennen‘, ‚rufen‘; auch Appellationsprivileg) wurde im Mittelalter vom Kaiser vergeben und gab einem adeligen Territorialherrn das Recht (Ius), seinen Untertanen zu verbieten, den Kaiser als gerichtlich höhere Instanz anzurufen (im heutigen Sprachgebrauch: „Berufung einlegen“).

mehr zu "Privilegium de non appellando" in der Wikipedia: Privilegium de non appellando

Leider keine Ereignisse zu "Privilegium de non appellando"

"Privilegium de non appellando" in den Nachrichten