Rabanus Maurus

Rabanus Maurus (auch: Hrabanus oder Rhabanus; * um 780 in Mainz; † 4. Februar 856 in Winkel im Rheingau) war Abt des Klosters Fulda und Mainzer Erzbischof. Als Gelehrter, Abt und Erzbischof gehört er zu den bedeutenden Gestalten der als karolingische Renaissance bezeichneten Umbruchzeit des 9. Jahrhunderts und stand in einem Nahverhältnis zu Kaiser Lothar I. und dessen Gattin Irmingard von Tours.

mehr zu "Rabanus Maurus" in der Wikipedia: Rabanus Maurus

Religion

847 n. Chr.

thumbnail
Rabanus Maurus wird Erzbischof von Mainz.
thumbnail
Rabanus Maurus wird Abt des Klosters Fulda.

801 n. Chr.

thumbnail
Rabanus Maurus wird Leiter der Klosterschule von Fulda. Unter seinen Schülern sind in den folgenden Jahren unter anderem Lupus von Ferrières, Gottschalk von Orbais, Walahfrid Strabo und Otfried von Weißenburg.

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Rabanus Maurus, Erzbischof von Mainz (* um 780)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1852

Werk > Edition:
thumbnail
Hrabani Mauri opera omnia. In: Migne, Patrologia Latina, Bände 107–112, Paris

"Rabanus Maurus" in den Nachrichten