Römisches Militärlager

Das römische Militärlager (lat.Castrum, Mehrzahl Castra; für: befestigter Ort), auch Kastell (von lateinisch castellum, Verkleinerungsform von castrum), war ein wesentliches Element des römischen Heerwesens. Zusätzlich zu seiner Funktion als Ausgangspunkt für militärische Operationen oder als kurzfristiger Standort vor Schlachten hatten insbesondere die ständigen Garnisonen aufgrund ihrer Wirtschaftskraft wesentlichen Anteil an der Romanisierung der eroberten Gebiete. Zahlreiche Städtegründungen gehen auf ursprünglich militärische Standorte der Römer zurück.

Die Größe der Anlagen richtete sich nach den jeweiligen Erfordernissen, wobei es neben Garnison auch Nachschublager gab. Ebenso sind militärische Fundplätze bekannt, die möglicherweise unter anderem spezielle Aufgaben zu erledigen hatten. Ein wesentlicher Faktor für den Umfang römischer Kastelle ist zudem die historische Entwicklung im Zusammenhang mit den baulichen Strukturen, da sich deren Aussehen im Laufe der Jahrhunderte stark wandelte.

mehr zu "Römisches Militärlager" in der Wikipedia: Römisches Militärlager

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Sándor Soproni stirbt in Budapest. Sándor Soproni war ein ungarischer Provinzialrömischer Archäologe, der durch wichtige Entdeckungen und Ausgrabungen zur Vor- und Frühgeschichte seines Heimatlandes bekannt wurde und grundlegende Arbeiten zu den spätrömischen Militärbauten und zur antiken Grenzverteidigung Pannoniens verfasste. Soproni war einer der bedeutendsten Archäologen seines Fachgebiets in Ungarn.
thumbnail
Geboren: Günter Ulbert wird in Augsburg geboren. Günter Ulbert ist ein deutscher Provinzialrömischer Archäologe. Ulbert leistete bedeutende Beiträge zur römischen Provinz Raetia, zu römischen Militärlagern und zur Spätantike der Region.
thumbnail
Geboren: Sándor Soproni wird in Szentendre, Ungarn geboren. Sándor Soproni war ein ungarischer Provinzialrömischer Archäologe, der durch wichtige Entdeckungen und Ausgrabungen zur Vor- und Frühgeschichte seines Heimatlandes bekannt wurde und grundlegende Arbeiten zu den spätrömischen Militärbauten und zur antiken Grenzverteidigung Pannoniens verfasste. Soproni war einer der bedeutendsten Archäologen seines Fachgebiets in Ungarn.

Antike

122 n. Chr.

Römisches Reich:
thumbnail
Baubeginn des Hadrianswalls. Kaiser Hadrian gibt die Auftrag für den Bau des Walls, die Reste der Mauer erstrecken sich über 113 Kilometer von Bowness-on-Solway bis zum Newcastle. Er wurden 14 größere Auxiliarlager und 80 Kleinkastellen (Meilenkastelle) gebaut.

stop > Einzelne Kastelle > Deutschland

1974

thumbnail
Siegmar von Schnurbein: Die römischen Militäranlagen bei Haltern. Bodenaltertümer Westfalens 14, Münster

1968

thumbnail
Dietwulf Baatz: Römische Wandmalereien aus dem Limeskastell Echzell, Kr. Büdingen (Hessen). Vorbericht. Verlag Walter de Gruyter, Berlin

stop > Einzelne Kastelle > Großbritannien

1979

thumbnail
John N. Dore, John P. Gillam: The Roman fort at South Shields, Excavations 1875–1975. Society of. Antiquaries of Newcastle upon Tyne Monograph 1

stop > Allgemein > Großbritannien

1999

thumbnail
Henner von Hesberg: Gestaltungsprinzipien römischer Militärarchitektur. In: Das Militär als Kulturträger in römischer Zeit. Schriften des Archäologischen Instituts der Universität Köln, Köln

stop > Einzelne Kastelle > Ungarn

2009

thumbnail
Endre Tóth: Die spätrömische Militärarchitektur in Transdanubien. In Archaeologiai Értesit? 134. Budapest

"Römisches Militärlager" in den Nachrichten