Ray Charles

Ray Charles (* 23. September 1930 als Raymond Charles Robinson in Albany, Georgia; † 10. Juni 2004 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Komponist. Er wird auch als der „Hohepriester des Soul“ bezeichnet. Sein Einfluss war stilprägend für die Entwicklung von Rhythm and Blues, Blues, Country und Soul. Insgesamt hat er etwa 90 Millionen Tonträger verkauft.

mehr zu "Ray Charles" in der Wikipedia: Ray Charles

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ray Charles stirbt in Beverly Hills, Kalifornien. Ray Charles war ein US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Komponist. Er wird auch als der „Hohepriester des Soul“ bezeichnet. Sein Einfluss war stilprägend für die Entwicklung von Rhythm and Blues, Blues, Country und Soul. Insgesamt hat er etwa 90 Millionen Tonträger verkauft.
thumbnail
Geboren: Ray Charles wird als Raymond Charles Robinson in Albany, Georgia geboren. Ray Charles war ein US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Komponist. Er wird auch als der „Hohepriester des Soul“ bezeichnet. Sein Einfluss war stilprägend für die Entwicklung von Rhythm and Blues, Blues, Country und Soul. Insgesamt hat er etwa 90 Millionen Tonträger verkauft.

thumbnail
Ray Charles starb im Alter von 73 Jahren. Ray Charles wäre heute 87 Jahre alt. Ray Charles war im Sternzeichen Waage geboren.

Musik

2014

Diskografie > Album:
thumbnail
King Of Cool – The Genius Of Ray Charles (3 CDs)

2011

Diskografie > Album:
thumbnail
Singular Genius – The Complete ABC Singles

2010

Diskografie > Album:
thumbnail
Rare Genius – The Undiscovered Masters

2009

Diskografie > Album:
thumbnail
Ray Charles – Genius: The Ultimate Ray Charles Collection (US: #35)

2007

Diskografie > Album:
thumbnail
Georgia on My Mind

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1936

Gründung:
thumbnail
Five Blind Boys of Mississippi waren eine amerikanische Gospelgruppe. Mit der Single Our Father erreichten sie in den frühen 1950er Jahren als eine der ersten Gospelformationen die Billboard-R&B-Charts. Ihr Gesangsstil beeinflusste nicht nur zahlreiche andere Gospelgruppen, sondern auch weltliche Musiker wie Ray Charles.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2001

Werk:
thumbnail
The Definitive Ray Charles. Rhino (Warner Music)

1998

Werk:
thumbnail
Ray Charles At Newport. Atlantic (Warner Music)

1993

Werk:
thumbnail
American Superstars – The Best Of Ray Charles. Edl (edel)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2004

thumbnail
Film: Ray ist ein US-amerikanisches Drama von Taylor Hackford aus dem Jahr 2004. Der Film ist eine Biografie über die Soul-Legende Ray Charles (1930–2004), der von Jamie Foxx verkörpert wird.

Stab:
Regie: Taylor Hackford
Drehbuch: Jimmy White Bob Eisele
Produktion: Howard Baldwin Karen Elise Baldwin Stuart Benjamin Taylor Hackford
Musik: Craig ArmstrongRay Charles
Kamera: Paweł Edelman
Schnitt: Paul Hirsch

Besetzung: Jamie Foxx, Kerry Washington, Regina King, Clifton Powell, Harry J. Lennix, Bokeem Woodbine, Aunjanue Ellis, Sharon Warren, C. J. Sanders, Curtis Armstrong, Richard Schiff, Larenz Tate, Terrence Howard, David Krumholtz, Wendell Pierce, Chris Thomas King, Thomas Jefferson Byrd, Rick Gomez, Denise Dowse, Warwick Davis, Patrick Bauchau, Johnny O’Neal, Gary Grubbs, Robert Wisdom
thumbnail
Serienstart - Deutschland: Auf schlimmer und ewig (Originaltitel: Unhappily Ever After) ist eine US-amerikanische Sitcom, die von 1995 bis 1999 in insgesamt 100 Folgen beim Fernsehsender The WB ausgestrahlt wurde.

Genre: Sitcom
Idee: Ron Leavitt, Arthur Silver
Musik: Ray Charles, Hit the Road Jack
thumbnail
Serienstart: Auf schlimmer und ewig (Originaltitel: Unhappily Ever After) ist eine US-amerikanische Sitcom, die von 1995 bis 1999 in insgesamt 100 Folgen beim Fernsehsender The WB ausgestrahlt wurde.

Genre: Sitcom
Idee: Ron Leavitt, Arthur Silver
Musik: Ray Charles, Hit the Road Jack

1983

thumbnail
Film: The King of Comedy ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Martin Scorsese aus dem Jahre 1983.

Stab:
Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Paul D. Zimmerman
Produktion: Arnon Milchan
Musik: u. a. Harold ArlenRay CharlesChrissie Hynde Bob James Van Morrison
Kamera: Fred Schuler
Schnitt: Thelma Schoonmaker

Besetzung: Robert De Niro, Jerry Lewis, Diahnne Abbott, Sandra Bernhard, Shelley Hack

1980

thumbnail
Film: Blues Brothers (Originaltitel: The Blues Brothers) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1980 von Regisseur John Landis. Neben John Belushi und Dan Aykroyd sowie den weiteren Mitgliedern der Band The Blues Brothers waren viele berühmte Persönlichkeiten in Gastauftritten zu sehen, unter anderem Aretha Franklin, James Brown, Cab Calloway, Ray Charles, John Lee Hooker, Chaka Khan, Carrie Fisher, Frank Oz, Twiggy, Steven Spielberg, Joe Walsh, John Candy und Charles Napier.

Stab:
Regie: John Landis
Drehbuch: Dan Aykroyd John Landis
Produktion: Robert K. Weiss
Musik: Ira Newborn Elmer Bernstein
Kamera: Stephen M. Katz
Schnitt: George Folsey Jr.

Besetzung: John Belushi, Dan Aykroyd, Cab Calloway, Kathleen Freeman, James Brown, Carrie Fisher, John Candy, Ray Charles, John Lee Hooker, Henry Gibson, Aretha Franklin, Steven Spielberg, Frank Oz, Charles Napier, Steve Lawrence, Jeff Morris, Sheilah Wells

"Ray Charles" in den Nachrichten