Prosa

Prosa (lat.prōsa oratio „gerade heraus“, „schlichte Rede“) bezeichnet die ungebundene Sprache im Gegensatz zur Formulierung in Versen, Reimen oder in bewusst rhythmischer Sprache. Als prosaisch bezeichnet man davon abgeleitet eine vergleichsweise trockene, nüchterne Darstellung.



Geschichte




Ursprünglich wurde der Begriff der Prosa als Bezeichnung für wissenschaftliche, schriftlich fixierte Texte (beispielsweise in der Geschichtsschreibung, Philosophie oder in den Naturwissenschaften) verwendet, sowie für Notizen in Schriftform im Gegensatz zur Dichtung, die bis ins 18. Jahrhundert überwiegend in Versform verfasst und für den mündlichen Vortrag bestimmt war. Dieser Unterschied bestimmte das neuzeitliche Literaturverständnis bis in das 18. Jahrhundert, das ein Wertungssystem beinhaltete, welches die Versrede grundsätzlich bevorzugte und die Prosa in diesem System als Mangel „an formativer Kraft“ verstand.Später wurde der Prosabegriff allgemein für jede Textsorte benutzt, sowohl für die ungezwungene Alltagsrede als auch für den kunstvoll gestalteten fiktionalen Text. Seit dem 18. Jahrhundert wird der Begriff ebenso synonym verwendet für die erzählende Literatur bzw. Epik, vor allem für den Roman als Hauptmedium dieser literarischen Gattung. Als derartiger gattungstheoretischer Begriff bezeichnet die Prosa jene unterschiedlichen Gattungselemente der Literatur, die Beobachtetes, Empfundenes, Erdachtes und Gedachtes mitteilen und mehr oder weniger interpretieren: in einen ausgesprochenen oder unausgesprochenen Sinnzusammenhang stellen, erklären, kommentieren, analysieren oder bewerten und die (im Unterschied zu Versdrama und Lyrik) in ihrer Darstellungsform nicht versförmig sind.Prosagenres sind z. B. Romane, Novellen, Erzählungen, Kurzgeschichten, Essays, Feuilletons, Memoirenliteratur, Biografien, Briefe, Sachtexte aller Art und die gesamte wissenschaftliche Literatur.Obwohl die Prosa nicht zwingend durch feste Regeln der Textkomposition bestimmt ist, kann sie sich jedoch durchaus strukturell verdichten. So können Prosatexte beispielsweise durch rhetorische Figuren oder rhythmische Satzschlüsse oder auch durch eine „der Gedankenentwicklung entsprechende, logische Eurythmie“ (W. v. Humboldt) oder eine „geistige Syntax“ (J. Grimm) in ihrer Gestaltungsoffenheit in vielfältiger Weise intensiviert werden. Ebenso können sich die Merkmale der Prosa mit ihrer jeweiligen Quantität verändern. Länge stellt dementsprechend eine Voraussetzung für epische Entfaltung, Kürze für aphoristische Prägnanz dar....

mehr zu "Prosa" in der Wikipedia: Prosa

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Giovanni Orelli stirbt in Lugano. Giovanni Orelli war ein Schweizer Schriftsteller, dessen Werk Prosa und Lyrik umfasst.
thumbnail
Gestorben: Juan Gelman stirbt in Mexiko-Stadt. Juan Gelman war ein argentinischer Dichter, Prosaautor, Journalist und Übersetzer. Ihm wurde 2007 der Premio Cervantes zugesprochen, einer der wichtigsten Literaturpreise der spanischsprachigen Welt.
thumbnail
Gestorben: Hans-Jürgen Heise stirbt in Kiel. Hans-Jürgen Heise war ein deutscher Schriftsteller, der besonders durch Lyrik und Kurzprosa bekannt wurde.
thumbnail
Gestorben: Rolf Haufs stirbt in Berlin. Rolf Haufs war ein deutscher Lyriker, Prosa-Schriftsteller und Rundfunk journalist.
thumbnail
Gestorben: Giovanni Giudici stirbt in La Spezia. Giovanni Giudici war ein italienischer Schriftsteller, Lyriker und Übersetzer. Giudici studierte in Rom klassische Philologie. Seit 1948 zunächst als Journalist tätig, arbeitete er von 1949 bis 1956 in einem amerikanischen Kulturbüro. Später wechselte er in die Werbe- und Presseabteilung der Firma Olivetti. Nach 1980 war Giudici Redakteur unter anderem bei der Zeitschrift L’Espresso und den Tageszeitungen Corriere della Sera und l’Unità. Als Autor veröffentlichte Giudici neben eigenen Prosa- und Essaywerken sowohl Übersetzungen aus dem Englischen und dem Russischen – wie etwa seine Version des Eugen Onegin von Alexander Puschkin – als auch Übertragungen von Werken Ezra Pounds und Sylvia Plaths.

Dichter > Berühmte Dichter des persischen Stils - Klassische Periode

1257

thumbnail
Mosle od-Din Sa'di Schir?zi (* Anfang des 13. Jahrhunderts - 1291 od. 1294) ist einer der berühmtesten Dichter Persiens. Seine Jugend verbrachte Sa'di in Bagdad, wo er zunächst Literatur und Religionswissenschaften studierte. Danach reiste er in den Irak, nach Syrien und nach Hidsch?z. Gegen Mitte der Jahrhunderts kehrte er zurück nach Schir?z, seinem Geburtsort, wo er seine beiden berühmten Sammlungen moralischer Anekdoten, den in Versen geschriebenen Bust?n und das mit Versen versehene Prosawerk Golest?n (Rosengarten) (1258) fertigstellte. Danach führte er außerhalb von Schir?z das Leben eines Einsiedlers. Neben Ferdousi, H?fez und Nez?mi zählt er zu den größten Dichtern des Iran. Wie kaum andere beherrscht er die persische Sprache, was sich gerade in seinen Sentenzen und Sprichwörtern zeigt. Seine Werke sind wortgewandt, flüssig und fesselnd zugleich. Auch seine Ghazale zeugen von höchster Grazie. Neben den bereits genannten Werken verfasste er noch einige weniger umfangreiche Prosaschriften, darunter einige Essays und den Rat für die Herrscher. Hier eines seiner Gedichte in der Übersetzung von Friedrich Rückert: O ihr Gebornen eines Weibes/ Seid ihr nicht Glieder eines Leibes?/ Kann auch ein Glied dem Weh verfallen,/Dass es nicht wird gefühlt von allen?/ Du, den nicht Menschenleiden rühren,/ Kannst auch den Namen Mensch nicht führen. (Trivia: Über dem Eingang der UNO findet man dieses Gedicht Sa'dis.) (Persische Literatur)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1981

Ehrung:
thumbnail
Prosa-Preis des Heinrich-Heine-Wettbewerbs der Stadt Düsseldorf (Walter Laufenberg)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1994

Gründung:
thumbnail
Der Folio Verlag ist ein 1994 gegründeter Buchverlag mit Sitz in Bozen und Wien. Seine Schwerpunkte liegen auf südosteuropäischer Literatur (Lyrik und Prosa), Kriminalromanen, zeitgenössischen Kunstbüchern sowie Südtirol-Reiseführern und anderen Tirolensien.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2001

Werk:
thumbnail
Κίτρινο ρώσικο κερί, Prosa (Kostas Akrivos)

2001

Werk:
thumbnail
??????? ?????? ????, Prosa (Kostas Akrivos)

1993

Werk:
thumbnail
"So war der Frühling in meiner Stadt", Gedichte und Prosa (Tamara Ehlert)

1979

Übersetzungen:
thumbnail
Anthologie: Über die Bretagne–In Vers und Prosa. (Kazimierz Brakoniecki)

1851

Literatur:
thumbnail
Juli: Jules Verne veröffentlicht in der Zeitschrift Musée des familles sein erstes Prosawerk, die Kurzgeschichte L'Amérique du Sud. Études historiques. Les premiers navires de la marine mexicaine (Ein Drama in Mexiko).

"Prosa" in den Nachrichten