Rechtsmedizin

Die Rechtsmedizin, auch Forensische Medizin oder Gerichtsmedizin genannt, umfasst die Entwicklung, Anwendung und Beurteilung medizinischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse für die Rechtspflege sowie die Vermittlung arztrechtlicher und ethischer Kenntnisse für die Ärzteschaft.



Geschichte




Die ersten systematischen Ausarbeitungen zur Rechtsmedizin sind die zwischen 1621 und 1635 in sieben Bänden erschienenen Questiones medico-legales (= medizinisch-rechtliche Fragen) des römischen Arztes Paolo Zacchia (1584–1659). Im Jahr 1532 gibt die „Peinliche Halsgerichtsordnung“ (Constitutio Criminalis Carolina) Karls V. Hinweise auf die Zuziehung von Ärzten bei der Entscheidung medizinischer Fragen in der Rechtsprechung. Von da an dienten Ärzte und Hebammen, etwa bei unnatürlichen Todesfallen, Kindsmord und Vergiftungen, häufiger als Prozessgutachter vor Gericht. Der Zürcher Stadtrat ließ ab dem 16. Jahrhundert verletzte oder getötete Personen regelmäßig durch die Vorsteher der Gesellschaft der Bader und Chirurgen, die „fünf geschworenen Meister“, besichtigen. In Freiburg im Breisgau wurden mit „Medicina legalis“ (anderswo auch „Medicina forensis“ genannt) seit der Mitte des 18. Jahrhunderts bereits erste rechtsmedizinische Inhalte in Vorlesungen der Medizinischen Fakultäten vermittelt. Als Lehrbuch waren die 1723 herausgegebenen Institutiones medicinae legalis et forensis von Hermann Friedrich Teichmeyer gebräuchlich.An der Universität Würzburg führte Hofrat Johann Kaspar Gutberlet (1748–1832) als außerordentlicher Professor für Pathologie und fürstbischöflicher Leibarzt im Juni 1779 spezielle Vorlesungen in forensischer Medizin ein und war somit der erste offizielle Lehrbeauftragte für das Fach Gerichtsmedizin. Die Gerichtliche Medizin war damals jedoch noch kein Prüfungsfach und die Gründung eines Instituts für Rechtsmedizin erfolgte in Würzburg erst 1926. 1804 wurde in Wien die erste Lehrkanzel für „Staatsarzneikunde“ oder für „Gerichtliche Medizin und Medizinische Polizei“ im deutschsprachigen Raum eingerichtet. 1806 erschien in Dresden die Schrift des Mediziners Friedrich August RöberVon der Sorge des Staats für die Gesundheit seiner Bürger, eines der Werke, die die Staatsarzneikunde begründeten. Am 11. Februar 1833 wurde in Berlin die Praktische Unterrichtsanstalt für die Staatsarzneikunde gegründet. Im 19. Jahrhundert legten Auguste Ambroise Tardieu, Johann Ludwig Casper und Carl Liman die Fundamente für die moderne Rechtsmedizin als empirisch fundierte Wissenschaft.

mehr zu "Rechtsmedizin" in der Wikipedia: Rechtsmedizin

Kunst & Kultur

1994

Sonderausstellungen:
thumbnail
„Bissige Karikaturen – ausgezeichnete Porträts“, Ausstellung des Gerichtsmediziners und Autodidakten Johann Missliwetz (Kaiser-Franz-Josef-Museum)

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Reinhard Redhardt stirbt in Darmstadt. Reinhard Redhardt war ein deutscher Rechtsmediziner, Neurologe und Psychiater.
thumbnail
Gestorben: Wolfgang Spann stirbt. Wolfgang Spann war ein deutscher Rechtsmediziner.
thumbnail
Gestorben: Elisabeth Trube-Becker stirbt in Neuss. Elisabeth Trube-Becker war die erste weibliche Inhaberin einer Professur für Rechtsmedizin in Deutschland und zeitlebens eine engagierte Vorkämpferin für die Menschenrechte der Kinder und gegen das Dunkelfeld der Kindesmisshandlung.
thumbnail
Gestorben: Steffen Berg stirbt. Steffen P. Berg war ein deutscherRechtsmediziner.
thumbnail
Gestorben: Helmut Maxeiner stirbt bei Stahnsdorf. Helmut Maxeiner war ein deutscherRechtsmediziner.

Rundfunk, Film & Fernsehen

thumbnail
Serienstart: Post Mortem ist eine deutsche Fernsehserie mit Schwerpunkt Rechtsmedizin, die von der Sony Pictures Film und Fernseh Produktions GmbH für RTL produziert wurde. Sie erinnert an die US-amerikanische CSI-Reihe.

Genre: Kriminalserie
Titellied: Seal

1981

thumbnail
Serienstart - Deutschland: Quincy (Originaltitel: Quincy, M. E.) ist eine US-amerikanische Krimiserie, die vom 3. Oktober 1976 bis zum 11. Mai 1983 auf NBC gesendet wurde. Die Hauptrolle spielte Jack Klugman als Dr. Quincy, ein Gerichtsmediziner, der daran arbeitet, die Ursachen von fragwürdigen Todesfällen herauszufinden.

Produktionsjahr(e): 1976, 1983
Genre: Filmdrama, Kriminalfilm
Idee: Glen A. Larson, Lou Shaw
Musik: Stu Phillips, Glen A. Larson, Vic Mizzy, Bruce Broughton, Bob Alcivar, Dick de Benedictis

Besetzung: Jack Klugman, John S. Ragin, Robert Ito, Val Bisoglio, Garry Walberg, Joseph Roman
thumbnail
Serienstart: Quincy (Originaltitel: Quincy, M. E.) ist eine US-amerikanische Krimiserie, die vom 3. Oktober 1976 bis zum 11. Mai 1983 auf NBC gesendet wurde. Die Hauptrolle spielte Jack Klugman als Dr. Quincy, ein Gerichtsmediziner, der daran arbeitet, die Ursachen von fragwürdigen Todesfällen herauszufinden.

Produktionsjahr(e): 1976, 1983
Genre: Filmdrama, Kriminalfilm
Idee: Glen A. Larson, Lou Shaw
Musik: Stu Phillips, Glen A. Larson, Vic Mizzy, Bruce Broughton, Bob Alcivar, Dick de Benedictis

Besetzung: Jack Klugman, John S. Ragin, Robert Ito, Val Bisoglio, Garry Walberg, Joseph Roman

"Rechtsmedizin" in den Nachrichten