Räumung der Mainzer Straße

Die angeordnete Räumung der Mainzer Straße im damaligen Berliner Bezirk Friedrichshain am 14. November 1990 führte zu einer Straßenschlacht um 13besetzte Häuser. Die Räumung gilt als einer der massivsten Polizeieinsätze Berlins in der Nachkriegszeit und führte zur Auflösung der rot-grünen Koalition seitens der Alternativen Liste (AL) und zum Rücktritt ihrer Senatorinnen Anne Klein, Michaele Schreyer und Sybille Volkholz.

mehr zu "Räumung der Mainzer Straße" in der Wikipedia: Räumung der Mainzer Straße

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
In Berlin wird die Mainzer Straße geräumt. In dessen Folge kündigt Die Alternative Liste die Koalition mit der SPD in Berlin auf.

1990

Ereignisse > Politik und Weltgeschehen:
thumbnail
Die Räumung dreier besetzter Häuser in Berlin führt zu Solidaritätsaktionen im Umfeld der damals größtenteils besetzten Mainzer Straße. Die folgenden Auseinandersetzungen der Besetzer mit der Polizei kulminieren zwei Tage später in der Räumung der Mainzer Straße. (12. November)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2010

Film:
thumbnail
Katrin Rothe: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag – die Mainzer wird geräumt, Dokumentarfilm

"Räumung der Mainzer Straße" in den Nachrichten