Rassismus in den Vereinigten Staaten

Rassismus in den Vereinigten Staaten hat eine jahrhundertelange und vielfältige Geschichte. Vom 17. Jahrhundert, in der Epoche der 13 Kolonien, bis in die 1960er Jahre genossen US-Amerikaner europäischer Herkunft, insbesondere WASPs, exklusive Vorrechte in den Bereichen Erziehung, Einwanderung, Stimmberechtigung, Staatsbürgerschaft, Landerwerb und strafrechtliche Verfahren. Afroamerikaner wurden bis 1865 vor allem in den Südstaaten als Sklaven gehalten und waren auch nach der Abschaffung der Sklaverei den Vorschriften der Rassentrennung unterworfen. Nicht-protestantische Einwanderer aus Europa, insbesondere Iren, Polen und Italiener wurden in der amerikanischen Gesellschaft vielfach ausgeschlossen und galten nicht als „vollständig weiß“. Auch asiatische Amerikaner und „Hispanics“ bzw. „Latinos“, d. h. Immigranten und deren Nachkommen aus spanisch- und portugiesischsprachigen Ländern Amerikas, sehen sich Erscheinungen des Rassismus ausgesetzt.

Zu den bedeutendsten Institutionen in den USA auf rassistischer Grundlage gehören Sklaverei und Rassentrennung, Indianerkriege, Indianerreservate, Internierungslager während des Zweiten Weltkriegs, hauptsächlich für etwa 120.000 japanischstämmige Amerikaner und etwa 11.500 deutsche Staatsbürger und Deutschamerikaner.

mehr zu "Rassismus in den Vereinigten Staaten" in der Wikipedia: Rassismus in den Vereinigten Staaten

Leider keine Ereignisse zu "Rassismus in den Vereinigten Staaten"

"Rassismus in den Vereinigten Staaten" in den Nachrichten